Titel: Ueber das Wichsen von Fußböden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 89, Nr. LX./Miszelle 10 (S. 238–239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj089/mi089060_10
|239|

Ueber das Wichsen von Fußböden.

Ueber diesen Gegenstand theilte Hr. Hoftapezier Gg. Nilius dem hessischen Gewerbverein Folgendes mit:

Dasjenige Bohnwachs, welches das billigste, auf alle Holzarten anzuwenden, am leichtesten aufzutragen und ohne alle Mühe wieder abzuwaschen ist, besteht in Nachfolgendem:

Zu 4 Pfd. guter Seifensiederlauge werden

1 Pfd. gelbes Wachs,

¼ — Leim,

6 Loth kohlensaures Kali (gereinigte Potasche),

4 — Federweiß,

¼ Pfd. gelber Oker,

1 Schoppen Spiritus und

2 Loth Gummi genommen. Der Leim wird in der Lauge aufgelöst, dann 6 Loth kohlensaures Kali, 4 Loth Federweiß, 2 Loth Gummi und 5/4 des gelben Okers zugesezt, das Ganze eine Viertelstunde lang gekocht und das Wachs in kleinen Stüken zugefügt. Ist das Wachs zergangen, und erscheint die Masse noch nicht gelb genug, so gibt man von dem zurükgehaltenen Oker noch das Nöthige zu, bis sie eine schöne gelbe Farbe erhalten hat, läßt das Ganze noch ¼ Stunde lang kochen, hebt es vom Feuer und gießt, wenn es bis zur Lauwärme abgekühlt ist, den Spiritus hinzu. Bei dem ganzen Verfahren, vom Zusaz des Leimes an bis zur Erkaltung der Wichse muß beständig mit einem Spatel gerührt werden; es ist dieß nicht genug anzuempfehlen, indem sonst das ganze Wachs sehr leicht braun und ganz unbrauchbar wird. Vor dem Auftragen dieser Wichse müssen alle Holzarten vorher mit Leimwasser getränkt werden. Ist der Leimanstrich kalt, so wird vermittelst eines Pinsels die Masse gleichmäßig auf getragen und ist dieser Anstrich erkaltet und hart geworden, so wird der Glanz, vermittelst Bürsten auf die gewöhnliche Weise hervorgebracht. Mittelst leichtem Frottiren mit wollenen Lappen wird dieser Glanz in gewöhnlichem, täglichem Gebrauch erhalten, und es ist kaum nöthig, monatlich bei starkem Gebrauche das Zimmer neu aufzutragen; Zimmer, die stark gebraucht werden, müssen zweimal im Jahre mit warmer Lauge aufgewaschen und auf gewöhnliche Weise gepuzt werden. Selbst auf gewöhnlichen tannenen Böden bleibt keine Spur des Wachses zurük, jedoch darf man bei neuem Auftragen niemals einen ersten Ueberzug von Leimwasser vergessen. (Monatsblatt des Gewerbvereins für das Großherzogthum Hessen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: