Titel: Molineux's Lichtlampe.
Autor: Molineux, Francis
Fundstelle: 1843, Band 88, Nr. XLVI. (S. 173)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj088/ar088046

XLVI. Verbesserte Lichtlampe, worauf sich Francis Molineux, in Walbrook-buildings, am 23. April 1840 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts. Nov. 1812, S. 263.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

Den wesentlichen Theil dieser Lampe bildet eine dochtlose Kerze aus Talg oder einer anderen öhligen Substanz.

Fig. 30 stellt die Lampe im Durchschnitte dar. a ist die in dem Rohre b eingeschlossene Kerze, welche durch die wurmförmige Feder d gegen die Dochte c, c angedrükt wird. Die Zahl dieser Dochte kann je nach der verlangten Lichtintensität verschieden seyn; sie bestehen aus einer mit Baumwolle gefüllten und in flüssigen Talg getauchten Musselinröhre. Die von den Trägern f, f des Zugglases g hervorspringenden Haken e, e haben den Zwek, die Dochte in der geeigneten Lage zu halten. Die obere Mündung h der Lampe besizt für den Luftzutritt eine Anzahl Oeffnungen i und auf diese Mündung ist ein Ring oder eine Hülse j geschraubt, woran die Träger f, f befestigt sind. Je nachdem man also den Ring oder die Hülse j, j umdreht, lassen sich die Dochte heben oder senken.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: