Titel: Colorirte Daguerre'sche Lichtbilder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 87, Nr. XIX./Miszelle 9 (S. 79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj087/mi087019_9

Colorirte Daguerre'sche Lichtbilder.

Hr. Arago legte der französischen Akademie im Namen des Hrn. Lechi colorirte Lichtbilder vor. Diese Colorirung wird sehr einfach dadurch bewerkstelligt, daß man auf alle Theile des Bildes successive eine gleichförmige Schicht der Localfarbe aufträgt, welche aber mittelst Hindurchziehen der Platte durch warmes Wasser beinahe sogleich wieder entfernt wird. Was von der Farbe nach diesem Abwaschen zurükbleibt, scheint dem ursprünglichen Bilde in keiner Weise zu schaden. Die Wirkung ist hier eine andere, als sie wäre, wenn man beim Coloriren eines Bildes auf Papier alle Stellen von gleichem Localton nur mit einer und derselben gleichförmigen Schicht überziehen wollte; man würde nämlich immer wieder erkennen, daß die Schatten ursprünglich schwarz waren. In Lechi's Bildern aber scheinen die Schatten aus der successiven Anwendung mehrerer Tinten des Localtons hervorzugehen. Hieraus folgt, daß die schwarzen Stellen des ursprünglichen Bildes nach dem Waschen wirklich eine größere Menge der färbenden Substanz als die lichten Stellen zurükhalten. (Bulletin de la Société d'Encouragement. Nov. 1842, S. 459.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: