Titel: Ueber gußeiserne Schienen für Eisenbahnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 91, Nr. XXVII. (S. 110)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj091/ar091027

XXVII. Ueber gußeiserne Schienen für Eisenbahnen.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Wir haben im polytechnischen Journal 1843, Bd. LXXXVII, S. 321 über die in Nordamerika angestellten Versuche berichtet, Gußschienen für Eisenbahnen zu verwenden. Im polytechnischen Centralblatt 1843, Heft 24 werden nun aus dem Journal of the Franklin Institute genaue Abbildungen der Schienenformen mitgetheilt, welche Karl Möring (einer von den österreichischen Ingenieuren, die wegen des Eisenbahnbaues nach Amerika geschikt wurden) für die Anwendung gußeiserner Schienen auf fortlaufenden Holzunterlagen empfiehlt; Fig. 31, 32 und 33 stellen dieselben dar.

Eine Schiene nach Fig. 31 soll 30 Pfd. auf den laufenden Fuß wiegen; die Oberfläche der Unterlagsschwelle würde etwa durch ein System von Kreisägen nach der aus der Abbildung ersichtlichen Form zu bearbeiten seyn.

Die Form Fig. 32 ist von Ellwood Morris in Philadelphia angegeben; der laufende Fuß würde etwa 27 Pfd. wiegen.

Die Form nach Fig. 33 würde die geringste Bearbeitung der Unterlagsschwelle voraussezen.

Uebrigens sind die Abbildungen mit ihren eingeschriebenen Dimensionen so deutlich, daß es einer besonderen Beschreibung derselben nicht weiter bedarf.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: