Titel: Mylne's Verbesserungen an flachen Taschenuhren.
Autor: Mylne, George Edward
Fundstelle: 1844, Band 94, Nr. V. (S. 13–14)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj094/ar094005

V. Verbesserungen an flachen Taschenuhren, worauf sich George Edward Mylne, Uhrmacher zu Islington in der Grafschaft Middlesex, am 21. Okt. 1843 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Aug. 1844, S. 91.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Meine Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren, die Theile der Uhren so anzuordnen, daß die Schneke in umgekehrter Lage angebracht werden kann; diese Einrichtung gestattet alsdann, die Schneke in die Stüzplatten einzusenken, und dadurch weit flachere Uhren als bisher herzustellen.

Fig. 46 stellt die Säulenplatte und obere Platte mit einigen zu meiner Erfindung gehörigen Theilen in der Seitenansicht dar. a ist das Federhaus, b die Schneke und c das Mittelrad. Die punktirten Linien deuten an, wie die Theile in die Platte vertieft sind.

Fig. 47 liefert eine innere Ansicht der Säulenplatte mit den verschiedenen Vertiefungen; a¹ ist die Vertiefung für das Federhaus, a² die Vertiefung für die Kette, b¹ für die Schneke, d¹ für das dritte Rad und d² für das vierte Getrieb.

Fig. 48 zeigt eine hintere Ansicht der Säulenplatte mit den Kloben e und e¹, wovon der erstere mit Löchern 1 und 2 zur Aufnahme der Zapfen des Federhauses und der Schneke, der leztere mit Löchern 3 und 4 zur Aufnahme der Spindeln des dritten und vierten Rades versehen ist; der Kloben e¹ nimmt auch einen Theil der in der Abbildung nicht dargestellten Hemmung auf; 5 ist das Loch zur Aufnahme der Unruhespindel.

Fig. 49 ist eine äußere Ansicht der oberen Platte mit der Vertiefung f zur Aufnahme der Unruhe;

Fig. 50 eine innere Ansicht derselben mit einer Vertiefung c¹ zur Aufnahme der mittleren Räder, einer kleinen Vertiefung b² für den Zapfen der Schneke und einer Vertiefung d³ für das dritte Getrieb. Außerdem enthält diese Platte die Löcher für das Federhaus, die Schneke, das dritte und vierte Mittelrad und die Unruhespindel.

Fig. 51 liefert eine Frontansicht der Platten, mit einigen Theilen des Werks. h ist das sternförmige Rad, welches dem Aufziehen zur gehörigen Zeit eine Gränze sezt; i das Sperrad des Federhauses, k der Sperrkegel; l der Einfall und m die Einfallfeder.

Fig. 52 stellt eine andere Seitenansicht der beiden Platten dar, |14| in welcher andere Theile deutlicher sichtbar sind. n ist das Getrieb des Mittelrads; o das dritte Rad und o¹ das zu diesem gehörige Getrieb; p das vierte Rad und r das zu diesem gehörige Getrieb.

Die Schneke ist der gewöhnlichen Schneke ähnlich, nur besizt sie eine dünne Stahlscheibe, ist in umgekehrter Lage angebracht und links geschnitten. Die obere Platte ist ungefähr um ein Drittel diker als gewöhnlich, wogegen die Säulenplatte hinsichtlich ihrer Dike von den gewöhnlichen nicht abweicht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: