Titel: Verbesserung an Oefen zum Schweißen des Eisens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 87, Nr. CVI./Miszelle 6 (S. 394)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj087/mi087106_6

Verbesserung an Oefen zum Schweißen des Eisens.

Bekanntlich werden die Flammöfen, worin man das Frischen des Eisens durch wiederholte Schweißhizen vollendet, in der Regel von der direct unter dem Rost einströmenden äußeren Luft gespeist. Ohne sonst etwas an der Construction dieser Oefen zu ändern, versah sie Hr. Pauwells nur noch mit einer Röhre, welche Luft aus dem Ventilator herzuführt, die dann aus einer breiten und schmalen Oeffnung am Ende der Röhre unter dem Rost einzieht und sich mit der von Außen kommenden vermengt, wodurch das Feuer viel lebhafter wird. Die Luft kommt aus dem Ventilator mit sehr schwachem Druk. – Abgesehen davon, daß man nun in jeder Stunde wenigstens eine Operation mehr vornehmen kann, läßt sich in diesem Ofen auch Kohlenklein brennen. (Bulletin de la Société d'Encouragement. Dec. 1842, S. 509.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: