Titel: Russel's und Whitehouse's Fabrication eiserner Röhren.
Autor: Russel, Thomas Henry
Whitehouse, Cornelius
Fundstelle: 1843, Band 87, Nr. XCIII. (S. 352–354)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj087/ar087093

XCIII. Verbesserungen in der Fabrication zusammengeschweißter eiserner Röhren, worauf sich Thomas Henry Russel, zu Wednesbury in der Grafschaft Stafford, und Cornelius Whitehouse ebendaselbst, am 7. März 1842 ein Patent ertheilen ließen.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions. Nov. 1842, S. 268.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Unsere Verbesserungen beziehen sich auf das Zusammenschweißen schmiedeiserner Röhren unter Anwendung äußeren Druks, indem wir in das bereits umgebogene Eisen einen eisernen Dorn steken und die im schweißfertigen Zustande befindliche Röhre sammt dem Dorn durch Formen oder Zangen hindurchziehen. Nach geschehener Schweißung kann der Dorn wegen seines im Vergleich mit dem Durchmesser der fertigen Röhre geringeren Durchmessers leicht herausgezogen werden, indem man die zusammengeschweißte Röhre in Cylinderform preßt. Unsere Erfindung läßt sich besonders auf dünne schmiedeiserne Röhren, z.B. die Feuerröhren der Locomotiven u.s.w., anwenden.

a, Fig. 8, zeigt die Endansicht eines umgebogenen Eisenblechs. Nachdem dieses Blech bis zu einer mäßigen Schweißhize erwärmt worden ist, wird es durch die Zange Fig. 9 gezogen. Diese Zange hat eine erweiterte Maulöffnung und der obere Theil bei c ist der |353| gestalt vertieft, daß das umgebogene Eisenblech nach seinem Durchgang durch die Zange die Form Fig. 10 annimmt, wobei der eine Blechrand bei d über den andern Blechrand greift. Nun wird ein cylindrischer eiserner Dorn e in das bereits der Röhrenform sich nähernde Blech gestekt, worauf dasselbe bis zur Schweißhize erwärmt und mittelst einer Ziehbank sammt dem Dorne e durch die Zange Fig. 11 gezogen. Da der Druk in der Richtung der punktirten Linie y, y, Fig. 12, stattfindet, so werden die Ränder der Röhre zusammengepreßt. Die noch immer in einer Schweißhize erhaltene Röhre wird nun ein wenig gedreht und abermals durch die Zange Fig. 11 gezogen, wobei der Hauptdruk in der Richtung der punktirten Linie z, z liegt; bei einem nochmaligen Ziehen durch dieselbe Zange wird der Druk nach der Richtung x, x verändert. Durch diese Manipulation erzielen wir ein sehr wirksames Uebergreifen der Ränder und eine vollkommene Zusammenschweißung. Wir ziehen es vor, zu dem bezeichneten Zwek drei Paar Zangen anzuwenden, um jede Zange unmittelbar nach dem Gebrauch in kaltes Wasser tauchen und dadurch den anhängenden Glühspan entfernen zu können. Die Röhre wird nun noch durch das Maul der Zange Fig. 13 gezogen, wodurch sie die cylindrische Form vollends annimmt. Wegen seines in Vergleich mit der Röhre kleineren Durchmessers kann der Dorn leicht aus der fertigen Röhre herausgenommen werden.

Wir erlauben uns die Bemerkung, daß wir den Ziehformen deßwegen vorzugsweise die Form von Zangen geben, weil sie in dieser Form wohlfeiler herzustellen sind und weil sie sich leichter vom Glühspan reinigen lassen, indem man sie, wie bereits bemerkt wurde, nach dem jedesmaligen Gebrauche nur in kaltes Wasser zu tauchen braucht. Auch kann bei dieser Construction der Formen der Arbeiter leichter von einer Röhrenweite zur anderen übergehen. Der Arbeiter lehnt die Zange gegen einen an der Ziehbank angebrachten Aufhälter und hält die Formbaken oder das Maul der Zange geschlossen, während die Röhre durchgezogen wird. Leztere kann sich während des Schweißens auf dem Dorne e nicht verschieben. Der größeren Leichtigkeit wegen ziehen wir es vor, den Dorn e hohl zu machen und bedienen uns zu dem Ende starker schmiedeiserner zusammengeschweißter Röhren. Der Dorn e ist länger als die auf demselben zu schweißende Röhre und ragt über beide Enden derselben etwas hervor. Man muß sich übrigens in Acht nehmen, daß die Enden der noch nicht vollendeten Röhre und des Dornes e der stärkeren Einwirkung des Feuers nicht ausgesezt seyen, damit dieselben nicht bis zur Schweißhize erwärmt werden. Deßwegen hat unser Ofen an der Rükseite ein Loch, in welches das Röhrenende tritt und zu welchem der Dorn |354| hinausragt, so daß die volle Hize nur auf die Röhre und zwar nicht ganz bis an ihre Enden wirkt. Ist der Ofen nicht lang genug, um die ganze Röhre auf einmal zu erwärmen, so nimmt man die ganze Operation zuerst mit der einen, dann mit der anderen Röhrenhälfte vor. Schließlich wird die Röhre bis zu einer hellen Rothglühhize oder einer mäßigen Schweißhize erwärmt, und durch ein Paar Formen mit etwas kleinerem Durchmesser als Fig. 13 gezogen, wodurch der Durchmesser der Röhre auf die verlangte Weite reducirt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: