Titel: Hosking's rauchverzehrender Dampfkessel-Ofen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 94, Nr. III. (S. 8)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj094/ar094003

III. Hosking's rauchverzehrender Dampfkessel-Ofen.

Aus dem Mechanics' Magazine, Jun. 1844, S. 370.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Hr. Hosking ist, wie Hall und andere Techniker, der Ansicht, daß das sicherste Mittel zur Verhütung oder Consumtion des Rauches darin besteht, daß man einer großen Quantität erhizter Luft den Zutritt in die Feuerflamme verschafft. Hosking's zu diesem Zwek erfundenen Apparat können wir ohne Anstand zu den besten der Art zählen.

Fig. 44 stellt die Endansicht und Fig. 45 die Seitenansicht des in Rede stehenden Apparats dar. A, A sind hohle Roststäbe; B, B zwei mit den Roststäben parallel laufende Luftzuführungsröhren; C, D ein Canal für die erhizte Luft, von der Breite des Ofens. Die auf ihrem Wege durch die hohlen Roststäbe A, A oder die Röhren B, B erhizte Luft tritt in den Canal C, von diesem in den Canal D, auf dessen oberer Seite die Flamme hinstreicht, und gelangt durch die Mündung E in die Flamme. Die Mündung E ist mit einem Gitter versehen, um zu verhüten, daß Kohlenstükchen, welche etwa über die Feuerbrüke geweht werden, in den Canal D fallen können. F ist eine luftdichte zur Reinigung des Canals C dienliche Fallthür; G eine an den Enden der Roststäbe angebrachte Platte, welche eine Thür bildet, durch die der Luftzutritt je nach dem Zustande der Verbrennung regulirt werden kann; H, H zu einem ähnlichen Zwek dienliche Thüren an den Enden der Röhren. I ist eine Oeffnung, durch die man das Innere der Feuercanäle übersehen kann, um sich von dem Zustande des Ofens zu überzeugen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: