Titel: Ueber die vortheilhafteste Form der Schiffe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 91, Nr. XXII./Miszelle 1 (S. 82–83)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj091/mi091022_2

Ueber die vortheilhafteste Form der Schiffe.

Die British Association for the advancement of science hatte Versuche anstellen lassen, welche 5 Jahre lang vorzüglich durch J. Robinson und Scott Russell geleitet wurden. Der in der dreizehnten Versammlung dieser Gesellschaft 1843 vorgelegte Bericht enthält die ausführlichsten Relationen von 20,000 Beobachtungen an mehr als 100 Schiffsformen. Die Versuche wurden mit den verschiedensten Geschwindigkeiten angestellt und die erforderlichen Bewegkräfte durch vollkommen genaue dynamometrische Apparate gemessen. Die Versuche machen fast alle früheren Versuchsreihen, die zu gleichem Zwek angestellt wurden, werthlos, da sie in großem Maaßstabe und nach einem zusammenhängenden Plane angestellt wurden, und erschienen überhaupt als die wichtigste Arbeit, die seit langem für den Schiffsbau gefertigt worden ist. Welchen außerordentlichen Einfluß die Form des eingetauchten Theiles bei einem Schiffe hat, möge folgende Uebersicht von Versuchen mit 4 Schiffsformen zeigen, von denen Nr. 1 die Form des geringsten Widerstandes ist, Nr. 3 die gewöhnlich gewählte Form, Nr. 2 die Mitte zwischen 1 und 2. Alle Formen haben dieselbe Länge, denselben Querschnitt des eingetauchten Theiles und dieselbe Belastung.

|83|
Geschwindigkeit in Widerstand in Pfunden für
Meilen à Stunde. Nr. 1. Nr. 2. Nr. 3. Nr. 4.
3 10 12 12 11,3
4 18 32 23 21
5 28 38 42 35
6 39 61 72 56
7 52 96 129 84.

(Aus dem Civ. Engin. Journ., 1843, S. 334 durch das polyt. Centralbl. 1843, Hft. 23.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: