Titel: Jeffery's Noth-Boot.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 92, Nr. XLII./Miszelle 4 (S. 155)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj092/mi092042_4

Jeffery's Noth-Boot.

Der Erfinder des Schiffsleims, Hr. Jeffery, suchte vor Kurzem einer Versammlung von hohen Officieren auf dem Werft zu Woolwich zu zeigen, mit welcher Leichtigkeit diese Substanz im Falle eines Schiffbruchs oder anderer Seegefahren zur Construction von Fahrzeugen aller Art angewandt werden kann. Hr. Jeffery mit seinen Assistenten begann damit, einige 1 Zoll dike Stüke Holz, welche mit Hängen (Angeln) verbunden waren und einer spanischen Wand glichen, aus einander zu legen; hierauf wurden einige kleinere Stüke mittelst Haken und Oefen damit verbunden und die Fugen mit der Leimmasse verstrichen und so in 20 Minuten ein 12 Fuß langes, 4 Fuß breites und 20 Zoll tiefes Boot gebaut und in das Wasser gelassen, welches mit einem luftdichten Raum von 2 1/2 Kubikfuß am Hintertheil und einem solchen von 15 Kubikfuß am Vordertheil, um es schwimmend zu erhalten, versehen war. Er ging dann sogleich mit mehreren Personen an Bord desselben; sie ließen sich zu einem in der Mitte des Flusses liegenden Schiff hinüberrudern, welches sie aufnahm und kehrten dann an das Ufer zurük. Die ganze Zeit vom Anfang des Versuches bis zum Ende betrug 35 Minuten; das an das Ufer zurükgebrachte Boot hatte nicht einen Tropfen Wasser eingelassen. Obwohl dieser Versuch das erstemal angestellt wurde, gelang er doch vollkommen und bewährte die leichte Anwendbarkeit erwähnten Leims in Nothfällen. (Mechanics' Magazine, 1844, Nr. 1065.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: