Titel: Maxton's Schieberventil für Condensations-Dampfmaschinen.
Autor: Maxton, J.
Fundstelle: 1844, Band 91, Nr. LXIX. (S. 267)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj091/ar091069

LXIX. Verbessertes Schieberventil für Condensations-Dampfmaschinen; von J. Maxton, Ingenieur zu Leith.

Aus dem Edinburgh philosophical Journal, Okt. 1843. S. 361.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Die Vortheile dieses Ventils bestehen darin, daß dasselbe ohne Dampfbüchse angewendet werden kann, während es hinsichtlich der Verkürzung der Dampfwege nach dem Cylinder alle Vortheile eines langen Schieberventils besizt. Das in Rede stehende Ventil arbeitet mit weit weniger Reibung, als das gewöhnliche lange Ventil, weil der Dampfdruk ausgeglichen wird, ist weit weniger kostspielig und leichter in Stand zu halten, als das geliederte Ventil.

In Fig. 49 ist der Kolben im Niedergang begriffen dargestellt. Der luftleer zu machende Raum unter dem Dampfkolben steht durch den Canal A mit dem Condensator in Verbindung. Der Dampf tritt durch den Canal B über den Kolben und hat zugleich Zutritt zu dem Raum unterhalb des Kolbens. Demnach strebt der Dampf das Ventil nach außen von dem Cylinder hinwegzudrüken, wogegen das auf die innere Seite des Ventils E wirkende Vacuum dasselbe gegen den Cylinder zieht. Das Ventil hat nun ein solches Verhältniß, daß das Vacuum den Dampf gerade weit genug überwiegt, um den Schluß des Ventils an den Cylinder zu bewirken.

In Fig. 50 befindet sich der Kolben in der Mitte seines Hubes beim Aufgang, und das Ventil hat in Beziehung auf Fig. 49 die umgekehrte Lage. Fig. 51 ist eine Frontansicht und ein Durchschnitt des Ventils.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: