Titel: Kirby's Apparat zur Verfertigung von Baksteinen.
Autor: Kirby, Joseph
Fundstelle: 1844, Band 91, Nr. XCI. (S. 345–347)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj091/ar091091

XCI. Verbesserter Apparat zur Verfertigung von Baksteinen und Ziegeln, worauf sich Joseph Kirby zu Banbury in der Grafschaft Oxford, am 26. Jan. 1843 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts. Dec. 1843, S. 330.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Den Gegenstand vorliegender Verbesserung bildet eine neue mechanische Anordnung und Construction, wodurch der im natürlichen unvorbereiteten Zustande in einen Trichter gefüllte Thon vermittelst Walzen in eine bewegliche Form geleitet wird. Diese Form wird alsdann unter eine Presse geschoben, welche den darin befindlichen Thon in die Form preßt, damit er die verlangte Gestalt der Ziegel, Baksteine und anderer Artikel annehme. Von der Presse gelangt die Form unter eine geneigte Ebene, senkt sich daselbst, während die Ziegel frei auf Kolben stehen, von wo aus sie auf eine Platte geschoben werden; diese wird durch die Hand bei Seite geschafft, während die Form wieder unter den Trichter zurükkehrt, um eine neue Füllung Thon in Empfang zu nehmen.

Fig. 15 stellt einen Seitenaufriß, Fig. 16 einen Längendurchschnitt und Fig. 17 einen Grundriß der Maschine dar. A, A, A ist das Maschinengestell, in welchem eine horizontale Welle gelagert ist, von der sämmtliche Maschinentheile ihre Bewegung herleiten. C ist ein auf dem Maschinengerüste befestigter Rumpf oder Trichter zur Aufnahme des Thons und D die Form, welche in den Figuren 18, 19 und 20 in verschiedenen Ansichten noch besonders abgebildet ist. Fig. 18 stellt den Grundriß, Fig. 19 den Seitenaufriß und Fig. 20 einen senkrechten Durchschnitt derselben dar. Die beiden lezteren Figuren zeigen auch die Theile, wodurch die Form längs der Maschine fortgeführt wird. Die Welle B wird durch irgend geeignete Mittel in Rotation gesezt. Ein an derselben befestigtes großes Zahnrad E überträgt durch seinen Eingriff in die Getriebe F und G die rotirende Bewegung auf alle wirksamen Theile der Maschine. Das Getriebe F sizt an der Achse einer der beiden Walzen H, H, die innerhalb des Trichters rotiren. Diese Walzen sind durch ein Paar an ihren vordern Achsenenden befestigter Getriebe I, I mit einander verbunden. Wenn der Thon in den obern Theil des Trichters eingefüllt ist, gelangt er in Folge der Rotation der Walzen in den untern Theil desselben. |346| Die Form D muß, wie die punktirten Linien des Durchschnittes zeigen, unmittelbar unter den Trichter geschoben werden. In Folge dieser Bewegung wird die Schieberplatte a, welche den Boden des Trichters verschließt, durch die obere Kante der Form zurükgestoßen; wenn nun die Form, nachdem sie gefüllt worden ist, wieder sich entfernt, so führt eine belastete Kette b, b die Schieberplatte wieder zurük, und diese verschließt den Boden des Trichters so lange, bis die Form wieder zurükkehrt, um eine neue Füllung in Empfang zu nehmen. Die Form D gleitet auf einem Gestell von Klözen, die an eine Tafel L befestigt sind, auf und nieder; an die untere Seite dieser Tafel ist eine horizontale Zahnstange M befestigt. Ein an eine kleine Querwelle d befestigtes Getriebe c greift in die Zahnstange M, und da dieses Getriebe eine hin- und herwechselnde Bewegung besizt, so treibt es die Zahnstange M und mit dieser die Tafel L, die Klöze K und die Form D vom einen Ende der Maschine zum andern hin und her. Das Getriebe c erhält seine Bewegung von dem Getriebe G durch ein System von Winkelrädern e, f und g, von denen das leztere an dem unteren Ende einer schrägen Welle h befestigt ist und nach Erforderniß in eines der Winkelräder i oder k greift. Diese Winkelräder sind an einer hohlen Achse l befestigt, welche seitwärts auf dem Ende der Welle d gleitet und durch einen Keil in Gränzen gehalten wird. Die hohle Achse wird mit Hülfe eines Hebels j und einer an dem äußersten Ende der Hauptwelle B angebrachten excentrischen Rinne N in ihre gehörige Lage geschoben. Die excentrische Rinne N ist so eingerichtet, daß wenn die unter den Trichter gebrachte Form mit Thon gefüllt worden ist, das Getriebe g mit dem Winkelrad i in Eingriff kommt, und wenn dieses der Fall ist, so veranlaßt die Rotation des großen Rades E mit Hülfe des Getriebes G und des mit demselben verbundenen Räderwerks die Zahnstange M mit der Tafel L und den Blöken K, K von dem Trichter sich zu entfernen. Die Form D gleitet, wie oben bemerkt wurde, auf den Blöken K auf und nieder, wird jedoch durch zwei an ihren Enden befestigte Rollen m, m, die auf Seitenschienen laufen, in der Höhe gehalten. Diese Seitenschienen liegen, wie die Fig. 15 und 17 zeigen, an dem unter dem Trichter befindlichen Theil der Maschine horizontal, neigen sich jedoch weiter gegen vorn abwärts. An beiden Seiten der Maschine sind die Hebel p, p angebracht, welche für die Rollen m der Form D die Fortsezung der Eisenbahn bilden, bis die Form in der Mitte der Maschine unter der Presse angekommen ist. Wenn die Form diese Lage erreicht hat, so hat die excentrische Rinne N die Getriebe k und i in ihre Mittellage verschoben, so daß alsdann das Getriebe g mit beiden außer Eingriff ist. Alsdann |347| steht natürlich die Tafel mit der Form still. Jezt wird die Platte P der Presse durch die Rotation der an der Welle B befindlichen excentrischen Scheiben Q, Q niedergedrükt. Dadurch wird der auf den Blöken K liegende Thon dicht in die Form gepreßt und in Ziegel verwandelt.

Während dieser Zeit wird die Form D durch ihre auf den Hebeln p ruhenden Rollen m unterstüzt; die Tafel L mit den Blöken K ruht fest auf den Seiten der horizontalen Theile des Gerüstes A, A. Das Niedersteigen der Platte P veranlaßt die Form D über die Blöke niederzugleiten, wodurch nur so viel Raum in dem oberen Theil der Form bleibt, als nöthig ist, um den Thon in die verlangte Form zu pressen. Sobald der Thon diese Compression erfahren hat, so geht die Platte P wieder in die Höhe und die fernere Rotation der excentrischen Rinne N macht, daß sich die Zahnstange M mit der Tafel, den Blöken und der Form in derselben Richtung wie vorher bewegt. Dadurch gelangen die Rollen m an der Seite der Form unter zwei geneigte Schienen q, welche die Form D noch weiter niederdrüken, so daß die Ziegel, wie die punktirten Linien Fig. 16 zeigen, aus der Form hervortreten und frei auf den Blöken K, K stehen. Während sich die Blöke der Maschine entlang bewegen, trennt eine an dem Ende der Maschine befestigte Eisenplatte r die Ziegel von den Blöken und nimmt sie in Empfang; von da werden die Ziegel mit der Hand abgenommen. Die fortgesezte Rotation des Excentricums N bringt nun das Winkelrad k mit dem Getriebe g in Eingriff, worauf eine rükgängige Bewegung der Zahnstange M stattfindet, welche die Tafel mit den Blöken und der leeren Form wieder zurükbringt. Die Rollen m gleiten, wenn die Form zurükkehrt, längs der geneigten Theile der Eisenbahn n, n und treten unter die aufgehobenen Enden der Hebel p, p, welche mithin die Form wieder in ihre vorherige Lage heben. So wie nun die Form unter den Trichter tritt, schiebt sie, wie oben, die Platte a zurük und bleibt in der Fig. 16 durch Punktirungen angedeuteten Lage, bis sie auf die oben erläuterte Weise wieder mit Thon gefüllt worden ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: