Titel: Mallet's Verf. Glasgefäße auf galvanoplast. Wege mit Kupfer zu überziehen.
Autor: Mallet, Robert
Fundstelle: 1843, Band 89, Nr. XII. (S. 40)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj089/ar089012

XII. Verfahren Glasgefäße auf galvanoplastischem Wege mit Kupfer zu überziehen; von Dr. Robert Mallet.

Aus dem Philosophical Magazine. Jun. 1843, S. 439.

Dieses Verfahren eignet sich besonders zum Ueberziehen der gläsernen Verbrennungsröhren für organische Analysen; wenn sehr hohe Temperaturen zur vollständigen Verbrennung mittelst Kupferoxyd oder chromsauren Bleies nöthig sind, wie z. B. bei der Bestimmung des Kohlenstoffgehalts mancher Gußeisensorten, erweicht sich meistens das Glasrohr, weßhalb man es mit einem dünnen Kupferstreifen zu umwikeln pflegt, welcher jedoch nie genau anschließt und selten den Zwek erfüllt.

Um die Verbrennungsröhre auf galvanischem Wege mit Kupfer zu überziehen, streicht man sie auf der Außenseite mit einer dünnen Lage von canadischem Balsam und Terpenthin an und bestreut sie dann mit feingepulvertem Graphit; hierauf wird ein Ende des Glasrohrs mit einem Kupferdraht verbunden und das Ganze in die Kupfervitriolzelle eines galvanoplastischen Apparats getaucht. In wenigen Stunden ist die Röhre außen mit einer enganschließenden und cohärenten Hülle oder Röhre von Kupfer überzogen, welche vollkommen luftdicht ist.

Das Häutchen von canadischem Balsam zwischen dem Glasrohr und dem Kupferüberzug ist so außerordentlich dünn, daß seine Zersezung oder Zerstörung keine nachtheiligen Folgen hat. Ein 18 Zoll langes Verbrennungsrohr hatte durch den Kupferüberzug (abgesehen vom Graphit) nur um 1/10 tels Gran an Gewicht zugenommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: