Titel: Sweetapple's Verbesserung an der Papiermaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 87, Nr. LXXXV./Miszelle 5 (S. 316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj087/mi087085_5

Sweetapple's Verbesserung an der Papiermaschine.

Thomas Sweetapple ließ sich im Jun. 1839 in England eine Verbesserung an der Fourdrinier'schen Papiermaschine patentiren, welche jedoch bei allen Maschinen anwendbar ist, wo das Papier auf einem endlosen Drahtgewebe erzeugt wird, welches sich in einer beinahe horizontalen Ebene bewegt.

Sie besteht darin, daß man unter der horizontalen Fläche des endlosen Drahtsiebes, welches den flüssigen Ganzzeug aufnimmt, einen oder mehrere rechtwinkliche Tröge aufstellt; diese Troge sind breiter als das Drahtsieb und enthalten eine Anzahl Walzen, ähnlich denen in Fourdrinier's Maschine, um das endlose Metallgewebe zu stüzen. Das Wasser, welches durch das Drahtgewebe aus dem Zeug abfließt, erhält die Tröge immer gefüllt und das endlose Gewebe streicht also bei seiner Vorwärtsbewegung über die Oberfläche des Wassers hin. Dadurch werden die Fasern des Zeugs zum Theil in Wasser suspendirt erhalten, fallen daher nur allmählich nieder und sezen sich in der Längenrichtung des Papiers ab. Nach der Behauptung des Patentträgers verschlingen oder verfilzen sich die Fasern auf diese Weise viel vollkommener mit einander, als bei der gewöhnlichen Verfahrungsweise. (London Journal of arts, Nov. 1842, S. 268.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: