Titel: Spicers' Schwimmgürtel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 95, Nr. XXX. (S. 93–94)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj095/ar095030

XXX.  Spicers' patentirter Schwimmgürtel.

Aus dem Mechanics' Magazine, Okt. 1844, S. 242.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

Dieser Sicherheitsapparat kann in einen so kleinen Raum zusammengepakt werden, daß er sich bequem in der Tasche tragen läßt. Durch einen ganz leichten Druk mit den Händen kann man ihn augenbliklich ausdehnen, und zwar so, daß er ohne zusammenzufallen Wind und Wellen widersteht.

Fig. 13 zeigt den Apparat im tragbaren, Fig. 14 im ausgebreiteten Zustand. Fig. 15 stellt das Skelett desselben nach Abnahme der äußeren Hülle dar. Die Figuren 16 und 17 sind Separatansichten der Endstüke nach einem größeren Maaßstab. A, A ist ein elastisches spiralförmiges Metallgestell, dessen beide Endwindungen an die innere Seite zweier breiter Metallringe B¹, B² genietet sind. C, C sind zwei, drei oder mehrere Bänder von der größten Länge, auf die der Gürtel ausgedehnt werden soll. Diese Bänder sind, wie Fig. 15 zeigt, an beiden Enden mit den Ringen B¹, B² und an den Zwischenstellen mit den Windungen des Gestells verbunden, so daß das elastische Spiralgestell nicht weiter, als die Bänder es gestatten, auseinander gezogen werden kann. Durch die Bänder werden außerdem die Windungen in gleichen Abständen von einander erhalten. D ist ein Ueberzug von Kautschuk oder irgend einem wasserdichten Zeug, welches über das Spiralgestell gezogen und mittelst Schraubenstiften s, s, s und Muttern t, t, t an beiden Enden zwischen die Ringe B¹, B² und die Ventilplatten E¹, E² geschraubt wird. An diesen Platten befinden sich Oeffnungen F, F mit Ventilen G, G an Federhebeln, welche an die Ringe B¹, B² befestigt sind.

|94|

Der Gürtel wird ausgedehnt, indem man beide Enden ergreift, die Ventile G, G mit den Daumen einwärts drükt, so daß die Luft eindringen kann, und zugleich den Gürtel bis zu seiner vollen Länge auszieht. Zieht man nun die Daumen zurük, so springen die Ventile zurük und verhüten auf eine wirksame Weise die Entweichung der eingeschlossenen Luft. Der Gürtel kann alsdann mit Hülfe der Fangfeder H¹ an dem einen, und der Haspe H² an dem andern Ende um den Leib befestigt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: