Titel: Bevan's Apparat zur Aufbewahrung von Nahrungsmitteln.
Autor: Bevan, John
Fundstelle: 1843, Band 87, Nr. LXX. (S. 259–260)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj087/ar087070

LXX. Verbesserte Methode aus den zur Aufbewahrung von Nahrungsmitteln verschiedener Art dienlichen Gefäßen die Luft auszutreiben, worauf sich John Bevan, in Chelsea, Grafschaft Middlesex, am 6. April 1842 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Jan. 1843, S. 24.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Um aus den zur Aufbewahrung von Nahrungsmitteln dienlichen Gefäßen die Luft auszutreiben, seze ich diese Gefäße einerseits mit einer luftleeren Kammer oder irgend einem Apparate zur Herstellung eines luftleeren Raumes, andererseits mit einem Behälter in Verbindung, welcher Gallerte oder sonst geeignete Stoffe in flüssigem Zustand enthält. Durch Oeffnen der Communicationswege entweicht die Luft in den Evacuationsapparat, während die Gallerte ihre Stelle einnimmt.

Ich muß die Bemerkung vorausschiken, daß man es bisher für nöthig hielt, die atmosphärische Luft durch Anwendung sehr großer Hize aus solchen Behältern oder Gefäßen herauszuschaffen, und es wurde auch auf die Anwendung eines Bades ein Patent genommen, wobei man mittelst Salzlösungen eine Hize von 280° F. (110° R.) erzeugte, welche wesentlich nochwendig war, um thierische Substanzen längere Zeit zu erhalten. Diese hohe Temperatur übte aber einen sehr zerstörenden Einfluß auf die betreffenden Nahrungsmittel aus. Meine Erfindung macht eine solche Temperatursteigerung nicht nur überflüssig, sondern sezt mich in den Stand, die Nahrungsmittel in einem beinahe luftleeren Räume bei einer sehr niedrigen Temperatur zu kochen.

A, Fig. 52, ist ein oben offenes Gefäß, welches bis zur Linie i mit flüssiger Gallerte gefüllt, mit einer Rohre j und einem Hahn e versehen ist; B eine metallene Kugel, in welcher zur gehörigen Zeit mittelst Condensation des Dampfes ein luftleerer Raum erzeugt wird. Mit dieser Kugel ist die durch einen Hahn f verschließbare Röhre j fest verbunden. Die Condensation des Dampfes wird durch einen Wasserstrahl m bewerkstelligt. Vor der Condensation läßt man den Dampf durch den Hahn k entweichen; durch die Röhre l tritt der Dampf in die Kugel B.

Die aufzubewährenden Substanzen verschließe ich luftdicht in dem zinnernen Gefäße C, indem ich das leztere zulöthe, und an dasselbe bei a und b zwei metallene Röhren d und e löthe. Diese |260| Röhren seze ich mit den Enden der Röhren j, j bei h, h in feste Verbindung. Das Gefäß C stelle ich in ein Wasserbad N von ungefähr 120° F. (39° R.) und öffne durch Umdrehung des Hahnes f die Communication mit der luftleeren Kugel B. Dadurch wird die in C befindliche Luft so sehr verdünnt, daß die Temperatur von 120° F. (39° R.) hinreicht, die thierischen oder vegetabilischen Substanzen zu kochen, und die in denselben enthaltene fixe Luft herauszuziehen. Nachdem ich die Temperatur eine kurze Zeit lang, Geflügel erfordert ungefähr 15 Minuten, auf dem bezeichneten Grade erhalten habe, drehe ich den Hahn e um, und eröffne dadurch die Communication mit der in A befindlichen Gallerte, welche durch das warme Bad P in warmem, flüssigem Zustand erhalten wird, worauf der atmosphärische Druk die Gallerte durch die Röhren j und e in das Gefäß C treibt. Der Druk dieser Flüssigkeit treibt den geringen Rest verdünnter Luft aus C durch die Röhren d und j in den luftleeren Raum B. Hierauf verschließe ich das Gefäß hermetisch, indem ich die Röhren d und e bei g, g zukneipe und abschneide. Schließlich stelle ich das Gefäß nach Maaßgabe seiner Größe einige Minuten – wenn es Geflügel enthält, etwa 30 Minuten – in siedendes Wasser und lasse es dann kalt werden, womit die ganze Procedur fertig ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: