Titel: Kitt für Säuren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1843, Band 89, Nr. CXXV./Miszelle 7 (S. 467)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj089/mi089125_7

Kitt für Säuren.

Hr. Oemike empfiehlt im pharmaceut. Centralblatt folgenden Kitt für Salpetersäure, Salzsäure u. s. w. Man löst 1 Th. Kautschuk in 2 Th. heißen Leinöhls auf und verarbeitet diese Flüssigkeit mit so viel weißem Thon (ungefähr 3 Thl.), als zur Bildung einer knetbaren Masse erforderlich ist. Dieser Kitt ist vortrefflich; er wird von der Salpetersäure nur sehr wenig, von der Salzsäure beinahe gar nicht angegriffen; bei hoher Temperatur erweicht er sich etwas, ohne jedoch flüssig zu werden; er kann Jahre lang aufbewahrt werden, ohne auszutroknen, außer auf der Oberfläche. Bei der Bereitung von Kieselflußsäure aber kann man sich desselben nicht bedienen; hiezu eignet sich am besten ein aus Leinsamenmehl und Wasser bereiteter Teig.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: