Titel: Tidow's verbesserte Gießpumpe.
Autor: Tidow, L.
Fundstelle: 1845, Band 95, Nr. VIII. (S. 12–14)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj095/ar095008

VIII. Verbesserte Gießpumpe für Schriftgießereien; von L. Tidow, Mechaniker in Hannover.

Aus dem Gewerbeblatt für das Königreich Hannover, 1844, 4tes Heft, S. 135.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Auf der dießjährigen hannoverschen allgemeinen Gewerbe-Ausstellung befand sich eine von Hrn. Tidow in Hannover verbesserte Pumpe, welche mit besonderem Vortheile beim Gusse der Lettern benuzt werden kann.

|13|

Indem wir über deren Leistungen auf die nachstehend aufgeführten Bemerkungen verweisen, die uns aus der rühmlichst bekannten Schriftgießerei des Hrn. Senators Culemann Hieselbst zugekommen ist, theilen wir vorerst die Beschreibung der Fig. 21 im Auf- und Fig. 22 im Grundrisse abgebildeten Pumpe mit.

A, A ist ein hohles, halbkugelförmiges Gefäß aus Gußeisen. Von den drei Abtheilungen 1, 2 und 3 im Innern desselben dient die erste zur Aufnahme derjenigen Gießmasse, aus welcher unmittelbar zum Gusse flüssiges Metall entnommen werden soll, während die anderen beiden als Vorrathsbehälter dienen. Innerhalb des Raumes (1) ist der gußeiserne Stiefel B angebracht, der im Innern genau cylindrisch ausgebohrt und überhaupt zur Aufnahme des ebenfalls sorgfältig bearbeiteten und ohne weitere Liederung entsprechend dichten Kolbens C gestaltet ist. Ventile, Klappen oder Schieber sind gar nicht vorhanden, vielmehr tritt die flüssige Gußmasse, wenn nur solche in gehöriger Menge im Gefäße (1) vorhanden ist, nach dem Aufziehen des Kolbens ohne Weiteres durch die seitlich im Stiefel B angebrachten zwei kleinen Oeffnungen X, X und wird beim Niederdrüken des Kolbens bis unter gedachte Oeffnungen in das Rohr D und so weiter durch das besonders aufgesezte Mündungsstük E mit bedeutendem Druk in das vorgehaltene gewöhnliche Gießinstrument (Form) gedrükt.

Man wird leicht erkennen, daß für die gute Arbeit mittelst dieser Pumpe die Oeffnung des Mündungsstükes oder Ansazes ganz genau der Große der zu gießenden Lettern angepaßt seyn muß.

Alles Weitere unserer Figuren erklärt sich von selbst.

Bemerkungen zu Tidow's verbesserter Gießpumpe.

Durch die Culemann'sche Schriftgießerei wurde die im Buchdruker-Journal 1844 Nr. 5 durch Hrn. Reichel in Cassel angekündigte Gießpumpe in der Voraussezung bezogen, daß dieses Instrument die gepriesenen guten Eigenschaften besize. Sehr bald gewann man jedoch die Ueberzeugung, daß sowohl Brauchbarkeit als Construction viel zu wünschen übrig ließen, und binnen wenigen Stunden der Probe war die Gießpumpe durch ihre mangelhafte Arbeit und unvortheilhafte Construction, nicht durch Unwissenheit, total unbrauchbar geworden.

Im Besize von Reichel's Princip, welches mehr versprach, mußte auf Verbesserung Bedacht genommen und somit kein Opfer gescheut werden, ein befriedigendes Resultat zu erlangen. Durch mancherlei Versuche ist es endlich gelungen, etwas Vollkommenes zu erreichen, und es leistet diese verbesserte Gießpumpe, bei der allerdings |14| Reichel's Hauptidee festgehalten ist, das was man nur von einem solch kleinen Instrumente verlangen kann; von Diamant bis grobe Canon kann man mit ihr jeden Buchstaben vermöge eigenthümlicher Mundstüke rein und scharf gießen, keinenfalls ersezt sie jedoch, zumal bei den größeren Schriftsorten, als grobe Canon, das was eine gute Cliche leistet; ob eine in größerem Maaßstabe gebaute Pumpe das erreichen wird, muß erst der Versuch ergeben. – Jedenfalls hat der Gießer durch die jezt gebaute Gießpumpe eine große Erleichterung; schlechte, mangelhaft ausgegossene Buchstaben kommen, wenn das Metall heiß genug und das richtige Mundstük aufgeschroben ist, fast gar nicht mehr vor; jede Form, ob breit oder lang, kann bei einiger Uebung leicht und sicher gegossen werden und ist diese Gußpumpe somit ein sicheres und brauchbares Instrument für jeden Schriftgießer.

Was nun Tidow's Ausführung anbelangt, so ist die Gießpumpe sauber und für den Zwek solid gearbeitet, und ist die Culemann'sche Schriftgießerei, auch Hr. Mechanikus Tidow selbst gern bereit, auf Verlangen nähere Auskunft zu ertheilen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: