Titel: Neue Nachdrukerfindung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 95, Nr. XLII./Miszelle 7 (S. 159–160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj095/mi095042_7

Neue Nachdrukerfindung.

Die Beilage zur (Augsburger) Allgemeinen Zeitung vom 22. Januar d. J. gibt Nachricht über eine in England gemachte Erfindung von Nachdruk, welche von sehr weit reichender Wirkung zu seyn scheint. „Um das Ergebniß der neuen Erfindung kürzlich zu beschreiben (heißt es im Januarheft der Zeitschrift Art Union), so besteht es in der Vervielfältigung jeder Art von Buchdruk oder sonstigem Abdruk unter der Presse, von Zeichnung, Kupferstich oder Lithographie in unbegränzter Menge und in unbegreiflich kurzer Zeit. Jedes Journal z.B. (sagen die Times) kann in zwanzig Minuten von einer einzigen Nummer zum Nachdruk fertig seyn und mit der Schnelligkeit der Dampfpresse abgedrukt werden. Wir haben (fährt Art Union fort) Zeichnungen gesehen, die frisch aus der Hand der Künstler kamen, und schon nach Verlauf von nicht ganz einer Viertelstunde konnten diese Strich für Strich vollständige Reproductionen ihrer Werke empfangen.“ Von einem französischen Kupferstich, einem Christuskopf Delaroche's von Blanchard wurde, wie es scheint als erste größere Probe, eine neue Platte genommen und 4 bis 5000 Abdrüke gemacht, ohne damit an die Gränze der Vervielfältigung zu kommen. Das Originalblatt wurde nebst den Copien einer Gesellschaft Künstler vorgelegt, Malern und Kupferstechern und allen schienen die verschiedenen Abdrüke von einer und derselben Platte genommen zu seyn, mit dem einzigen Unterschied, daß auf einen Abdruk vor dem andern mehr Sorgfalt verwendet worden. Dieses Blatt ist dem Januarheft der Art Union beigegeben, allein in absichtlich verdorbenen Exemplaren. Der Herausgeber der Art Union nämlich, weit entfernt die neue Erfindung auf den naheliegenden, Gefahr drohenden Weg zum Einfall in fremdes Eigenthum zu führen, hatte sich an die französischen Herausgeber von Blanchard's Blatt in Paris gewendet um Einwilligung zur Publication des Nachdruks in Art Union, hatte aber ihre Gegengründe für so beachtenswerth gehalten, daß er die Platte beschädigte und die gemachten Abdrüke verbrannte. Von der beschädigten Platte indeß gab er mit Bewilligung der französischen Herausgeber |160| Abdrüke, welche wohl hinreichen das vollkommene Gelungenseyn der neuen Erfindung zu bethätigen, nicht aber Blanchard's Stich für den Liebhaber zu ersezen. Art Union findet sich zu diesem Verfahren noch besonders veranlaßt durch den Hinblik auf den Schuz, welcher in der allerneuesten Zeit von Frankreich gegen Nachdruk englischer Werke gewährt worden. Die neue Kunst betreffend, deren Erfinder ein englischer Kupferstecher ist (sonderbarer Weise ist sein Name nicht genannt, da der des Jos. Woods in einer Note angeführte sich auf den Druker zu beziehen scheint), so verspricht Art Union im Februarheft ausführliche Beschreibung und neue Abdrüke, und bemerkt nur für diejenigen, welche sich Mühe geben möchten die Methode zu errathen, daß bei der Bereitung der Nachdrukplatte das Originalblatt unbeschädigt bleibt. Dann meint er, es sey nicht anzunehmen, daß das Geheimniß lange ein solches bleiben könne, und daß der Erfinder nicht einmal ein Patent genommen, wohl einsehend, daß die Erfindung selbst Jedermann die Mittel gegen dasselbe in die Hand gebe. Ist die Erfindung wirklich in ihrer Art vollkommen, so ist nicht abzusehen, zu welchen ausgedehnten Aenderungen in der Gesezgebung sie führen muß; denn wenn ein gedruktes oder geschriebenes Document mit solcher Sicherheit und ohne Gefahr der Entdekung verfälscht werden kann, so sind die Folgen nicht zu ermessen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: