Titel: Mahlmann's Vorrichtung zum Abdrehen dünner Stäbe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 94, Nr. XXIII. (S. 134–135)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj094/ar094023

XXIII. Vorrichtung zum Abdrehen langer, dünner, runder (Metall-) Stäbe; von Hrn. Mechaniker Mahlmann in Hannover.

Aus dem Gewerbeblatt für das Königreich Hannover. 1844, 3. Heft. S. 107.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Das Abdrehen langer, dünner, runder (Metall-) Stäbe zu Schrauben und den mancherlei verschiedenen technischen Zweken bei denen genaues Rundlaufen und kreisförmiger Querschnitt bedingt ist, bietet jedem damit Beschäftigten – bei dem Verfahren diese Stäbe zwischen Spizen abzudrehen, wobei man sie in der Mitte oder an verschiedenen Stellen ihrer Länge, durch Zwischenlager vor Schwankungen sichert – Schwierigkeiten dar. Die möglichst vollkommene Lösung dieser Aufgabe ist (bei langen dünnen Stäben) auf solche Art nicht zu erreichen.

Da eine einfache Vorrichtung bei jeder, auch sehr mangelhaften Drehbank anwendbar ist, lassen sich diese Schwierigkeiten beseitigen, weßhalb ihre Beschreibung hier folgen soll.

Sie besteht aus einem Rahmen oder Schlitten (aus Eisen) von dem Fig. 4 den Grundriß, Fig. 5 die Seitenansicht, Fig. 6 und 7 die Endansichten darstellen. In allen Figuren bezeichnen dieselben Buchstaben gleiche Theile.

Die Endrahmstüke A, A (Fig. 4, 5, 6 und 7) haben an ihren Enden runde Zapfen a, a durch die Seitenrahmstüke B, B gehend, so daß diese sich um ihre eigene Achse drehen lassen, oder auch wenn man eins derselben fest denkt, den ganzen Rahmen um dieses drehen kann, so daß das gegenüberstehende Endrahmstük einen Kreis beschreiben würde, dessen Mittelpunkt die Achse des festgedachten Endrahmstüks ist.

Durch die Schrauben und Muttern i, i wird das Gestell zusammengehalten.

Das eine Endrahmstük bildet zugleich ein Lager für die Holzbaken b, b, welche durch die Drukschraube C einander erforderlich genähert werden. An demselben ist auch ein Support D angebracht, in welchen der Drehstahl gespannt und dem Arbeitsstük zugeführt wird. Die Leitschraube e des Support geht durch die Achse des Endrahmstüks und daher mit durch den runden Zapfen a desselben (um |135| welchen das Seitenrahmstük B drehbar ist); weßhalb diesem Zapfen ein größerer Durchmesser gegeben wurde. Die Schraubenmutter an demselben ist durchbohrt und dient zugleich als Scheibe, die durch sie gehende Leitschraube des Support gegen Herausdrehen zu hindern.

Ueber den Gebrauch der Vorrichtung ist nur wenig noch zu bewerfen, die Zeichnung erklärt denselben. Man dreht (am besten mittelst Support) auf einem Ende des abzudrehenden (Metall-) Stabes ein kleines Stük (so lang als die Breite der Holzbaken) so ab, daß der Drehstahl eine feine Schraubenlinie auf demselben hervorbringt, welches bei dem Drehen mittelst Support immer der Fall ist; nun sezt man den Schlitten auf, bringt das abgedrehte Ende des Stabes zwischen die Holzbaken b, b (welche von festem, z.B. Buchenholz genommen werden) und stellt diese durch die Drukschraube c zusammen. Bei dem Umdrehen des (Metall-) Stabes drükt sich nun das schon abgedrehte Ende desselben in die Holzbaken ein und bringt in diesen eine feine Mutterschraube hervor, welche genügt, daß der Schlitten sich auf dem Stabe fortschiebt, während der vorgerichtete Drehstahl dicht vor den Lagerbaken b, b angreifend, die Arbeit fortsezt.

Ein Knaggen g (Fig. 7) im gegenüberstehenden Endrahmstüke dient zur Führung des Schlittens.

Während der Arbeit läßt man den Schlitten (da dieser sonst mit dem (Metall-) Stab um dessen Achse sich drehen würde) auf einer dazu vorgerichteten Fläche hingleiten. Ist der Stab bis auf die Länge des Schlittens abgedreht, so wird man dann nicht weiter so mit demselben arbeiten können, dann schlägt man ihn (um 180°) um (welches durch die runden Zapfen der Endrahmstüke möglich ist), so daß das frühere hintere Endrahmstük, an welchem der Support und in diesem der Drehstahl sizt, nun das vordere wird; dreht man dann das andere Endrahmstük ebenfalls halb um seine Achse, so liegt der Knaggen g wieder auf dem abzudrehenden (Metall-) Stabe und gibt dem Schlitten auch in dieser Lage die Führung, so daß man den Stab bis aus Ende abdrehen kann.

Die Construction des Schlittens erlaubt es sowohl zurük als vorwärts zu arbeiten, es ist derselbe dann nur umzulegen, und nach jedesmaligem Abdrehen des ganzen Stabes die Holzbaken b, b durch die Drukschraube c zusammenzustellen. Ebenso leuchtet ein daß, da der Drehstahl immer dicht vor dem Lagerbaken b, b angreift, kein Schlagen (Unrundlaufen) des abzudrehenden (Metall-) Stabes statt finden kann und derselbe möglichst vollkommen cylindrisch wird. Die lezte feine Schraubenlinie schafft man weg, indem man zurükarbeitet und bei diesem lezten Gang sich eines Schlichtstahls bedient.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: