Titel: Stephan's Indigmühle.
Autor: Stephan,
Fundstelle: 1844, Band 94, Nr. XXXIV. (S. 191–192)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj094/ar094034

XXXIV. Beschreibung einer Indigmühle; von Hrn. Stephan.

Aus den Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerbfleißes in Preußen, 1844, 3te Lieferung.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Die Maschine, welche in Fig. 22 in der Vorderansicht und in Fig. 23 im senkrechten Durchschnitt dargestellt ist, ließ ich bauen, wie ich sie dem Principe nach vor mehreren Jahren in England gesehen habe. Sie besteht aus einer hohlen cylinderförmigen Trommel, in deren Mantel inwendig schwere gußeiserne Walzen16) liegen, welche sich beim Herumdrehen der Trommel fortwährend gegen den unteren Theil derselben wälzen und auf diese Art sowohl zwischen sich, als auf dem Mantel die Masse zerreiben. Eine kleine Thür in dem einen Endboden der Trommel dient zum Einlegen und Herausnehmen der Walzen und zum Einbringen der mit heißem Wasser eingeweichten und dann gröblich zerstoßenen Masse, welche gemahlen werden soll. Der Pfropf am Boden dient zum Abzapfen des wässerigen fein gemahlenen Indigoschlammes. Unsere Maschine macht 6–7 Umgänge in der Minute, sie könnte aber auch etwas schneller gehen.

Die Vorzüge dieser Maschine vor der sonst üblichen krippenartigen Mühle mit hin- und hergehenden Walzen, oder vor den mit Kugeln gefüllten Kesseln, besteht hauptsächlich darin, daß dieselbe stetig, also ruhig arbeitet; daß der an den Rändern heraufgespülle |192| Schlamm nicht antroknen kann, bevor er fein gemahlen ist, und daß der Diebstahl etwas mehr, als bei den andern Mühlen, verhindert ist, da man durch eigens dazu gefertigte Schlüssel die Trommel gut verschließen kann.

Die Leistung einer Mühle von bezeichneter Größe besteht in dem Feinmahlen einer Portion von 12 bis 16 Pfd. Indigo in zweimal 12 Stunden, bei welcher Andauer man der gewünschten Feinheit versichert seyn kann, wiewohl längere Bearbeitung, wenn Zeit dazu da ist, nur vortheilhaft ist, da die Maschine keinen Kraftaufwand von Bedeutung in Anspruch nimmt.

|191|

Für äzende Stoffe haben wir eine große derartige Mühle mit Granitwalzen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: