Titel: Smith's Dampferzeugungsapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 92, Nr. XCV./Miszelle 1 (S. 395)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj092/mi092095_1

Smith's Dampferzeugungsapparat.

Andrew Smith erfand einen Dampferzeugungsapparat, der aus einem gußeisernen Kasten besteht, in welchem man eine leicht schmelzbare Metalllegirung auf einer Temperatur von 210–260° C. erhält. Durch dieses Metallbad läßt man eine Röhre von 25–50 Millimeter Durchmesser, schlangenförmig oder im Zikzak gebogen laufen, welche mit ihren beiden Enden aus dem Kasten hervortritt. Diesen Apparat, welcher kaum ein Zehntheil des Raumes einnimmt, dessen man zu einem gewöhnlichen Dampfkessel bedarf, sezt man in einen mit Steinkohlen oder Kohks geheizten Ofen. Das eine Ende der Röhre wird nun mit der Röhre in Verbindung gesezt, die den Dampf in eine Maschine leitet, am andern Ende derselben bringt man eine Drukpumpe an und sobald Wasser in die Schlangenröhre gelangt, verwandelt es sich plözlich in Dampf, bei einem Druk, welcher von der Temperatur abhängt. Man kann die Pumpe entweder continuirlich oder von Zeit zu Zeit wirken lassen und hat die Gefahren nicht zu befürchten, welche aus dem Sinken des Wasserstandes in gewöhnlichen Dampfkesseln hervorgehen, was der Erfinder als einen Hauptvorzug seines Apparats betrachtet. Die von Smith angewandte Legirung beginnt bei 160° C. zu schmelzen, nimmt die Wärme 16mal schneller an als Wasser und bildet ein Wärmereservoir, welches durch das Wasser nicht erschöpft werden kann, wenn die Speisung gehörig regulirt wird. (Moniteur industriel 14. April 1844)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: