Titel: Combacérès, über die Austroknung organischer Substanzen ohne Luftzutritt.
Autor: Combacérès,
Fundstelle: 1843, Band 89, Nr. LVIII. (S. 230–232)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj089/ar089058

LVIII. Ueber die Austroknung organischer Substanzen, besonders des Fleisches und des Blutes, ohne Luftzutritt; von Combacérès, Oberingenieur des Brüken- und Straßenbaues in Frankreich.

Aus dem Moniteur industriel, 1843, No. 729.

Die Austroknung organischer Substanzen, um ihre Fäulniß zu verhindern und sie zu mehreren technischen Zweken tauglich zu machen, wurde in der neuern Zeit auf verschiedene Weise versucht, gab aber Resultate, welche hinsichtlich des Geruches nicht tadelfrei bleiben. Man entzog den Körpern durch einen Strom mehr oder weniger heißer Luft ihre Feuchtigkeit, oder vermehrte die mit der Luft in Berührung stehenden feuchten Flächen, was eigentlich auf dasselbe hinausläuft. Da aber die Hauptagentien bei der Fäulniß die Luft, das Wasser und die Wärme sind, so kann, wenn z. B. thierische Körper auf diese Weist getroknet werden, eine anfangende faule Gährung nicht permieden |231| werden, deren um so fühlbarere Wirkung je größer die Massen sind, erst dann aufhört, wenn die Feuchtigkeit ganz entfernt ist. Man mußte daher ein Verfahren ausfindig zu machen suchen, wobei jede von der faulen Gährung abhängige Veränderung, folglich auch jeder Geruch vermieden wurde.

Ein organischer Körper geht, wenn er auch mit Feuchtigkeit getränkt ist, ohne einen gewissen Wärmegrad, und namentlich ohne Zutritt von Sauerstoff, nicht in Fäulniß über. Fleisch verliert in Sauerstoffgas unter einer Gloke in vier Tagen seine rothe Farbe und nimmt, aus der Gloke genommen, in einigen Wochen einen unerträglichen Geruch an; dasselbe findet, wenn auch in geringerem Grade, an freier Luft statt. Andere Gasarten haben diese Wirkung nicht (vergleiche Berzelius' Lehrb. der Chemie 3te Aufl. IX. Bd. S. 790).

Um daher organische Substanzen auszutroknen, ohne daß sie Schaden leiden, muß die Luft von dem Raume, in welchem sie sich befinden, ausgeschlossen, die Temperatur erhöht und müssen die wässerigen Dünste verjagt werden, was mittelst eines Ventilators bewerkstelligt werden kann, welcher die Luft eines Trokenzimmers einsaugt, worin heiße Gase oder Wasserdampf enthaltende Röhren circuliren.

Sollen zur Bereitung von Berlinerblau bestimmte animalische, oder zur Düngerbildung dienliche Pflanzentheile ausgetroknet werden, so bedient man sich hiezu mit Vortheil der Verbrennungsproducte des Holzes, der Kohle etc. Da ferner der Rauch bekanntlich nur aus unverbrannten Theilen besteht, welche wegen Mangel an Sauerstoff sich innerhalb der Flamme und im Rauchfang nicht oxydiren können, so wird derselbe auf zweifache Weise wirksam seyn, 1) als gasförmiges Product, um Feuchtigkeit wegzuführen, 2) als Absorbens für die Producte einer anfangenden Gährung in Fällen, wo Umstände veranlassen, daß nicht völlig gesunde Körper in Arbeit genommen werden.

Steinkohle, welche beim Verbrennen viel weniger wässerige Producte und weit mehr Rauch gibt, als das Holz, vereinigt diese beiden Eigenschaften in noch höherem Grade. Die Erfahrung bestätigt diese Schlüsse.

Auf diese Weise ausgetroknetes Fleisch gibt, wie groß auch die Masse sey, während der Behandlung nicht den geringsten Geruch von sich und erhält sich, wenn man es dann der Luft aussezt, Jahre lang aufs beste. Doch muß zu lezterm Behufe das Fleisch durch lange fortgeseztes Kochen vorher aller seiner auflöslichen Stoffe beraubt worden seyn. — Rohes Fleisch kann in dünne Stüke geschnitten, ausgetroknet werden; jedoch ziehen seine zerfließlichen extractiven Bestandtheile wieder Feuchtigkeit aus der Luft an, wodurch |232| es wieder erweicht und in Fäulniß übergeht. (Berzelius' Lehrb. Bd. IX, S. 590.) Läßt man aber Fleisch mehrere Stunden in Wasser kochen, oder sezt man es Wasserdämpfen aus, welche sich in einem unter dem Fleisch angebrachten Kasten verdichten, so lösen sich alle auflöslichen Stoffe in der Fleischbrühe auf, zulezt sogar ein Theil des Fibrins, so daß dieses sich in seiner Constitution verändert. (Berzelius' Lehrb. Bd. VII, S. 794.) Man hat sonach nicht zu befürchten, daß so gekochtes und getroknetes Fleisch, an der Luft aufbewahrt, sich merklich verändere, noch weniger in Fässern verpakt.

Dasselbe Verfahren ist auch auf die Austroknung des Bluts anwendbar. Um aber hier ganz richtig zu verfahren, muß die Behandlung desselben, um den flüssigen Theil vom festen, das Serum vom Blutkuchen (Cruor), zu trennen, modificirt werden. Man pflegt gewöhnlich (es ist hier nicht von dem übelriechenden Austroknen des Blutes bei gewöhnlicher Temperatur durch Verdunsten an der Luft die Rede) eine Schichte Blutes in einen offenen Kessel zu bringen und bis zum Sieden zu erhizen, beständig dabei umzurühren, um die Blutfloken während ihrer Gerinnung zu zertheilen und endlich durch Pressen die festen Bestandtheile von den flüssigen zu trennen und die erstern in einem warmen Luftstrom vollends auszutroknen. Offenbar aber tritt 1) bei der Gerinnung an freier Luft Entwikelung übelriechender Gase ein, wenn das Blut nur einige Veränderung erlitten hatte; 2) läßt die Behandlung beim Pressen die animalischen Substanzen lange Zeit in Berührung mit dem Wasser und 3) kann die an der Luft erfolgende Austroknung nicht ohne alle faule Gährung vor sich gehen. — Alle diese Uebelstände werden durch Gerinnung des Blutes in verschlossenen Gefäßen unter Hochdruk vermieden; die einander sehr genäherten festen Theilchen bedürfen keiner mechanischen Kraft mehr, um sich von der dazwischen befindlichen Flüssigkeit los zu machen und die ohne Luftzutritt bewerkstelligte Austroknung bringt sie dann, ohne daß sie eine Veränderung erleiden, in den Zustand der Aufbewahrungsfähigkeit.

Um animalische Substanzen unmittelbar nach dem Kochen auszutroknen, bringt man sie am besten in zerschnittenem Zustande auf Hürden in eine Trokenkammer, welche mit den Canälen oder Zügen eines Ofens in Verbindung steht, worin sich das Feuer befindet, dessen Rauch entweder durch einen außerhalb der Trokenkammer angebrachten Ventilator oder einen Calorifère, in dessen Röhren er streicht, in die Kammer eingezogen wird, so daß in beiden Fällen der Ventilator und der Calorifère sich zum Ofen, welcher zu andern Zweken geheizt wird, wie ein Kamin verhalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: