Titel: Fäden aus Aalhaut.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 94, Nr. XXIX./Miszelle 9 (S. 167)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj094/mi094029_9

Fäden aus Aalhaut.

Der Juwelenhändler Williams in London bedient sich seit zwanzig Jahren der Schnüre aus Aalhaut, um Löcher in Perlen und Diamanten zu bohren. Fäden und Schnüre jeder andern Art, behauptet er, dauern nicht eine Stunde, selbst Darmsaiten sind nicht viel besser. Eine Aalhaut, in vier Riemen geschnitten und zusammengedreht, dauert 3 bis 4 Monate. – Aalhäute könnten bei manchen mechanischen Apparaten wegen ihrer Dauer von großer Wichtigkeit werden. (Allg. Ztg. für National-Industrie, 1844, Nr. 71.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: