Titel: Ueber Härten des Stahls.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 87, Nr. CXXI./Miszelle 4 (S. 474)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj087/mi087121_4

Ueber Härten des Stahls.

Auf folgendes Verfahren nahm Perry Davis in den nordamerikanischen Staaten ein Patent. Statt den zu härtenden Stahl wie gewöhnlich in kaltes Wasser zu tauchen, taucht er ihn in eine Mischung von Borax, Oehl und Holzkohle, wodurch das Metall denselben Härtegrad wie beim alten Verfahren erhält aber dabei hämmerbar bleibt; das so gehärtete Metall soll gestrekt oder gebogen werden können, ohne zu brechen. – Welchen Einfluß, bemerkt das Mechanics' Magazine (Januarheft 1843, S. 15), obige Mischung auf den zu härtenden Theil ausüben kann, ist nicht wohl einzusehen, und Oehl allein, welches häufig hiezu angewandt wird, dürfte wohl denselben Dienst thun. So viele Vorschriften als schon gegeben wurden, um dem Stahl Zähigkeit zu verleihen, scheinen sie alle auf Irrthum zu beruhen. Je weniger rasch die Abkühlung, um so geringer wird auch die Härtung, und natürlich um so größer auch die Zähigkeit des bearbeiteten Stükes seyn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: