Titel: Versepuy, über ein Verfahren Bleiweiß zu fabriciren.
Autor: Versepuy,
Fundstelle: 1843, Band 89, Nr. XXXV. (S. 124–125)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj089/ar089035

XXXV. Ueber ein Verfahren Bleiweiß zu fabriciren, wobei diese Arbeit viel weniger ungesund ist als bisher; von Hrn. Versepuy.

Aus den Comptes rendus, Jun. 1843, Nr. 23.

Hr. Gannal hat kürzlich der franz. Akademie der Wissenschaften sein Verfahren Bleiweiß zu fabriciren mitgetheilt, wobei die Gesundheit der Arbeiter viel mehr geschont wird, als bisher; ich beschäftige mich schon seit mehreren Jahren mit der Ausmittelung einer diesem Zwek entsprechenden Methode und wollte gerade die lezte Hand an meine Arbeit legen, als mir die Notiz über Gannal's Verfahren (polyt. Journal Bd. LXXXVIII S. 463) zukam.

Die Manipulation, bei welcher ich stehen blieb, ist folgende:

Das Blei wird in Stüken in einen steinernen Cylinder geworfen und derselbe, nachdem man ebensoviel Wasser als er Blei enthält, hineingegossen hat, in Drehung versezt. Wenn sich der Cylinder zwölf Stunden lang umgedreht hat, nimmt man den metallischen Brei heraus und bringt ihn in ein hölzernes Faß, welches unbeweglich ist. An den Seiten des aufrechtstehenden Fasses sind zwei Ventilatoren oder Luftfänge angebracht, und es ist überdieß mit einem Traufkranz versehen, damit keine Flüssigkeit verloren geht. Im Innern des Fasses ist ein hölzerner, mit Schaufeln versehener Rührer angebracht.

Auf der Innenseite des steinernen Cylinders bildet sich eine Schichte Bleiweiß, welche ihn vollkommen gegen Abnüzung schüzt. Diese Bleiweißschichte rührt von dem Niederschlage her, welcher während der Unterbrechung der Operationen entsteht, und dient als Hefe, um die Oxydation der Bleitheilchen bei den späteren Operationen zu veranlassen.

Behufs einer regelmäßigen Fabrication ist es unnüz, das Blei in Körner zu zertheilen.

Das Wasser ist nöthig, um die Bleitheilchen in dem Maaße, als die Reibung sie liefert, abzulösen.

Der Brei muß aus dem steinernen Cylinder genommen werden, |125| um ihn von dem nicht ganz pulverisirten Blei abzusondern und um ihn einem sehr starken Rühren zu unterziehen, welches die Berührungspunkte ins Unendliche vermehrt.

Die Kohlensäure der Luft ist zur Bildung des Bleiweißes vollkommen ausreichend.

Ich habe keine genügenden Resultate erhalten, als ich zeitweise reine gasförmige Kohlensäure in das Faß einleitete; auch Essigsäure, Salpetersäure oder Salze dieser Säuren erwiesen sich als unnüze Zusäze.

Man sieht, daß mein Verfahren sehr wohlfeil und ganz leicht auszuführen ist. Es wird bloß die mechanische Kraft benuzt, um das Blei in Bleiweiß zu verwandeln.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: