Titel: Mallet's Polyzonal-Linse für Eisenbahnsignale.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 94, Nr. LXXIX. (S. 354)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj094/ar094079

LXXIX. R. Mallet's Polyzonal-Linse für Eisenbahnsignale.

Aus dem Mechanics' Magazine, Aug. 1844, S. 104.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Glänzende Helligkeit und Intensität der Lichtsignale ist sowohl für Eisenbahnen, als auch für Dampfboote von großer Wichtigkeit.

Da die Dike am Centrum der Linse einer Eisenbahnsignallampe durch den Abstand der Linse von der Lampenflamme bedingt ist, damit die Strahlen parallel zu einander ausfahren, und da dieser Abstand in Betracht der beschränkten Dimensionen der Lampe gering ist, so fällt die Linse gewöhnlicher Construction sehr dik aus, in der Regel 2–2 1/2 Zoll in der Mitte; da sie ferner gewöhnlich roth oder mit einer andern Farbe gefärbt ist, so findet ein bedeutender Lichtverlust durch Absorption statt. Fig. 33 stellt das von mir befolgte Verfahren dar, diesen Uebelstand durch Anwendung der Fresnel'schen Polyzonal-Linse zu beseitigen.

Die Linse ist in zwei Theilen gegossen. Die äußere oder ringförmige Linse und die innere oder Centrallinse werden so geschliffen, daß sie einen gemeinschaftlichen Brennpunkt haben. Die innere Linse wird in die ringförmige mittelst einer geringen Quantität Canada-Balsam oder einem andern geeigneten Kitt eingefügt. Die so zusammengefügten Linsen sind am Centrum weniger als halb so dik als eine gewöhnliche und geben bei einer kurzen Brennweite ein weit intensiveres Licht.

Um die Linsen vollständig zu reinigen, müssen sie gewaschen und von dem in den scharfen Eken der Centrallinse sich ansammelnden Staub befreit werden. Man kann jedoch dieses vermeiden, indem man eine dünne kreisrunde Glasscheibe über den mittleren Raum a, b kittet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: