Titel: Dobree's Verfahren künstliches Brennmaterial oder Carbolein zu fabriciren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 94, Nr. LI./Miszelle 3 (S. 244)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj094/mi094051_3

Dobree's Verfahren künstliches Brennmaterial oder Carbolein zu fabriciren.

Samuel Dobree ließ sich am 17. Febr. 1844 hiezu folgendes ihm mitgetheilte Verfahren patentiren: man vermengt 8–12 Theile feines Steinkohlenpulver innig mit 1 Theil feingepulvertem Pech oder Asphalt und bringt das Gemenge in einen eisernen Kessel, welcher mit einen äußeren Kessel oder Dampfgehäuse umgeben ist; sowohl der innere als der äußere Kessel muß mit einem Sicherheitsventil und am Dekel und Boden mit einem dicht verschließbaren Mannsloch versehen seyn. Man erzeugt Hochdruk-Dampf von beiläufig sechzig Pfund Druk auf den Quadratzoll und läßt denselben zuerst in den äußeren Kessel oder das Dampfgehäuse strömen, während der innere Kessel geschlossen ist; dann öffnet man den Hahn, welcher die Communication zwischen dem inneren und äußeren Kessel herstellt und läßt so lange Hochdruk-Dampf einströmen, bis ein Druk von beiläufig sechs Pfund auf den Quadratzoll im inneren Kessel erreicht ist. Nun wird die Communication zwischen dem inneren und äußeren Kessel abgesperrt und man läßt den im inneren Kessel enthaltenen Dampf frei entweichen. Das Pech oder Erdharz ist dann geschmolzen oder erweicht und die ganze Masse so mit einander verkittet, daß man sie durch Druk zu Ziegeln formen kann, welche man so lange in einer Trokenstube lassen muß, bis alle in ihnen enthaltene Feuchtigkeit verdampft ist. (Repertory of Patent-Inventions, Okt. 1844, S. 241.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: