Titel: Rockline's Erzeugung eines künstlichen Regenbogens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 89, Nr. LXXII. (S. 277)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj089/ar089072

LXXII. Rockline's Methode einen sehr schönen künstlichen Regenbogen in Theatern etc. hervorzubringen.

Aus dem Mechanics' Magazine. Mai 1843, S. 448.

Mit einer Abbildung auf Tab. IV.

Man verschafft sich zunächst eine hölzerne oder blecherne Büchse von der Fig. 20 dargestellten Form; sie hat mit einer laterna magica Aehnlichkeit, nur mit dem Unterschied, daß in derselben weder Lampe noch Vergrößerungsgläser in Anwendung kommen. Bei C ist eine sogenannte prismatische Linse angeordnet; sie besteht aus einem vollkommen genau geformten fein polirten Kegel aus Flintglas. Bei D ist ein kreisrundes Loch in die Büchse geschnitten, durch welches man ein ungefähr ¾ Zoll dikes Stük einer Brillantfeuer-Composition schieben kann. Dieses Stük wird an dem Ende B angezündet und dann in die Laterne geschoben; ein Stük von der eben erwähnten Dike gibt eine noch hellere Beleuchtung als das Hydro-Oxygenlicht.

Durch die Linse C wird das Licht in seine einzelnen Farben zerlegt, welche auf einer Fläche aufgefangen, dem Auge in ihrer ganzen blendenden Schönheit als ein kreisrundes Spectrum erscheinen. In Theatern läßt sich die eine Hälfte dieses Spectrums leicht verbergen, so daß der Regenbogen auf dem gemalten Himmel sichtbar wird, während die andere Hälfte desselben, für die Zuschauer unsichtbar, unter dem Horizonte sich befindet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: