Titel: Daniell's Methoden Viehfutter zuzubereiten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 88, Nr. XIX./Miszelle 10 (S. 79–80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj088/mi088019_10
|80|

Daniell's Methoden Viehfutter zuzubereiten.

Clisild Daniell ließ sich am 31. März 1842 in England folgendes Verfahren patentiren, um den Holzstoff zu Viehfutter zu verwenden. Schlagholz, Reisig, Heken, Buschwerk, Ginster etc. werden in ein feines Pulver (Sägemehl) verwandelt und dann in nachstehenden Verhältnissen angewandt:

Für Pferde. 1/2 (engl.) Mezen21) der Holzsubstanz, 1 Schäffel Spreu und 1 Pinte22) Türkischkorn werden unter einander gemengt, und mittelst Dampf, Wasser oder einer Auflösung von 16 Loth Soda in 1 Gallon Wasser befeuchtet.

Für Hornvieh und Schafe. 1/2 Mezen Holzsubstanz wird mit 1 Schäffel Spreu gemengt und wie oben befeuchtet. Das Gemenge kann entweder allein oder vermischt mit 1/2 Schäffel Korn, geriebenen Kartoffeln, Pastinak, Möhren, weißen Rüben oder Mangelwurzel (Mangold oder Dikrübe, Runkel) gebraucht werden.

Zum Futtern der Ferkel. 1 Schäffel Korn oder geriebene Kartoffeln, Pastinak etc., und 1/2 Schäffel Holzsubstanz werden mit dem Spülwasser gemischt, oder 3 Mezen Holzsubstanz und 1 Mezen Gerstenmehl, oder noch besser gleiche Quantitäten Holzsubstanz und Kleie.

Zum Mästen der Ferkel werden Gerstenmehl und Holzsubstanz in gleichen Quantitäten mit dem Spülwasser gemischt.

Ferner gibt der Patentträger ein Verfahren an, um Gras, Heu, Weizen- oder Gerstenstroh, Bohnen- oder Erbsenstroh u.s.f. vor ihrer Anwendung als Viehfutter zu behandeln. – Eine Quantität des Heues oder Strohes in trokenem Zustande wird mit ihrem doppelten Gewichte frisch gemähten Grases vermengt und in eine mit einem Dampfgehäuse versehene Kufe gebracht. In das Gehäuse wird Dampf eingelassen und nach 24 Stunden ist das Stroh mit der vom Gras emporsteigenden Feuchtigkeit gesättigt. Man läßt nun 6 bis 8 Stunden lang mittelst einer Saugpumpe einen Luftstrom durch die Kufe ziehen, wodurch ein bedeutender Antheil der Feuchtigkeit weggeschafft wird und die so behandelte Masse zum sofortigen Verbrauch oder zur Aufbewahrung fertig ist. (London Journal of arts.)

|80|

Peck, Mezen ist der 4te Teil eines engl. Schäffels, Bushel, deren 1037,35 = 1000 bayer. Mezen.

|80|

1000 bayer. Maaß = 2177,7 Pints. 1 Gallon = 4 Pints.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: