Titel: Wiedergewinnung des Jods aus den Bädern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1844, Band 94, Nr. LI./Miszelle 6 (S. 245)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj094/mi094051_6

Wiedergewinnung des Jods aus den Bädern.

Das Jod wird immer seltener, so daß seit einigen Jahren sein Preis sich mehr als um das Doppelle erhöhte. Zwei junge Pharmaceuten im Spital St. Louis, Labiche und Chantrel, versuchten daher das Jod, welches zu Badern für Kranke diente, wieder zu gewinnen. Ihr Verfahren dabei war folgendes: man ließ eine hinreichende Menge Chlor in das Badwasser strömen, um das Jodkalium zu zersezen; des dadurch frei gewordenen Jods bemächtigte man sich durch Stärkmehl und behandelte die gesammelte Jodstärke mit Schwefelwasserstoff, welcher das Jod in Jodwasserstoffsäure verwandelt; das entfärbte Stärkmehl wird ausgewaschen und kann wieder zu demselben Zwek gebraucht werden. Die Jodwasserstoffsäure wird mit Kali gesättigt, abgedampft und das Salz mittelst Braunstein und Schwefelsäure zersezt. – Das Verfahren gelang und es unterliegt jezt nur noch der Entscheidung einer Commission, ob seine Ausführung nicht zu viele Kosten verursacht. (Journal de Chimie médicale, Okt. 1844, S. 562.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: