Titel: Frischerhalten der Blumen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 88, Nr. LXI./Miszelle 11 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj088/mi088061_11

Frischerhalten der Blumen.

Auf folgende Weise können Blumen im höchsten Sommer mehrere Tage lang frisch erhalten werden. In eine flache Schüssel wird Wasser gegossen, ein Gefäß mit den Blumen hineingesezt und über das Ganze eine Glasgloke gestürzt, so daß ihr Rand ins Wasser taucht. Die Luft unter der Gloke wird durch die aufsteigenden Wasserdünste immer feucht erhalten, welche, wenn sie sich verdichten, an den Wänden der Gloke hinabfließen. Das außerhalb der Gloke verdunstende Wasser wird von Zeit zu Zeit erneuert. Durch das Abschneiden der Blumen nämlich wird den Pflanzen die Kraft, Feuchtigkeit einzusaugen, geschwächt, und daher außer Gleichgewicht gesezt mit ihrer Ausdünstung in trokenen Räumen, welches Gleichgewicht durch die feuchte Luft unter der Gloke, worin sie weniger ausdünsten, wieder hergestellt wird. (Aus dem Edinbourg new philosophical Journal. Jan. 1843, S. 191.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: