Titel: Figuier, über den Goldpurpur.
Autor: Figuier, L.
Fundstelle: 1844, Band 93, Nr. LXII. (S. 222–223)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj093/ar093062

LXII. Ueber den Goldpurpur; von L. Figuier.

Im Auszug aus den Annales de Chimie et de Physique. Jul. 1844, S. 336.

Von allen Theorien, welche man bisher aufgestellt hat, um die Zusammensezung des Goldpurpurs zu erklären, entspricht nach meiner Ueberzeugung keine der wahren Natur dieses merkwürdigen Körpers, welcher schon so lange als ausgiebiges Pigment zum Färben von Glas, Porzellan etc. benuzt wird; ich hoffe im Folgenden zu beweisen, daß der Goldpurpur wirklich eine Verbindung von Goldoxydul mit Zinnoxyd oder Zinnsäure ist.

Der positivste Beweis dafür dürfte folgende Thatsache seyn: wenn man Goldoxydul mit Zinnoxyd zusammenbringt, bildet sich der Goldpurpur unmittelbar. Um diesen Versuch anzustellen, braucht man nur Goldoxydul mit einer Auflösung von zinnsaurem Kali zu kochen; es schlägt sich dann Goldpurpur nieder, dessen Analyse jene Zusammensezung ergibt.

Ich will nun noch einige andere Beweise für meine Ansicht mittheilen: Salzsäure und Aezkali ziehen aus dem Goldpurpur Zinnsäure ohne alle Spur von Zinnoxydul aus. Auch haben das Goldoxydul und der Goldpurpur eine ganz gleiche Farbe.

Als ich Goldpurpur analysirte, welcher nach verschiedenen Methoden bereitet war, erhielt ich niemals Resultate, welche unter sich übereinstimmten oder durch eine chemische Formel ausgedrükt werden konnten; dagegen fand ich, daß kochendes Aezkali dem Goldpurpur eine beträchtliche Menge Zinnoxyd entzieht und daß die Zusammensezung des Rükstandes dann stets der Formel 3 (StO²) Au²O + 4 HO entspricht.

Ganz dieselbe Zusammensezung ergab mir die Analyse eines Gold Purpurs, welcher direct mittelst Goldoxydul und zinnsaurem Kali bereitet worden war.

|223|

Auch habe ich mich überzeugt, daß der Goldpurpur, welcher entsteht, wenn man nach Pelletier's Methode metallisches Zinn in Goldchlorid wirft, dieselbe Zusammensezung hat.

Der Goldpurpur ist also neutrales zinnsaures Goldoxydul.

Berzelius hat einen Goldpurpur analysirt, welcher mit einer Auflösung von Zinn in Königswasser bereitet war. Berechnet man das von ihm erhaltene Resultat nach der Existenz eines Goldoxyduls (Au²O), so führt es auf die Formel 6 (StO²) Au²O + 7 HO; dieser Purpur war also doppelt-zinnsaures Goldoxydul, wenn man 3 (StO²) für das wirkliche Aequivalent der Zinnsäure annimmt.

Das Goldoxydul (Au²O), welches man bisher nicht in reinem Zustande kannte, ist als Hydrat ein so dunkelviolettes Pulver, daß es schwarz erscheint; ausgetroknet hat es die violettblaue Farbe des Goldpurpurs. Es wird erst bei 250° C. zersezt. Im ausgetrokneten Zustande ist das Goldoxydul in Wasser vollkommen unauflöslich; wenn man es aber im Augenblik seiner Fällung in Berührung mit destillirtem Wasser bringt, so bildet sich eine scheinbare Auflösung. Man erhält es in reinem Zustande als dunkelvioletten Niederschlag, wenn man in eine verdünnte Auflösung von Chlorgold, welcher die freie Säure durch. Abdampfen zur Trokne entzogen wurde, eine Auflösung von salpetersaurem Queksilberoxydul gießt; erhizt man die Flüssigkeit zum Kochen, so scheidet sich der Niederschlag sogleich ab; das Queksilbersalz darf aber nicht in Ueberschuß zugesezt werden, weil sich sonst Calomel bildet, daher man gut thut nicht alles Gold niederzuschlagen, sondern aufzuhören wenn die Flüssigkeit von unzerseztem Chlorgold noch schwach gelb gefärbt ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: