Titel: Galileische Perspective neuer Art mit achromatischen Ocularen und Objektiven, zum Gebrauche im Theater und im Freien; von Voigtländer und Sohn in Wien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 92, Nr. CX./Miszelle 2 (S. 471–472)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj092/mi092110_2
|472|

Galileische Perspective neuer Art mit achromatischen Ocularen und Objektiven, zum Gebrauche im Theater und im Freien; von Voigtländer und Sohn in Wien.

(Nach der Berechnung des Hrn. Professors Dr. Petzval.)

1) Einfaches Perspectiv, von Elfenbein, mit einer silber- oder
goldplattirten Auszugsröhre und Fassung, das Objectiv von 19'''
Oeffnung und dreimaliger Vergrößerung, in Scharnier-Futteral
von Maroquin



22 fl.81)
2) Derlei ganz von Messing, in Schuber-Futteral 19
3) Derlei wie Nr. 1, das Objectiv von 24''' Oeffnung und
viermaliger Vergrößerung

30
4) Doppel-Perspectiv82) von Elfenbein, mit silber- oder
goldplattirten Auszugsröhren und Fassungen, und Schraube zum
Einstellen, die Objective von 19''' Oeffnung und dreimaliger
Vergrößerung, in Scharnier-Futteral von Maroquin



50
5) Derlei wie Nr. 4, ohne Schraube zum Einstellen, die Züge
einzeln zu richten

45
6) Derlei wie Nr. 4, die Objective von 24''' Oeffnung und
viermaliger Vergrößerung

70
7) Derlei wie Nr. 6, ohne Schraube 65

Größere Scharfe der Wirkung, vollständigere perspektivische Richtigkeit, d. i. weniger Verziehen der Objekte am Rande der Objective, bedeutend vermehrtes Gesichtsfeld, so wie die um ein Viertel verminderte Länge des Rohrs, sind die Vorzüge dieser neuen, von Hrn. Prof. Dr. Petzval berechneten Perspective, gegen jene der ältern Art von gleicher Oeffnung und Vergrößerung. – Diese Vortheile sind theils durch die besondere, von der Theorie bestimmte Form und Gestalt der Objective erzielt, theils aber, und zwar hauptsächlich, durch die Zusammenstellung und Anwendung von achromatischen Ocularen statt der bisher benuzten einfachen Ocularlinsen.

Objective sowohl als Oculare sind dreifach, bestehen nämlich jedes aus drei Linsen.

Die doppelte Anzahl der Gläser wie bisher, deren bedeutend schwierigere Ausarbeitung, so wie die größere Eleganz, womit diese neuen Perspective ausgestattet sind, haben bei den Preisen der einfachen eine geringe Erhöhung herbeigeführt, welche übrigens keineswegs im Verhältniß der größeren Leistung steht; bei den Doppel-Perspectiven finden die früheren Preise statt. In Berüksichtigung des Unterschiedes in der Wirkung dieser neuen Perspective gegen die der ältern Einrichtung mit einfachen Ocularlinsen werden nun die lezteren um verminderte Preise gegeben.

Wien, im Junius 1844.

|472|

Alle Preise sind in Conventions-Münze, 20 fl. Fuß.

|472|

Für die Erfindung der Doppel-Perspective überhaupt wurde den HHrn. Voigtländer und Sohn bereits im Jahre 1823 ein ausschließendes k. k. Privilegium ertheilt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: