Titel: Ayer's Methode Glas, Steingut, Porzellan und Metalle zu färben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 89, Nr. LX./Miszelle 3 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj089/mi089060_3

Ayer's Methode Glas, Steingut, Porzellan und Metalle zu färben.

Charles Rob. Ayers ließ sich am 23 Jul. 1842 hiezu folgende Verfahrungsarten patentiren. Das Glas, Porzellan etc. wird mit Lavendelöhl mittelst eines feinen Pinsels überzogen, ein Metallblech worin die Zeichnung ausgeschnitten ist, darüber gelegt, der gepulverte Farbstoff auf lezteres gebracht, und dieses dann mit der überflüssigen Farbe sorgfältig abgehoben; es bleibt hierbei bloß die Farbe zurük, welche durch die Löcher gedrungen ist und dem Glase anhängt, und dann wie gewöhnlich eingebrannt wird. — Bedient man sich hölzerner oder anderer Drukformen, so wird das Muster mittelst Lavendelöhl aufgetragen und die Farbe darauf gestäubt; die außerhalb der Zeichnung befindlichen Farbtheilchen werden dann hinweggeblasen und hierauf die Farbe eingebrannt. — Bei gekrümmten Flächen bedient man sich durchlöcherter Metallfolien, des Tülls oder der Papierpatronen. Leztere beide läßt man an dem Gegenstand kleben, wo sie dann beim Einbrennen der Farbe verbrennen. (London Journal of arts. Jun. 1843. S. 380.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: