Titel: Hawkin's Federwischer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 91, Nr. XLVII. (S. 181)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj091/ar091047

XLVII. J. Hawkin's Federwischer.

Aus dem Mechanics' Magazine. Nov. 1843, S. 326.

Mit einer Abbildung auf Tab. III.

Ich hatte mich einige Jahre eines feuchten Schwammes zum Abwischen der Federn bedient und die Form des Schwammes häufig geändert, um eine geschikte Manier ausfindig zu machen, ohne jedoch meinen Zwek, die Verunreinigung der Gegenstände zu verhüten, erreicht zu haben.

Endlich erfand ich eine Einrichtung, deren ich mich nun seit ein paar Jahren mit Erfolg bediene. In ein Gefäß von etwa 4 Zoll Durchmesser und eben solcher Höhe (von beliebigem Aeußeren) stopft man einen Schwamm, welcher, angenäßt, die Form bis auf ¼ ihres Inhalts genau ausfüllt und eine etwa 2 Zoll tiefe und weite kegelförmige Vertiefung in seiner Mitte hat. Auf den Boden des Gefäßes gießt man 1 Zoll hoch Wasser. So ist der Federwischer für 1–3 Wochen, je nach der Trokenheit oder Feuchtigkeit der Luft gut zubereitet. Wird der Schwamm zu troken, so darf man nur etwas Wasser zugießen, um ihn wieder in guten Stand zu sezen. Außerdem braucht man ihn nur etwa alle Monate einmal auszuwaschen.

Fig. 21 zeigt ein solches Gefäß mit einiger Formverzierung und mit der Berüksichtigung, daß der Schwamm nicht mit der Feder herausgerissen wird. a ist die Höhlung des Gefäßes; b der Schwamm; c die konische Vertiefung des leztern; d das Wasser. Man taucht die Feder in die Vertiefung bis auf den Boden und zieht sie, an den Seiten derselben abwischend, heraus.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: