Titel: Sylvester's neue Abdampfmethode.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 94, Nr. LI./Miszelle 2 (S. 243–244)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj094/mi094051_2

Sylvester's neue Abdampfmethode.

John Sylvester ließ sich am 13. Dec. 1843 in England ein Verfahren patentiren, um Salzlösungen einer bestimmten und stets gleichförmigen Temperatur über 80° R. auszusezen; zu diesem Zwek läßt er eine Flüssigkeitssäule (vorzugsweise Wasser) auf die Flüssigkeit wirken, durch welche die Wärme auf die Salzlauge etc. übertragen wird. Die Temperatur läßt sich dann in einer solchen Flüssigkeit auf |244| einem konstanten, der Höhe der Säule entsprechenden Grad erhalten; von Zeit zu Zeit kann man sie modificiren, indem man die Höhe der Säule vergrößert oder vermindert. Das die Salzlauge etc. enthaltende Gefäß wird innerhalb eines anderen Gefäßes angebracht; beide müssen so stark seyn, daß sie dem Druk der Flüssigkeitssäule zu widerstehen vermögen, welche nöthig ist, um die erforderliche Temperatur zu unterhalten; zwischen beiden wird ein Raum von 2 bis 3 Zoll gelassen, nämlich für die Flüssigkeit, auf welche die Säule wirkt, unter dem äußeren Gefäß wird der Ofen angebracht.

Mittelst einer Wassersäule von 32 bis 34 Fuß kann man eine Temperatur von beiläufig 97° R. unterhalten. Unten an der Röhre, welche die Wassersäule enthält, muß ein Hahn angebracht seyn, um die Wassersäule vermindern, und eine Drukpumpe, um sie zur Erzielung höherer Temperaturgrade verstärken zu können. (London Journal of arts, Okt. 1844, S. 189.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: