Titel: Faraday, über die Elektricität der Dampfkessel.
Autor: Faraday, Michael
Fundstelle: 1843, Band 88, Nr. LVII. (S. 226–227)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj088/ar088057

LVII. Ueber die Elektricität der Dampfkessel; von Dr. M. Faraday.

Aus der Literary Gazette vom 15. April 1843.

Hr. Faraday suchte durch eine Reihe von Versuchen die Quelle der Elektricität zu erforschen, welche sich beim Austritt des Hochdrukdampfes aus den ihn enthaltenden Gefäßen zeigt. Er fand mittelst geeigneter Apparate, daß bei dem Ausströmen reinen Dampfes niemals Elektricität erzeugt wird und sich solche nur dann zeigt, wenn zu gleicher Zeit Wasser zugegen ist; er schließt hieraus, daß die Elektricität nur durch die Reibung der Wasserkügelchen an den Wänden der Oeffnung oder an den sich ihrem Durchgange widersezenden Körpern entsteht. Diesem entsprechend fand er die Elektricität auch an Quantität zunehmend, wenn der Druk und die Ausströmungsgeschwindigkeit des Dampfes erhöht wurde. Die unmittelbare Wirkung dieser Reibung war in allen Fällen, daß der Dampf oder das Wasser positiv, die festen Körper jeder Art aber negativ wurden. Unter gewissen Umständen jedoch, z.B. wenn ein Draht in einiger Entfernung von der Oeffnung, aus welcher der Dampf austritt, in den |227| Strom desselben gebracht wird, zeigt der feste Körper die von dem Dampfe schon aufgenommene positive Elektricität, deren Recipient und Leiter er bloß ist. Auf gleiche Weise können die Resultate durch die Gestalt, die Beschaffenheit und die Temperatur der Canäle, durch welche der Dampf hindurch muß, sehr verschieden ausfallen. Wärme, indem sie die Verdichtung des Dampfes zu Wasser verhindert, verhindert auch die Entwikelung von Elektricität, welche dagegen durch Abkühlung der Canäle (wobei das Wasser, welches zum Hervorbringen dieser Wirkung erforderlich ist, wieder hergestellt wird) sogleich wieder auftritt. Die Entwikelung der Elektricität ist ferner abhängig von der Beschaffenheit der in Bewegung befindlichen Flüssigkeit, namentlich hinsichtlich ihrer Leitungsfähigkeit. Wasser erregt nur Elektricität, wenn es rein ist; sezt man ihm irgend ein auflösliches Salz oder eine Säure zu, auch nur in kleiner Menge, so genügt dieß, diese Eigenschaft aufzuheben. Zusaz von Terpenthinöhl hingegen bewirkt die Entwikelung der entgegengesezten Elektricität von jener, welche das Wasser erregt; Faraday erklärt dieß dadurch, daß die kleinen Wassertheilchen oder Kügelchen alle einen Oehlüberzug in Gestalt einer dünnen Haut erhalten, so daß die Reibung nur zwischen dieser äußeren Haut und dem Metall, dessen Oberfläche entlang die Kügelchen sich bewegen, stattfindet. Eine ähnliche, jedoch bleibendere Wirkung hat Baumöhl, welches sich nicht, wie das Terpenthinöhl, schnell verflüchtigt. Gleichen Erfolg erhielt man, wenn man einen Strom comprimirter Luft statt des Dampfes anwandte. War Feuchtigkeit vorhanden, so zeigte sich der feste Körper negativ und der Luftstrom positiv elektrisch; wenn die Luft aber vollkommen troken war, so konnte keiner Art Elektricität wahrgenommen werden. Endlich wurden trokene Pulver verschiedener Art in den Luftstrom gebracht; die Resultate waren hier nach der Natur der Körper und anderen Umständen verschieden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: