Titel: Young's Apparat zur Bereitung des eisenblausauren Kalis.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 91, Nr. XCIX. (S. 378–379)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj091/ar091099

XCIX. Young's Apparat zur Bereitung des eisenblausauren Kalis (Blutlaugensalzes).

Aus dem Mechanics' Magazine, 1843. Nr. 1060. S. 385.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Dieser Apparat wurde in der chemischen Fabrik der HHrn. Muspratt und Comp. zu Newton-le-Willows, Lancashire, mit sehr gutem Erfolg eingeführt. Fig. 32 und 33 sind der Vorder- und Seitenaufriß des den Apparat enthaltenden Ofens und Fig. 34 dessen Ansicht von oben. A ist der Feuerraum, a der Aschenraum; B, B, B sind die Füchse oder Züge; C ist ein eiförmiges, eisernes Gefäß, welches in der in der Zeichnung sichtbaren, von der Linken zur Rechten geneigten Stellung in den Ofen eingemauert und mit zwei Oeffnungen, an jedem Ende einer, zu folgendem Zweke versehen ist. D ist nämlich eine sich drehende hohle Stange von Schmiedeisen, welche durch die Oeffnungen des Gefäßes C gestekt und von den Lagern g, h getragen wird. E ist der an das weite Ende des Gefäßes C gefügte Mündungstheil und F eine in einem Falz am Rande von E auf- und abgleitende Thüre, welche von der Oeffnung am weiten Ende von C so viel verschließt oder öffnet, als über der Stange ist. E2 ist ein Stük Eisen, welches den unter der Stange |379| befindlichen Theil dieser Oeffnung beinahe ausfüllt, aber nach Belieben bewegt werden kann. Das Material zum blausauren Kali oder Natron wird in das Gefäß C durch Oeffnen von F und E2 hineingebracht und herausgenommen. Die Oeffnung am engern Ende von C ist gerade weit genug, daß die Stange D sich frei in ihr drehen kann. G ist ein Rührer, welcher an der Stange D befestigt ist und sich mit ihr umdrehend, dazu dient, das Material gut zu mischen. H ist ein, an einer der Wellen, außerhalb des Ofens befestigtes Winkelrad, welches durch irgend eine andere Kraft, mittelst eines geeigneten Getriebes, die Stange in Bewegung sezt. Wenn der Apparat in Gang ist, läßt man einen ununterbrochenen Strom kalten Wassers innerlich durch die Stange fließen, welche dadurch verhältnißmäßig kühl erhalten wird, während das Gefäß C und sein Inhalt stark rothglüht. Das kalte Wasser wird aus irgend einem Reservoir hergeleitet und von der Röhre I durch das Speisungsscharnier K der Stange zugeführt; wenn es die Röhre passirt hat, läuft es am entgegengesezten Ende wieder ab.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: