Titel: Kosten der Sodafabrication zu Paris und Marseille.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 88, Nr. LXI./Miszelle 6 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj088/mi088061_6

Kosten der Sodafabrication zu Paris und Marseille.

A. Kosten zu Paris.

14,982 Kil.
13,500 –
7,680 –
Glaubersalz (in eisernen Cylindern bereitet) zu 17 Fr.
Kreide, 1000 Kil. 10 Fr.
Steinkohlenpulver, 100 Kil. 3 Fr.
2,536 Fr.
135 –
288 –
94 Cent.
–––––––––
36,162 Kil.
10 Fuhren (150 Hektol.) Steinkohle à 40 Fr. 400 –
Allgemeine Spesen und Arbeitslohn 400 – 6 –
12 Fässer zum Verpaken 180 –
Fracht, Disconto und Verlust 335 –
–––––––––––––––
Summa 4,275 Fr. – Cent.
Product: 24,440 Kil. rohe Soda
24,440 Kil. : 4,275 Fr. = 100 Kil. : 19 Fr. 5 Cent.

B. Kosten zu Marseille.

Fabricat.
des
Glaubersalzes.
Seesalz (3,600 Kilogr. zu 1 Fr.)
Schwefelsäure von 50° B. 4,500 Kil. à 10 Fr.
Arbeitslohn und Spesen
Steinkohle 20 Hektol.
36 Fr.
450 –
62 –
40 –
––––––
588 Fr.
588 Fr. : 4,320 Kil. = 13,6 Fr. : 100 Kil.
Verwandlung
in
Soda.
Kreide 4,500 Kil.
Steinkohle, Brennmaterial und Zusäze 5000 Kil.
Arbeitslohn und Spesen
45 Fr.
125 –
80
––––––
250 Fr.
––––––
Totalsumma 838 Fr.
Product: 6,160 Kil. rohe Soda
6,160 Kil. : 838 Fr. = 100 Kil. : 13,6 Fr.

Balard's neues Verfahren der Sodabereitung besteht darin, die im Meerwasser enthaltene schwefelsaure Bittererde zu benüzen; dieselbe wird durch Zersezung mit Kochsalz, bei einer Temperatur von 1 bis 2° C. unter 0 in schwefelsaures Natron verwandelt. Obwohl die Industrie sich dieses Verfahrens schon bemächtigt und es im Großen ausgeführt hat, verhinderten doch Umstände bisher eine größere Verbreitung desselben. (Moniteur industriel, 16. April 1843.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: