Titel: Silcock's und Lowe's Patenthobel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 94, Nr. XXXII. (S. 183–187)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj094/ar094032

XXXII. Silcock's und Lowe's Patenthobel.

Aus dem Mechanics' Magazine, Aug. 1844, S. 82.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Der erste von den fünf Hobeln, die den Gegenstand dieses Patents bilden, und deren praktischer Nuzen sich durch die Erfahrung erprobt hat, ist ein doppelter Stabhobel (fillister plane), welcher Bretter von 3/4 bis 3 Zoll Dike zu bearbeiten im Stande ist. Fig. 1 stellt einen Grundriß des rechten, Fig. 2 einen Grundriß des linken Hobels dar; Fig. 3 ist eine Seitenansicht von Fig. 1 und Fig. 4 eine Seitenansicht von Fig. 2. Diese beiden Hobel bilden, wenn sie durch den Rahmen oder das Gestell P auf die weiter unten zu erläuternde Weise mit einander verbunden werden, das ganze Instrument. A¹, A¹ sind die vorderen, A², A² die hinteren Theile beider Hobel, H, H die Stüke, welche beide Theile mit einander verbinden; Y¹, Y¹ die Blöke und Y², Y² die Griffe. B, B sind die verticalen an die vordern Enden der Hobel befestigten Messer. Fig. 5 zeigt ein solches Messer in der Frontansicht. Dasselbe wird theils vermittelst einer Schraube C, |184| welche durch eine im oberen Ende des Messers befindliche Spalte in das Vorderende des Hobels eingeschraubt ist, theils mit Hülfe eines von dem vorderen Hobelende in die Spalte hineinragenden Bolzens D in feste Lage gebracht. Der Bolzen D ist nothwendig, um das Messer in perpendiculärer Lage zu erhalten und ein Seitwärtsweichen desselben während des Gebrauchs zu verhüten. E, E sind die Hobeleisen, welche, anstatt wie gewöhnlich mit Hülfe von Keilen, im vorliegenden Fall durch Schrauben F, F befestigt werden. Diese Schrauben werden durch die in den oberen Enden der Hobeleisen befindlichen Spalten in den Hobelschaft geschraubt. L ist die Oeffnung des Hobels; P ein von demselben abstehender Rahmen, welcher oben an den Vordertheil A¹ des rechten Hobels befestigt ist, und in einer oben an dem Vordertheil des linken Hobels befindlichen Vertiefung R, R gleitet. Die äußeren Kanten des Rahmens P sind nach Innen und die inneren Kanten der Vertiefung R, um den ersteren zu entsprechen, nach Außen abgeschrägt. Nach der Länge, bis auf welche der Rahmen P in der Vertiefung R verschiebbar ist, richtet sich der Abstand oder Spielraum zwischen beiden Hobeln. Dieser Abstand läßt sich je nach den Dimensionen der Bretter abändern.

Um die Hobel in jedem beliebigen Abstand von einander festzustellen, ist an dem Rahmen P eine Schraube T angebracht, welche in eine in der Vertiefung R befindliche Mutter greift. Die Schraube T ist mit einem verschiebbaren Polster (cushion) S versehen, mit dessen Hülfe sie an jede beliebige Stelle des Rahmens P geschoben werden kann, und die Seiten des Polsters sind nach den inneren Kanten des Rahmens abgeschrägt. I ist eine Schiene (fence) zur Regulirung des Abstandes zwischen der Leiste (check or fillet) und dem Vordertheil der Diele (deal); L² innere Metallkante dieser Schiene. K ist ein dem P ähnlicher Rahmen, welcher an dem inneren Ende vorn an dem linken Hobel befestigt ist, und M, wovon Fig. 6 eine abgesonderte Ansicht liefert, ist ein dritter Rahmen, welcher an die äußere Kante der Schiene I befestigt ist. Der Theil M gleitet innerhalb des Theils K und beide Theile sind da, wo sie mit einander in Berührung kommen, entsprechend abgeschrägt. Der untere Theil M enthält eine Schraube N und der obere eine verschiebbare Mutter O, so daß die Schiene, nachdem sie in die erforderliche Lage gebracht worden ist, festgestellt werden kann, indem man die Mutter O über die Schraube N bringt und eine in die andere schraubt.

Um die der Leiste (fillet) zu gebende Höhe zu reguliren, bedient man sich eines Aufhälters (stop), welcher in den Figuren 7 und 8 abgesondert in der Seitenansicht und im Grundrisse dargestellt ist. Der Theil V dieses Aufhälters paßt in eine an dem vorderen Ende |185| des Hobels befindliche Vertiefung W und dadurch, daß man eine Schraube X durch einen in dem Theile V befindlichen Schliz und das Loch Z schraubt, kann der Aufhälter in jeder beliebigen Höhe befestigt und auf diese Weise die Tiefe des Schnitts bestimmt werden.

Sämmtliche Theile dieses Hobels sind aus Gußeisen und durch Verzinnung oder Verzinkung gegen den Rost geschüzt, mit Ausnahme des Schafts und des Griffs, die von Holz sind, so wie der Schrauben F, F des Polsters, der Schraube T und der verschiebbaren Mutter O, welche sämmtlich aus Messing bestehen. Die vorderen und hinteren Theile A¹ und A² sind aus einem Stük gegossen. Das Holz des Griffs (handle) ist nicht, wie gewöhnlich, quer zur Faser geschnitten, sondern die Fasern laufen rechtwinkelig zum Körper des Hobels, wodurch die Stärke bedeutend vermehrt wird.

Der zweite Hobel, ein sogenannter Kehlhobel (grooving plough), ist durch die Figuren 11 und 12 dargestellt, und zwar durch Fig. 11 im Grundriß, und durch Fig. 12 im Seitenaufriß. Der vordere Theil A¹ ist mit dem hinteren A² durch ein bogenförmiges Stük B verbunden. C ist das Fig. 13 abgesondert dargestellte Hobeleisen, welches auf dieselbe Weise, wie bei dem vorherbeschriebenen Hobel, befestigt wird. Durch die beiden Seitenbaken E, E, zwischen die der obere Theil des Hobeleisens dicht einpaßt, erhält dasselbe noch eine sicherere Lage. An der hinteren Seite dieses Eisens befindet sich, wie bei gewöhnlichen Kehlhobeln, eine Vförmige Rinne, um das Hobeleisen an die Platte K zu halten. Der Spalt in dem oberen Ende des Eisens ist nach der Rükseite hin abgeschrägt und die Messingscheibe R, durch welche die Schraube D geht, besizt eine entsprechende Abschrägung. Durch diese Anordnung wird das Eisen verhindert, beim Rükgang des Hobels in Folge einer Anhäufung der Späne in der Rinne, seine Stelle zu verlassen. F ist die Schiene mit ihrem Metallrand; sie wird mittelst zweier Rahmen G und H, einer Schraube und Mutter I¹, I² in jedem beliebigen Abstand von dem Hobeleisen befestigt. M ist der Aufhälter, der die Tiefe der Nuth bestimmt; er wird mit Hülfe der Schraube N befestigt, welche durch eine Mutter O in ein Loch des bogenförmigen Verbindungsstüks B geschraubt wird. P ist der Griff. Bei diesem Werkzeug ist der Körper ganz aus Metall; im Uebrigen gleicht er hinsichtlich der Materialien und der Art ihrer Zusammenfügung ganz dem oben beschriebenen Doppelhobel.

Das dritte Instrument ist ein Nuthhobel, welcher auf nicht weniger als 16 und mehr verschiedene Dimensionen eingerichtet ist. Fig. 14 stellt dieses Werkzeug im Aufriß, Fig. 15 im Grundrisse dar. A, A² sind die vorderen und hinteren Theile des Hobelkastens, welche |186| durch das Bogenstük B mit einander verbunden sind. D ist eine mit dem Hobelkasten aus einem Stük gegossene Platte, deren untere Kante die Sohle bildet und ungefähr 1/8 Zoll dik ist; E ein wie bei den vorher beschriebenen Hobeln eingerichtetes Hobeleisen, das sich unten in zwei als Seitenhobel wirkende Schneiden a, a endigt. Ein solches 3/4zölliges Hobeleisen ist Fig. 16 abgesondert dargestellt. F ist eine Anschlagleiste zur Regulirung der Tiefe der Nuth; sie ist mit Hülfe eines aufrechten Arms F² befestigt, welcher in einer an einem Vorsprung des Vordertheils des Hobels angebrachten Rinne gleitet und mittelst einer Schraube und Mutter G, H befestigt wird. I ist eine Seitenleiste, deren untere Kante mit der Sohle des Hobels in einer Flucht liegt; sie besizt zwei Stäbe b, b, welche durch einen in dem Körper des Hobels angebrachten Schliz treten; vermittelst einer zwischen diesen Stäben verschiebbaren Schraubenmutter L nebst Schraube K wird die Leiste in ihrer geeigneten Lage, d.h. in einer Linie mit der äußeren Kante des Eisens festgestellt. M ist der Griff des Instruments.

Das vierte Instrument ist ein für grobe und feine Arbeit geeigneter Probirhobel (trying plane); Fig. 17 stellt eine Seitenansicht und Fig. 18 eine Endansicht dieses Hobels dar. Anstatt wie gewöhnlich aus einem Stük Holz zu bestehen, ist derselbe aus mehreren auf eigenthümliche Weise mit einander verbundenen Stüken zusammengesezt. Der die Mitte bildende Theil A besteht aus einem Stük Buchenholz mit querliegender Faser. Nachdem die Oeffnung und das Lager für das Hobeleisen an der geeigneten Stelle ausgeschnitten worden ist, werden beide dadurch getrennte Holztheile durch die beiden buchenen Seitenstüke B, B mit einander verbunden. Diese Seitenstüke, deren Fasern in der Längenrichtung laufen, werden vermittelst Leisten und Rinnen a, b mit dem mittleren Theil A in Verbindung gebracht und vorn durch Schrauben befestigt; hinten sind sie durch Schrauben c, c an das innere Stük A in der Art fest gemacht, daß sie gelegentlich abgenommen werden können. In die Seitenstüke B, B sind zwei Metallplatten W, W mit länglichen Schlizen w, w bis auf eine solche Tiefe eingelassen, daß wenn die Schrauben c, c durch die Schlize in das Holz geschraubt werden, ihre Köpfe unterhalb der Oberfläche des Holzes zu liegen kommen. Wenn die Sohle des Hobels durch den Gebrauch abgenüzt und folglich die Oeffnung weiter geworden ist, so braucht man nur die Schrauben loker zu machen, den hinteren Theil des Körpers A vorwärts zu schieben und wieder zu adjustiren, so daß man demnach im Stande ist, die Hobelöffnung stets in ihrer vortheilhaftesten Weite zu erhalten. Das Hobeleisen ist mit seinem Dekel durch eine Schraubenmutter und Schraube D |187| vereinigt; die Mutter wird in einen Schliz mit abgeschrägten Seiten eingefügt, so daß sie mit der Rükseite des Eisens beinahe in einer Flucht liegt; so vereinigt werden beide Theile mit Hülfe einer Schraube E an den Körper des Hobels befestigt, indem diese Schraube durch die Eisen hindurch in ein festes Metalllager F geschraubt wird. Der Griff C wird auf die Fig. 17 durch Punktirungen angedeutete Weise mit dem Hobel fest verbunden; an seiner Vorderseite ist er nämlich eingeschnitten, so daß eine Schulter d bleibt, welche auf den oberen Theil des Mittelstüks A zu liegen kommt; an der hinteren Seite bleibt ein Raum, in welchen ein Keil e eingetrieben werden kann, um den Griff an den Hobel zu befestigen.

Die fünfte Verbesserung bezieht sich auf einen Simshobel (moulding plane), welcher Fig. 19 im Seitenaufriß, Fig. 20 in der Endansicht und Fig. 21 in der unteren Ansicht dargestellt ist. Die Sohle A, A und das Lager B sind bei diesem Hobel in einem Stük gegossen. An das Lager B sind die zum Festhalten des Hobels dienenden Holzstüke C, C geschraubt. D ist das Hobeleisen, welches auf ähnliche Weise, wie die Hobeleisen der vorhergehenden Hobel, mit Hülfe einer Schraube E befestigt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: