Titel: Isochromfirniß
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 89, Nr. XX./Miszelle 6 (S. 79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj089/mi089020_6

Isochromfirniß

Die einfache Art, Kupferstiche oder Lithographien in Oehlgemälde zu verwandeln, dürfte wohl zu bekannt seyn, um hier dieß Verfahren zu erläutern; jedoch lange blieb die Bereitung des dazu erforderlichen Firnisses ein Geheimniß und wurde von Gewinnsüchtigen theuer verkauft. Es scheint daher nicht unpassend, die Verfertigung dieses Firnisses mitzutheilen.

Man mische in einer gläsernen Flasche 1 Liter Terpenthinöhl mit 8 Unzen grob gestoßenem Mastix und 4 Unzen feinem Glas, ebenfalls grob gestoßen. Während 25 Tagen hängt man die Flasche in die Sonne und schüttelt das Gemisch zuweilen um. Nachdem der Mastix aufgelöst ist, füge man noch 46 Unzen des allerbesten venetianischen Terpenthins bei und hänge die Flasche noch einige Tage in den Sonnenschein und filtrire zulezt die Losung durch Filtrirpapier.

Es kann diese Zeit beträchtlich durch künstliche Wärme abgekürzt werden, doch da alsdann die Verfertigung dieses Firnisses für den nicht mit chemischen Kenntnissen ausgerüsteten Dilettanten gefahrlich werden kann, so thut man besser, den langen und sicheren Weg vorzuziehen.

G. W. B.....

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: