Titel: Miszellen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 96, Nr. XV. (S. 61–88)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj096/ar096015

XV.  Miszellen.

Verzeichniß der im Jahr 1843 in Frankreich ertheilten Erfindungs-, Vervollkommnungs- und Einführungs-Patente in alphabetischer Ordnung der Gegenstände.

Anmerk. Die Einführungs-Patente sind mit einem Sternchen bezeichnet.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, Nov. und Dec. 1844.

Abdampfung.

Rhomny (T. F.), rue Saint-Thomas-du-Louvre, No. 26; Verfahren Flüssigkeiten abzudampfen. (5. Aug. – 10 J.)

Abtritte.

Coré (F.), Bonjour (A.) und Saint-Simon-Sicar (P. A.), rue de Vaugirard, No. 116; neuer geruchloser Stuhl. (2. März – 15 J.)

Dieudonné (J. B.), bei Hrn. Leblanc, rue Saint-Martin, No. 285; neuer geruchloser und tragbarer Abtrittsiz. (24. März – 5 J.)

Abtrittgruben.

Frédéric (E.), bei H. Armengaud, rue du Pont-Louis-Philippe, No. 13; Apparat zur geruchlosen Räumung der Abtrittgruben. (25. April – 10 J.)

Chrétien (C. A.), boulevard Saint-Martin, No. 17; Einrichtung geruchloser Abtrittgruben. (2. Aug. – 10 J.)

Coutagne-Garnier (J.) zu Lyon; System geruchloser Abtrittgruben.

Contaret (D. E.), rue des Vieux-Augustins, No. 43; Verfahren die Abtrittgruben und die in Fäulniß begriffenen festen und flüssigen Excremente permanent zu desinficiren. (26. Okt. – 15 J.)

Achsen.

Noiret (J. B.), rue Guénégaud, No. 31; System um dem Brechen der Achsen und Federn der Eisenbahnwagen vorzubeugen. (26. Jan. – 10 J.)

Jalby (J. A.) von Mons, bei H. Hautcoeur, rue du Pont-Louis-Philippe, No. 13; System von Achsenbüchsen für Wägen. (10. Febr. – 5 J.)*

Leroy (L. A.) zu Saint-Germain en Laye; eine Art Achse und Tragstok (tasseau) mit rotirenden Röllchen. (3. April – 5. J.)

Combes (F.) zu Bordeaux (Gironde); System mechanischer Achsen, Combes'sches System genannt. (3. April – 10 J.)

Lafond (E. J.), rue Popincourt, No. 102; Achsen und Büchsen zur Verminderung der Reibung der Wägen. (17. April – 15 J.)

Payen (A.) und Gilotaux (V. D.), rue Pastourelle, No. 22; neues Achsengestell. (7. Jun. – 5 J.)

Newton (W.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; System von Büchsen für Achsenzapfen, Wellen, Kolbenstangen und Verfahren sie zu schmieren. (30. Jun. – 10 J.)*

Neumann (F.), rue d'Anjou-Saint-Honoré, No. 37; System von Achsen mit doppelter Rotation. (26. Okt. – 5 J.)

|62|

Aërostate.

Gire (P. M. L.) zu Nîmes (Gard); Verfahren die Aërostate zu dirigiren, ohne Benuzung von Ballast und Anwendung derselben als Kriegsmaschine. (17. Aug. – 5 J.)

Akergeräthschaften.

Galand (F.) zu Ruffec (Charente), Mäusefalle zum Gebrauch für Gärten und Oekonomen. (19. Jan. – 5 J.)

Boulet, zu Oisy (Pas-de-Calais); Handdreschmaschine. (10. Febr. – 10 J.)

Pasquier (J. A.) zu Ferté-sous-Jouarre (Seine und Marne); Pflug-Egge. (2. März – 10 J.)

Saintespès (G.) zu Langon (Gironde); Dreschmaschine für Getreide und andere Samen. (25. April – 10 J.)

Ballet (A.) zu Nîmes (Gard); Akergeräth zum Anbau der Felder und Weingärten. (3. Mai – 5 J.)

Godart (J. B.) bei Hrn. Chasseloup-Laubat, rue Godot-de-Mauroy, No. 26; Getreide-Reinigungsmaschine, Dreschsieb (crible-batteur) genannt. (21. Jun. – 10 J.)

Brissonet (L. E.) zu Magné (Vienne); Getreidedreschmaschine. (8. Jul. – 10 J.)

Dufour (J. P.) zu Aix (Rhône-Mündung); Walze mit mechanischen Dreschflegeln. (27. Sept. – 15. J.)

Payen (A.), rue de Bondy, No. 76; eiserner Rahmen mit Kasten von Eisenblech für Kückengärten, Treibhäuser etc. (27. Sept. – 10 J.)

Raffin (J. B) zu Nevers (Nièvre); Pflugvordergestell, das Bresolles'sche genannt. (19. Dec. – 10 J.)

Aycard (B.) zu Varages (Var); neuer Pflug. (19. Dec. – 5 J.)

Guenin (R. P.) und Brigadeau (F.) zu Lucenay-le-Duc (Goldküste); neuer Pflug. (19. Dec. – 5 J.)

Alaun.

Lemire, Normandy genannt (A. R), rue d'Arcole, No. 10; Verfahren zur Alaunbereitung. (18. März – 10 J.)*

Alkohol.

Pelletreau (P. A.), boulevard Bonne-Nouvelle, No. 28; Gewinnung des Zukerstoffs und Alkohols aus den Eicheln und andern der geistigen Gährung fähigen Pflanzensubstanzen. (22. Dec. – 5 J.)

Anstriche.

Mad. Tinagero, place Gaillon, No. 25; Bereitung von Anstreichfarben. (30. März – 10 J.)

Appretur.

Frau Wwe. Valenthiennes, rue du Marché-Popincourt, No. 2; Trokenverfahren und Appretur für Watte und jeden andern Gegenstand. (22. Dec. – 10 J.)

Bourgeois (J. C.) und Jacol (F.), rue Neuve-des-Mathurins, No. 19; Vorschrift zu einer schleimigen Flüssigkeit zum Appretiren der Baumwollgewebe, so wie zum Schlichten der Kettenfäden von Wolle, Baumwolle und Seide. (22. Dec. – 5 J.)

Arzneimittel.

Metzinger (E.) zu Savenay (untere Loire); Vorschrift zu Pillen gegen das Fieber. (11. Jan. – 5 J.)

Deflou (A.) zu Montargis (Loiret); Pastillen, Brustsaft (lock pectoral) genannt (7. Jun. – 5 J.)

Chrétien (C. A.), boulevard Saint-Martin, No. 17; medicinisches Zifferblatt. (18. Jul. – 5 J.)

Savaresse und Douillet (J. F.), rue des Marais-Saint-Martin, |63| No. 40; Vorschrift zu einer Art organischer Kapseln welche jedes flüssige oder feste Arzneimittel aufnehmen können. (21. Jun. – 15 J.)

Sabatté (J.) zu Pont-sur-Seine (Aube); eine neue Art kapselförmiger Cigarren. (26. Aug. – 5 J.)

Derselbe, rue Neuve-Popincourt, No. 3; Verfahren Arzneiblüthen, -Blätter und -Wurzeln zu Karotten zu bilden, zum Arzneigebrauch sowohl als zum Vegetabilienhandel dienlich. (26. Okt. – 5 J.)

Newton (W.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Construction der elektrischen Apparate zu medicinischem Gebrauch und verbesserte Anwendung derselben. (5. Okt. – 15 J.)

Durand (J. J.), place des Trois-Maries, No. 2; ein Arzneimittel, welches er tonisch-fieberheilende Chocolade (chocolat tonifébrifuge) nennt. (28. Nov. – 5 J.)

Souchière (A. M.), rue Jacob, No. 38; Specificum gegen Zahnweh. (19. Dec. – 5 J.)

Viel (J.) zu Tours (Indre-Loire); Verfahren die flüssigen Arzneimittel in solcher Form und solchem Volum einzuhüllen, als man für zwekmäßig erachtet. (19. Dec. – 5 J.)

Lefoulon (P. J.), rue de Richelieu, No. 104; Alaunteig zum Heilen der Zahnfäulung. (24. Dec. – 15 J.)

Bäder.

Richebon (J.) zu Vaugirard bei Paris; Vorrichtung um Pferden Bäder von warmem Wasser und Dampf geben zu können. (30. Jun. – 5 J.)

Ducrocq (J. P.) zu Lyon (Rhône); System von Dampfbädern. (19. Dec. – 5 J.)

Badewannen.

Delataille (P. H.). rue Montmorency, No. 40; eine neue Art Badewannen. (23. Febr. – 5 J.)

Ballons (Luftballons).

Garnier (A. F.), rue Quincampoix, No. 11; Anwendung des Gummis oder regenerirten Kautschuks zur Verfertigung von Ballons. (17. April – 10 J.)

Bänder.

Sabot (J.) und Bruyas (J. M.) zu Saint-Etienne (Loire); Webstuhl für glatte, damascirte und façonnirte Bänder. (18. Febr. – 10 J.)*

Vignat-Chauvet zu Saint-Etienne (Loire); Verbesserung an dem zum Weben von Seidenbändern dienenden Jacquardstuhle. (15. März – 15 J.)

Baugegenstände, Civil-

Guenot (J. A.) zu Besançon (Doubs); neue Art Dachbedekung. (10. Febr. – 15 J.)

Terzuolo (F. P.), rue Madame, No. 30; Oeffnungssystem für Häuser. (7. Jun. – 5 J.)

Dejean (L), rue d'Angoulème, No. 15; verbesserter Fensterrahmen à tabatière, falhon genannt. (28. Nov. – 15 J.)

Dampier (C. E.) von Stare in England, bei Hrn. Gaulet, rue de Lancry, No. 7; Verfahren beim Dachdeken, z.B. mit Ziegeln etc. (22. Dec. – 15 J.)

Siehe auch Schiffbau.

Beleuchtung.

Very (J.) und Baud (V. P), rue Saint-Victor, No. 8; neue Beleuchtungsart. (19. Jan. – 5 J.)

Fournier (P.) zu Belleville bei Paris; neue Art Gasbeleuchtung. (24. Märzͤ 5 J.)

Rollet (F.), rue Pavée-Saint-André-des-Arcs, No. 15; System der Beleuchtung mit flüssigem Gase (24. Märzͤ 5 J.)

Benière (L.) und Brunet (A.), zu Marseille (Rhône-Mündung); System |64| einer wohlfeilen Beleuchtung mit Kohlenwasserstoffgas mittelst eines Destillir-Apparats. (3. April – 5 J.)

Bullot Vater und Sohn, rue Beaubourg, No. 34; Dochte behufs der Beleuchtung. (11. April – 5 J.)

Carrier (J. F.) und Blampignon (P. A.); Composition behufs der der Beleuchtung, gaserzeugende Flüssigkeit (liquide gazogène) genannt. (11. April – 5 J.)

Caccia (D. C.) bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Apparat zum Brennen flüssigen Wasserstoffs. (17. April – 10 J.)

Edwards (H.), rue de la Madeleine, No. 26; Beleuchtung mit brennbaren Dämpfen. (7. Jun. – 15 J.)*

Héliote (P. J.), rue Notre-Dame-de-Lorette, No. 34; Verfahren zur Gasbeleuchtung. (7. Jun. – 5 J.)

Chauveau (E.), zu Grenoble; zur Beleuchtung geeignete Substanz, leuchtende Aetherflüssigkeit (liquide éthére lumineux) genannt. (21. Jun. – 5 J.)

Whismen (J.) von London, bei Hrn. Joanni, rue Meslay, No. 41; neues System der Beleuchtung. (5. Aug. – 15 J.)*

Dubacq (A.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Lichtpuzenteller mit Feuerzeug. (31. Okt. – 5 J.)

Michel (M. A.) zu Reguse (Var); Ofen welcher mit einem zwar nicht gänzlich gereinigten, aber doch größtentheils von dem bei seiner Entwiklung erzeugten Theer und Empyreuma befreiten Kohlenwasserstoffgas beleuchtet wird, lichtgebender Ofen (poêle luminiphore) genannt. (28. Nov. – 5 J.)

Milly (A.), rue Rochechouart, No. 40; Anwendung der Oleïnsäure zum Beleuchten und hiezu dienender Apparat. (7. Dec. – 10 J.)

Luntley (P. J.) von London, bei Hrn. Landron, rue des Fossés-Montmartre, No. 3; verbesserte Verfertigung der Gasbrenner und Zuggläser. (22. Dec. – 5 J.)

Masson (J. B.), rue Sainte-Avoye, No. 63; Verfahren zur Beleuchtung mit flüssigem Gase. (22. Dec. – 5 J.)

Siehe auch Lampen und Leuchtgas.

Betten.

Rosenstiel (E.), zu Colmar (Oberrhein); mechanisches Bett. (26 Jan – 5 J.)

Menesson (J. L.) bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; mechanisches Bett zur Erleichterung der Entbindung. (15. März – 15 J.)

Newton (W.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue des Choiseul, 2ter; Construction metallener Betten und dazu nöthige Maschinerien. (21. Jun – 10 J.)*

Bataille (P. J.), rue de la Pepinière, No. 74; Zurichtung elastischer Matrazen. (30. Jun. – 5 J.)

Bienenkörbe.

Munn (W.) zu London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Construction der Bienenkörbe. (8. Jul. – 10 J.)*

Bijouterie.

Granger (L. C.), rue Sainte-Avoye, No. 32; eine Art Emaillirung, bei allen Ketten und Bijouteriewaaren anwendbar, ohne zusammengesezte Stüke ohne Löthung, und auf jede bekannte Weise polirbar. (26. Jan. – 10 J.)

Chiquet (C.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; Verfahren alle Arten Perlen, Steine oder Diamanten in Schildpatt, Horn und dergleichen zu fassen. (19. Jan. – 5 J.)

Verson (M.), zu Marseille; Verfertigung hohler kegelförmiger Fassungen aus einem Stük für Edelsteine, Cameen und dergl. zu verschiedenen Bijouteriewaaren. (30. Jun. – 5 J.)

Descot (J. L.), rue Saint-Honoré, No. 123; System elastischer Ketten. (13. Dec. – 5 J.)

Quinche (A. J.), rue du Faubourg-Saint-Martin, No. 106; Verfahren hohle Bijouterie zu löthen. (24. Dec. – 5 J.)

|65|

Bildhauerei.

Cotelle (J.), rue du Bac, No. 19; Verbindung von zwei plastischen Hölzern (plastique-bois), um die Bildhauerei in ihren verschiedenen Anwendungen zu ersezen. (18. Mai – 10 J.)

Peltier (J. V.) zu Ternes bei Paris; Vorschrift zu einem Teige behufs der Sculptur. (13. Dec. – 10 J.)

Billards.

Brevet d. V. (J. C.), zu Pithiviers (Loiret); Tisch-Billard. (30. März – 15 J.)

Fritz Sollier zu Lyon; neue Billardbande. (30. Jun. – 5 J.)

Sauraux (J.), rue du Faubourg-du-Temple, No. 21; Verbesserungen an den Billardtafeln. (30. Jun. – 5 J.)

Fourneret (F.), rue Bourbon-Villeneuve, No. 49; neue Billardtafel. (11. Sept. – 5 J.)

Rossignol (A. N.) zu Montpellier (Hérault); verbesserte Verfertigung der Billards. (27. Sept. – 5 J.)

Morenes (A. R.), rue du Petit-Thouars, No. 22; verbesserte Construction der Billards. (13. Dec. – 5 J.)

Blasebälge.

Chamouton (H.), rue François-Miron, No. 13; System von Blasebälgen und neue Art von Windröhre (Form) dafür. (22. Sept. – 15 J.)

Blei.

Delacombe und Comp., rue des Fossés-Montmartre, No. 11; Verfahren zum Ausbringen und Bearbeiten des Bleies. (11. Jan. – 15 J.)

Bleichen.

Langlois (E. N.), rue Cuvier, No. 10; Apparat zum Bleichen der Zeuge, zum Extrahiren des Gerbestoffs und andern Zweken. (2. Märzͤ 15 J.)

Bleistifte.

Robertson und Comp., rue des Vinaigriers, No. 17; eine Art sogenanntes Stroh-Bleistift (crayon-paille). (21. Jun. – 5 J.)

Blumen, künstliche.

Marques (C. J.), rue Neuve-Saint-Augustin, No. 37; Verfahren zur Verfertigung künstlicher Blumen (8. März – 10 J.)

Jobert (A. M.), rue Saint-Denis, No. 328; Verfertigung naturgemäßer künstlicher Blumen von Chenillen. (26. Aug. – 5 J.)

Bratenwender.

Clerc V. und S. zu Lyon; Bratenwender, an Oefen und Rosten aller Art anzubringen. (27. Sept. – 5 J.)

Brennstoffe.

Walkers (G.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Anwendung der Wärme zur Fabrication eines künstlichen Brennmaterials, sowie zur Zubereitung des Asphalts. (18. Mai – 10 J.)*

Warlich (F.) von London, bei Hrn. Laurent, rue du Marché-Saint-Honoré, No. 25; neue Steinkohle und verbesserte Vorrichtungen zu ihrer Fabrication. (7. Jun. – 15 J.)*

Derselbe, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Fabrication eines künstlichen Brennmaterials und Apparate dazu. (24 Dec. – 15 J.)*

Gary de Faviez (F. T.), rue de la Chaussée-d'Antin, No. 18; Verfahren das Steinkohlenklein in große Kohlen oder geformte Stüke zu verwandeln, welche zu jedem Gebrauch anwendbar sind, wozu die großen dienen. (31. Okt. – 10 J.)

Siehe auch Steinkohle.

Briefe.

Dumoulin (G. A.), rue Godot-de-Mauroy, No. 32; eine Art unentsiegelbarer Brief- und Paket-Couverts. (23. Febr. – 5 J.)

|66|

Lambert (P. E.) und Dargaud (A.), rue de la Ferme-des-Mathurins, No. 16; neue Art Briefcouverts. (30. Jun. – 5 J.)

Brillen, siehe Ferngläser.

Brüken.

Tritschler (V.) zu Brest (Finistère); System von Hängebrüken mit Mechanismus zum Oeffnen derselben. (29. Dec. – 15 J.)

Brunnen.

Dancel (J. F.), rue du Faubourg-Montmartre, No. 61; eine Art Brunnen, luftführende (aérifères) genannt. (17. April – 5 J.)

Buchbinderei.

Gye (F.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserungen im Binden, Brochiren und Zusammenheften von Drukschriften, Papieren und Documenten aller Art. (15. März – 5 J.)*

Gibus (J.), bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; eine Art Einband für Register, Journale und Hefte aller Art. (25. April – 10 J.)

Lemee (G. M.), rue Galande, No. 39; eine Art lederner Einband für Bücher und Register. (5. Okt. – 5 J.)

Buchdrukerei.

Bruneau (A. D), rue Croix-des-Petites-Champs, No. 33; Anwendung eines neuen Verfahrens, die Walzen der Schnellpressen zu schwärzen, auf die sogenannte augenblikliche Typographie und Stereotypie. (3. April – 10 Jahre.)

Leroux (P. H.), boulevard Mont-Parnasse, No. 39; neue Art Typographie. (3. April – 15 J.)

Ablitzer (C.), rue Bourdaloue, No. 3; Verfertigung von Druklettern. (5. Aug. – 10 J.)

Rejany (J. B.), passage du Grand-Cerf, No. 1, rue Saint-Denis; System typographischer Liniirung. (29. Dec. – 15 J.)

Bürsten.

Bouriez (F. M), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; Maschine zum Kämmen und Reinigen der Borsten für Bürsten und Pinsel (10. Febr. – 5 J.)

Bertin (J. A.), rue de Provence, No. 67; Verfahren die sogenannte Passe-partout-Bürsten auf Leder zu sezen. (3. Mai – 5 J.)

Cacao.

Prèvost (P.), rue Phélippeaux, No. 1; Verfahren dem Cacao seine Schärfe zu benehmen. (18. Nov. – 5 J.)

Cement.

Savoye (E. F.), rue d'Angoulême-Saint-Honoré, No. 11; künstliches Cement. (17. April – 15 J.)

Lebrun (J. A.) zu Marsac (Tarn); Mischung, welche er die hydroplastische nennt. (27. Sept. – 15 J.)

Varlan (P.) und Durand (E.) zu Ingouville (untere Seine); wasserdichter Cement, um den Gyps und die Tünche beim Decoriren der Häuser-Facaden zu ersezen. (26. Okt. – 10 J.)

Charpie.

Antier (J. B.) zu Amiens (Somme); eine Art Charpie, die er Jungfern Charpie (charpie vierge) nennt. (29. Dec. – 15 J.)

Chemische Producte.

Martin (C.) und Gary de Faviez, rue Tiquetonne, No. 14; nüzliche Verwendung der Rükstände von der Chlorbereitung. (19. Jan. – 10 J.)

Figuera und Comp., bei Hrn. Jacquemard, rue de Montreuil, |67| No. 39; Verfahren zur Fabrication ammoniakalischer Producte. (4. Februar – 10 J.)

Pratt, Bazin und Agard zu Marseille; Verfahren die Magnesiasalze und das Kali aus den Mutterlaugen der Salzteiche zu gewinnen. (11. April – 15 J.)

Broyelle d. Neffe, bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; verbesserte Bereitung des Borax. (10. Mai – 10 J.)

De Douchet (G. F.) zu Sarland (Puy-de-Dôme); Vorschrift zu einem chemischen Product von blauer Farbe. (18. Mai – 10 J.)

Mallet (A.) und Knab (D.), rue du Faubourg-Saint-Martin, No. 119; Verfahren zur Boraxbereitung. (30. Jun. – 10 J.)

Fouché-Lepelletier (E. F.) zu Javelle bei Paris; Verfahren zur Schwefelsäure-Fabrication. (29. August – 10 J.)

Accarsi (M.), rue de la Chaussée-d'Antin, No. 19; verbessertes Verfahren zur Gewinnung von Blausäure, Cyankalium und Cyannatrium, Cyaneisenkalium und -natrium und Berlinerblau. (29. Aug. – 15 J.)*

Die Societät Rousseau, Bobien und Comp., rue de l'Ecole de Médecine, No. 9; Verfahren die Flüssigkeiten überhaupt, insbesondere aber die Schwefelsäure zu destilliren und zu concentriren. (22. Dec. – 15 J.)

Possoz (L. A.) und Boissière (A.), rue des Grès, No. 9; verbesserte Bereitungsart der Cyanverbindungen, besonders des blausauren Kalis und Natrons. (24. Dec. – 15 J.)

Chirurgie.

Cornay (J. E.), rue Saint-Honoré, No. 340; Behandlung des Blasengrieses, des Harnsteins und der Verengerung der Harnwege und neue Instrumente zu diesem Verfahren. (1. Jun. – 10 J.)

Flamel d. jüng. (J. L.), rue des Arcis, No. 25; wesentliche Verbesserung der elastischen Kautschukstrümpfe gegen Blutaderknoten. (10. Jul. – 5 J.)

Leclerc (C. M.), rue de la Victoire, No. 41; neue Sondenbougies. (17. Aug. – 5 J.)

Lebrethon (L. C.), rue Mauconseil, No. 4; mechanisches Glättinstrument für Sonden, Wundröhrchen und andere gerade Instrumente von Kautschuk und andern Substanzen. (29. Aug. – 10 J.)

Pelleport (J. P.), rue des Fossés-du-Temple, No. 22; eine Art medicinische Sonde für Harnröhre-Verengerungen. (29. Aug. – 5 J.)

Bechard (F. A.), rue du Tournon, No. 15; neue Art Bruchbänder. (31. Okt. – 5 J.)

Lacour (M. V.) und Romenot (R. B.) zu Meaux (Seine und Marne); chirurgisches Instrument zur Vorbeugung des Gebärmuttervorfalls bei dieser Krankheit unterworfenen Frauen. (18. Nov. – 5 J.)

Rudolph (J. G.), rue du Chemin-Vert, No. 29 und 31; System eines Bruchbandes. (13. Dec. – 10 J.)

Reynal (A.), rue Rambuteau, No. 20; Mutterzäpfchen-Suppositorium und auflösliche biegsame Bougie. (19. Dec. – 5 J.)

Saintard (N.), bei Hrn. Lépine, rue Saintonge, No. 25; chirurgisches Instrument für mehrere Krankheiten, namentlich der Gebärmutter und der Eingeweide, Spiegelpumpe (speculo-pompe) genannt. (29. December – 5 Jahre.)

Chocolade.

Ruffier-Lanche d. ält., rue du Port-Mahon, No. 12; Maschine zur Chocolade-Bereitung. (30. März – 5 J.)

Wanner, bei Hrn. Bouy, rue de Bondy, No. 23; Nuß- und Hopfen-Chocolade. (11. April – 10 J.)

Cosmetische Mittel, siehe Schönheitsmittel.

Cravaten.

Luneau (M.), bei Hrn. Leblanc, rue Saint-Martin, No. 285; Verfertigung von sogenannten Militär-Cravaten. (30. Jun. – 5 J.)

|68|

Dampf.

Solms (F.) zu Château-Renault (Indre und Loire); Dampf-Vertheilungs-Apparat für Schiffs-Dampfmaschinen, Locomotiven, Gruben-Förderungs-Maschinen, und überhaupt solche Dampfmaschinen, welche sich in einer oder der andern Richtung drehen müssen. (18. Febr. – 10 J.)

Brooman von London, bei Hrn. Joanni, rue Meslay, No. 41; pyrohydropneumatischer Apparat zum Erzeugen, Reinigen und Condensiren des Wasserdampfs, zum Ausziehen der in Pflanzensubstanzen enthaltenen löslichen Substanzen, und Anwendung einiger Theile dieses Apparats zum Abdampfen und Destilliren mittelst Hize. (8. Nov. – 15 J.)*

Dampfschiffe.

Herson (A.), rue Hauteville, No. 55; ein die Schaufelräder bei der Dampfschifffahrt ersezender Apparat. (18. Febr. – 15 J.)*

Demanet (Ch.) zu Marseille (Rhône-Mündung); Federräder für die Dampfschiffe. (24. März – 5 J.)

Cavé (F.), rue du Faubourg-Saint-Denis, No. 216; Verbesserungen an den Dampfschiffen. (17. April – 15 J.)

Meuren d. Sohn zu Marseille; System von Schwimmern statt der Räder zum Forttreiben der Dampfboote. (7. Jun. – 10 J.)

Dampfkessel.

Imbert (F.) und Barthelemy (J. L) zu Marseille; System die Dampfkessel in Gang zu erhalten. (18. Jan. – 5 J.)

Herson (A.), rue Hauteville, No. 55; Apparat mit horizontalen Cylindern statt der Dampfkessel. (18. Febr. – 15 J.)*

Serbat (L.) zu Saint-Saulve (Nord); Verfahren die Krustenbildung in Dampfkesseln zu verhindern. (24. März – 15 J.)

Hirn (G. A.) und Schinz (E. R.) zu Colmar (Oberrhein); Apparat für Dampfkessel um eine größere Menge Wärmestoff benüzen zu können. (2. August – 10 Jahre.)

Dampfmaschinen.

Jollet (L.) zu Nantes (untere Loire); Dampfmaschinen-System. (11. Jan. – 10 J.)

Fastier (L. A.) zu Neuilly-sur-Seine; rotirende Maschinen, welche mittelst Dampf oder comprimirter Luft getrieben werden. (18. Febr. – 15 J.)*

Boudène (A.) und Gauthier (P. F.), bei Hrn. Bouy, rue de Bondy, No. 23; Verfahren zwei Dampfmaschinen auf Schiffen mit einander zu verbinden, nämlich eine Maschine mit senkrechtem oscillirendem Cylinder mit einer andern mit horizontalem fixem Cylinder. (18. Febr. – 10 J.)

Kay (W.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Dampfmaschine (18. Febr. – 10 J.)*

Daubreville (J. C.) zu Mülhausen (Oberrhein); einfaches Verfahren die veränderliche Expansion bei Dampfmaschinen, vorzüglich bei Locomotiven herzustellen. (30. März – 5 J.)

Farcot (M. J.), rue Moreau, No. 1; verschiedene Verbesserungen an den Dampfmaschinen. (18. Jul. – 10 J.)

Duperier (J. B.) und David (C. M), rue Miromesnill, No. 32; System einer ökonomischen Dampfmaschine, welche nicht explodiren kann. (22. Sept. – 10 J.)

Westenholz (P. F.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; neues Dampfmaschinensystem. (31. Okt. – 15 J.)

Fawcett (W.), Preston (R. B.) und Willinck (W.) von Liverpool, bei Hrn. Okey, rue du Faubourg-Saint-Honoré, No. 35; Verbindungssystem, um die Kurbel der sogenannten Dampfmaschinen mit directer Wirkung in Thätigkeit zu sezen. (31. Okt. – 10 J.)*

Brunier (L.), bei Hrn. Ravard, cité Trévise, No. 2; eine Art rotirender Dampfmaschinen. (31. Okt. – 15 J.)*

Regnier (A. M.), rue de Chaillot, No. 35; Dampfmaschinen-System. (8. Nov. – 5 J.)

|69|

Letestu (J. M.), rue de Vendôme, No. 9; System einer rotirenden Dampfmaschine. (29. Dec. – 5 J.)

Desinficirung.

Jourdan (F.) und Comp. zu Marseille; Verfahren die desinficirenden Substanzen zum Desinficiren der beweglichen und unbeweglichen Abtrittgruben anzuwenden. (19. Dec. – 10 J.)

Gagnage (C. M.) und Regnauld (A. V.), rue Saint-Romain, No. 15; Verfahren den Koth und alle organischen Substanzen zu desinficiren. (19. Dec. – 15 J.)

Mathon (P. J.), rue Menilmontant, No. 102; Verfahren den Koth und Urin zu desinficiren und sie in Dünger zu verwandeln. (24. December – 15 Jahre.)

Destillation.

Claparède (A.) zu Montpellier (Hérault); verbesserter Destillir-Apparat, um starken Alkohol zu gewinnen. (8. Märzͤ 5 J.)

Veillon (Henri) zu Jarnac (Charente); Destillir-Apparat mit ununterbrochenem Strahl und Condensator ohne Wasser. (18. Mai – 15 J.)

Praget (J. B.) zu Brignoles (Var); neuer Destillir-Apparat. (26. Aug. – 5 Jahre.)

Druk auf Zeuge und Papier etc.

Monfrey (J.) zu Lyon; Vorrichtung zum Druken auf die Kette ohne Weben. (19. Jan. – 5 J.)

Bissonnet (L. J.), rue Popincourt, No. 58; Maschine zum Bedruken des Tapetenpapiers mit einer, zwei oder drei Farben mittelst Walzen mit Reliefmuster. (24. März – 5 J.)

Collas (A.), rue Notre-Dame-des-Champs, No. 25 bis; Verfahren zum Reliefdruk mittelst Typen und Stereotypen aus einer elastischen Substanz; dasselbe ist zur Typographie, zum Tapeten- und Zeugdruk etc. anwendbar. (25. April – 15 J.)

Feldtrappe (A. L.), rue du Faubourg-Saint-Denis, No. 152; Verfahren die Zeuge durch Walzendruk zu moiriren. (3. Mai – 5 J.)

Meunier (A. F.) zu Lyon; mechanisches Verfahren sogenanntes Kartenpapier von jeder Länge zu bedruken. (30. Jun. – 15 J.)

Moussier (A.), rue Montorgueil, No. 71; Drukverfahren in Relief mit Verzierungen in mehreren Farben. (30. Jun. – 10 J.)

Fulpin d. ält. (A. M.) zu Rouen; Maschine zum Bedruken der Gewebe mittelst gravirter Walzen. (8. Nov. – 5 J.)

Marchand (J.), rue Sainte-Anne, No. 49; neue Art Druk auf Glas. (8. Nov. – 5 J.)

Lepelletier (J.) zu Darnetal (untere Seine); Maschine zum Bedruken der Zeuge. (22. Dec. – 10 J.)

Dünger.

Léfèvre (O.) zu Saint-Quentin (Aisne); aus verschiedenen, zum Theil desinficirenden Substanzen zusammengesezter Dünger, mineralisch-vegetabilischanimalischer Dünger genannt. (3. April – 10 J.)

Salmon (L. J.), bei Hrn. Pommier, rue Coquillière, No. 22; Composition eines Düngers, Engrais Salmon genannt. (11. April – 15 J.)

Favre (E.) zu Nantes; vegetabilisches Düngpulver. (24. Mai – 10 J.)

Lefebure (V. C) zu Rouen (untere Seine); Dünger, welcher den Boden verbessert und die Pflanzen vor den Angriffen des weißen Wurms (ver blanc) schüzt. (11. Sept. – 5 J.)

Moisson (J. T.) zu Auteuil bei Paris; Composition eines Düngers. (26. Okt. – 10 J.)

Eisen.

Donzel (F.) zu Rive-de-Gier (Loire); Behandlung der Schlaken (des Eisensilicats) der Grobschmiede. (19. Jan. – 10 J.)

|70|

Mandy (J.) von London, bei Hrn. Blunt, rue de la Ferme-des-Mathurins, No. 22; Verfahren zur Fabrication von Gußeisen und Stabeisen. (4. Febr. – 5 J.)*

Bigaud-Bellevue (J. B.) zu Mont-Bleinville (Meuse); Verfahren zur Stabeisen-Fabrication. (1. Jun. – 10 J.)

Eisenbahnen.

Arnoux (C.), rue Mont-Parnasse, No. 3; Wagengestell für Eisenbahnen, welches die Postwagen mit ihrer Ladung aufnimmt. (19. Jan. – 15 J.)

Pape (H.), rue des Bons-Enfants, No. 19; Anordnung und Construction von Schienen für Eisenbahnen und gewöhnliche Straßen. (10. Februar – 15 J.)

Wydroff (T.) von St. Petersburg, bei Hrn. Fanot, rue Richer, No. 22; vollständiges Eisenbahnsystem. (18. Febr. – 15 J.)*

Wrling (R. W.) von Brüssel, bei Hrn. Crousse zu Roubaix (Nord); Verbesserungen an den Eisenbahnen und in dem Verfahren die Wägen daraus laufen zu lassen. (23. Febr. – 10 J.)*

May (Ch.) von Ipswich, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Verfertigung der Chairs für Eisenbahnen, so wie der Schließnägel, hölzernen Nägel und anderer hölzerner Befestigungsmittel für Eisenbahnen und zu anderm Gebrauche. (23. Febr. – 10 J.)*

v. Jouffroy (A.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; vollständig verbessertes Eisenbahnsystem. (2. März – 15 J.)

Dumoulin (P. C.), place Saint-André-des-Arcs, No. 30; Apparate zur Verhütung von Unglüksfällen auf Eisenbahnen. (8. Märzͤ 15 J.)

Dol (P. M.) zu Martigues (Rhone-Mündungen); tragbares Eisenbahnsystem, vorzüglich zum Transport in Salinen. (30. Märzͤ 15 J.)

Bernède (F. H.), rue de Grammont, No. 23; Mittel das Abweichen der Locomotiven und Wagen von den Eisenbahnschienen zu verhüten. (30. März – 5 J.)*

Wild (C.) von Birmingham, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Construction der auf Eisenbahnen behufs der Einlenkung auf ein anderes Geleis gebräuchlichen Zungen. (11. April – 15 J.)*

Chaussenot (H.), rue de Chaillot, No. 19; Vorrichtung zur Verhütung von Unglüksfällen durch Achsenbrüche auf Eisenbahnen. (15. April – 10 Jahre.)

Derselbe; Sicherheitsvorrichtungen für Eisenbahnen. (3. Mai – 10 J.)

Brooman (R. A.) von London, bei Hrn. Joannis, rue Meslay, No. 41; Verbesserungen an den Eisenbahnen. (3. Mai – 10 J.)*

Tourasse (P. J.) zu Lyon; System eiserner Brüken mit Rippen, für Eisenbahnen anwendbar. (31. Okt. – 15 J.)

Thiberghien (J. L.), quai de l'Horologe, No. 49; Apparat, andry rails genannt, um die Richtung der Locomotiven auf Eisenbahnen zu verändern, wobei man die Zungen und die Wärter dafür erspart. (31. Okt. – 10 J.)*

Fontainemoreau (P. A.), rue Saint-Etienne-Bonne-Nouvelle, No. 10; Methoden zur Verhütung des Austretens der Eisenbahnwagen aus den Schienen und zur Wegräumung der Hindernisse, welchen sie begegnen können. (28. Nov. – 5 J.)*

Eisenwaare.

Guny d. ält. (E.), rue de Montreuil, No. 59; Hakmesser für Fleischer mit angestükter Schneide. (13. Dec. – 5 J.)

Equipirung des Militärs.

Labat (P. J.), rue de Chabrol, No. 39; System der großen und kleinen Equipirung des Militärs. (2. März – 15 J.)

Erdarbeiten.

Samuel (F. N.) und Samuel (J. M.) zu Batignolles bei Paris; System einer Maschine zu Erdarbeiten, die dirigirende genannt. (18. Mai 5 Jahre.)

|71|

Aubry (D.), boulevard du Temple, No. 11; System einer Maschine zu Erdarbeiten, die doppelte genannt. (7. Jun. – 5 J.)

Jory (Th.), rue Saint-Lazare, No. 101; Maschinerie zu Erdarbeiten. (18. Nov. – 5 J.)

Samuel (A. P.) und Decoudun (C.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Loius, No. 34, au Marais; ununterbrochen wirkende Maschine zum bergangehenden Transport von Erde. (19. Dec. – 5 J.)

Erdbohrer.

Gavilland (C. L.) zu Nevers (Nièvre); Apparat zur Befestigung an die Erdbohrer für artesische Brunnen. (28. Nov. – 10 J.)

Mullot (L. und P.), rue de Rochechouart, No. 67; System von Erdbohrern. (29. Sept. – 15 J.)

Erze.

Poole (M.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Behandlung der Erze, behufs der Gewinnung verschiedener Producte. (7. Jun. – 10 J.)*

Esse.

Laubenière (J.) zu Rouen; tragbare oder fliegende Esse. (24. Mai – 5 Jahre.)

Fächer.

Dupont (B.), rue de Bondy, No. 66; eine Art Fächer von Pappe oder irgend einem Teige, mittelst Pressung geformt. (5. Aug. – 5 J.)

Fahrzeuge, siehe Schiffe.

Farben.

Steverlink zu Lille (Nord); Bereitung des Lakmusblau. (30. Jun. – 15 J.)*

Monmory d. ält. und Raphanel, rue Neuve-Saint-Merri, No. 9; glänzende troknende Farbe (siccatif brillant), zum Malen der Zimmer und zum Anstreichen der Mauern, des Täfelwerks, Eisenbeschlägs etc. (26. Oktbr. – 5 J.)

Gaultier de Claubry (H. F.), an der polytechn. Schule; Verfahren das Kobalt auszuziehen. (22. Dec. – 15 J.)

Färberei.

Racle (E. N.), rue Saint-Victor, No. 53; Verfahren zum Schwarzfärben der Wolle, der Felle im Allgemeinen und besonders der Hammelfelle. (10. Febr. – 5 J.)

Doué (F.), Aubry (L.) und Frau Prat, rue Montmartre, No. 170; Färbemethoden. (5. Okt. – 10 J.)

Santemonche (P. M.) und Bonnefond (M.) zu Lyon; Anwendung unveränderlicher Farben zum Färben aller Arten Seidenstoffe. (21. Oktober – 10 J.)

Farbhölzer.

Lemaître (L.) und Petit (L. V.), rue des Trois-Bornes, No. 26; Apparat zum Ausziehen der Farbestoffe aus den Farbhölzern, (24. December – 15 Jahre.)

Fässer.

de Manneville zu Gonneville (Calvados); System des Faßbindens mittelst Maschinen. (21. Jun. – 15 J.)

Legrigner (J. A.) zu Pondichéry, bei Hrn. Millon de Verneuil, rue des Saints-Pères, No. 75; Verfahren Fäßchen chemisch so zuzubereiten, daß sie von Oehl oder andern fetten Substanzen nichts durchsikern lassen. (22. Decbr. – 10 J.)

Federn (Spring-).

Boucher (E. A.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verfahren Agraffen aus Federn von hartgeschlagenem Eisendraht zu Möbeln und anderm Gebrauche zu bilden. (29. Aug. – 10 J.)

|72|

Ferngläser.

Mabire (L.), rue du Val-de-Grâce, No. 13; eine Art Fernglas mit rechtwinkligem statt rundem Objektiv, wodurch es weniger Raum bedarf. (15. März – 5 J.)

Margras (C. L.), rue Neuve-Saint-Merri, No. 15; wichtige Verbesserung der Doppelperspective. (8. Jul. – 10 J.)

Violet (F. E.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 74; Fernrohr nach einem die Augen stärkenden System. (5. April – 5 J.)

Balland (J. M.), rue Grenier-Saint-Lazare, No. 6; verbesserte Verfertigung der Doppel- und anderer Perspective. (22. Sept. – 5 J.)

Feuerzeug.

Desalat (L. U.), Rue de Rivoli, No. 6; Pump-Feuerzeug mit Handleuchter. (15. März – 5 J.)

Filter.

Carré (P. C.) zu Bergerac (Dordogne); Form zur Fabrication der Filter. (23. Febr. – 10 J.)

Brooman (R.) von London, bei Hrn. Joanni, rue Meslay, No. 41; wichtige Verbesserungen beim Filtriren des Wassers und anderer Flüssigkeiten (17. Aug. – 15 J.)*

Testa (P. J.), rue de Londres, No. 34; Apparat zum Filtriren von Flüssigkeiten. (18. Nov. – 5 J.)

Firniß.

Charpy (P.) zu Lyon; Vorschrift zu einem sogenannten vegetabilischen Firniß (vernis végétal). (4. Febr. – 10 J.)

Flachs, siehe Lein.

Flanell.

Bourgeois-Dacher (G. L.) zu Felletin (Creuse); Fabrication der Flanelles séréosiennes mittelst Maschinen. (2. Aug. – 5 J.)

Flaschen.

Inskipp (J.), bei Hrn. Merle, rue Chauveau-Lagarde, No. 3; beweglicher Flaschenhenkel. (15. Märzͤ 5 J.)

Lacombe und Comp. zu Lyon; Maschinen und Formen zur Verfertigung von Flaschen. (11. April – 5 J.)

Teillard d. jüng. (J.) zu Rive-de-Gier (Loire); Verfahren die Kühlöfen für Flaschen mittelst der im Schmelzofen verloren gehenden Wärme zu heizen. (8. Nov. – 10 J.)

Lataste (J. B.) zu Bordeaux; Flasche, welche horizontal zugestopft werden kann und mit Flüssigkeit angefüllt keine Luft enthält. (7. Dec. – 5 J.)

Robert Eccles von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; die Korkstöpsel ersezende Verstopfung gläserner und anderer Flaschen. (7. Dec. – 10 J.)*

Fortschaffung, siehe Transport.

Fußbekleidung.

Dupré (J. N.) zu Gisors (Eure); Verfertigung von Fußbekleidung (Stiefeln, Halbstiefeln und Schuhen) mit einfachen oder doppelten Korksohlen unter Beibehaltung ihres gewöhnlichen Aussehens. (10. Febr. – 5 J.)

Marlette (F. A.), rue Saint-Maur, No. 63; sich drehender Absaz zur Fußbekleidung im Allgemeinen. (18. Febr. – 5 J.)

Villardy, Gigot und Couppé zu Romorantin (Loir und Cher); Maschine zum Schweifen der Kamaschen für Soldaten und der Stiefelschäfte für die Cavallerie. (2. März – 10 J.)

|73|

Vergniaud (J.) zu Bordeaux (Gironde); ökonomische Fußbekleidung. (30. März – 10 J.)

Dubois (R. E.) zu Chamant, bei Senlis (Oise); mechanisches System zur Verfertigung von Holzschuhen und -Galoschen etc. (17. Jun. – 10 J.)

Penot (J.), passage des Petits-Pères, No. 1; Fußbekleidung ohne Naht. (21. Okt. 10 J.)

Maurel (J. A.), rue Lepelletier, No. 9 bis; der Natur nachgebildete oder Urform zu Fußbekleidungen oder Handschuhen. (28. Nov. – 5 J.)

Michel-Maire zu Metz (Mosel); Schnitt zu Schnürstiefeln mit Schnallen, für Personen welche mit Hühneraugen behaftet sind (brodequins corioclaves) vorzüglich zum Gebrauch der Infanterie. (28. Nov. – 10 J.)

Caudron (A.) und Dufet (A.), rue du Caire, No. 29; Fußbekleidung von Filz, ohne Naht. (28. Nov. – 5 J.)

Lefèvre (J. B.), rue des Vieilles-Étuves-Saint-Honoré, No. 5; eine Art gegliederte Holzschuhe ohne Riemen. (7 Dec. – 5 J.)

Gandais (A.), rue des Francs-Bourgeois, No. 10; Stiefelkamasche zum Gebrauch für die Armee. (13. Dec. – 5 J.)

Gorju, d. Sohn (L.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, am Marais; Fußbekleidung von elastischem Gewebe ohne alle Schnürriemen und andere Befestigung. (19. Dec. – 10 J.)

Auber (J. L.) zu Saint-Denis bei Paris; eine Schuhform, forme pantipode genannt. (22. Dec. – 5 J.)

Brown (J.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserung in der Verfertigung von Stiefeln oder Ueberstiefeln für Leute, welche im Moraste, im Wasser oder in Cloaken etc. arbeiten. (24. Dec. – 10 J.)*

Saint-Lanne (A.), rue Saint-Honoré, No. 355 bis; eine Art Fußbekleidung, bottines à la française genannt. (29. Dec. – 5 J.)

Futteralarbeit.

Ceytaire (F.), rue Montmartre, No. 58; Verfertigung der bisher von Holz gemachten Futteralarbeiten aus Pappe. (3. Mai – 5 J.)

Hennequin (P.), rue Michel-le-Compte, No. 30; Verfertigung elastischer oder beweglicher Futteralarbeit. (30. Jun. – 5 J.)

Garn.

Aroux (F.) zu Elbeuf (untere Seine); Verfahren dem zu Mode-Geweben bestimmten Garn sein natürliches glanzloses Weiß zu erhalten. (29. Dec. – 5 J.)

Gashaltiges Wasser.

Guiraud (P. B.), rue Pierre-Sarrazin, No. 6; Verfahren gashaltige, moussirende und andere Flüssigkeiten zu verstopfen. (26. Jan. – 5 J.)

Hale (W.) von Woolwich, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Fabrication der gashaltigen Flüssigkeiten. (30. März – 10 J.)*

Briet (J. C.), rue Notre-Dame-de-Nazareth, No. 29; System eines tragbaren Recipienten gashaltiger Flüssigkeiten, welcher kein Gas ausläßt. (3. April – 5 J.)

Bins zu Troyes (Aube); Flasche mit einer Abtheilung zur Bereitung des künstlichen Selterwassers. (25. April – 5 J.)

Derselbe; verbesserte tragbare Apparate zur Aufbewahrung gashaltiger Flüssigkeiten. (29. Aug. – 15 J.)

Gebiß.

Comusat (F.) zu Auxerre (Yonne); eine Art Gebiß, womit jedes durchgehende Pferd aufgehalten wird. (22. Sept. – 5 J.)

Gefäße.

Kerr (J. J.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verfertigung biegsamer Gefäße aus Metallen durch Verdünnung derselben mittelst Druks. (8. März – 10 J.)*

|74|

Gegenstände, verschiedene.

Boué (J. B.), rue Vieille du Temple, No. 80; eine Art Bürsten-Zahnstocher. (4. Febr. – 5 J.)

Jannin (A.), rue Notre-Dame-de-Nazaret, No. 5; Anwendung eines neuen cétacine genannten Körpers zur Verfertigung von Phantasiegegenständen. (18. Mai – 5 J.)

Petit (J.), rue de Bondy, No. 26; Verfertigung porcellanerer Puppenköpfe. (1. Jun. – 5 J.)

Lacour (J. J.), rue du Petit-Carreau, No. 32; System von Krämertischen, Küchentischen etc. aus Längenholz zusammengefügt, mit Hirnholz oder schräg geschnittenem Holz verzapft und verpflökt. (24. Jun. – 10 J.)

Armengaud (C.), rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Verfertigung von Haaren, welche die Wildschweinsborsten nachahmen. (29. Aug. – 5 J.)*

Arnaud (J. A.) zu Lyon, nach Belieben veränderliche Traiteurkarte. (29. Sept. – 5 J.)

Voisin (E. R.), rue des Quatre-Fils, No. 18; Verfahren Porträts und Gemälde, Ornamente oder Statuen flach, vertieft oder erhaben zu vervielfältigen. (31. Okt. – 5 J.)

Hamelin (A.), bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; Composition zum Puzen gefirnißten Messings und gefärbter oder polirter Vergoldung. (19. Dec. – 10 J.)

Grimpé (E.), rue des Magasins, No. 16; Vorrichtung zum Brennen und Räuchern gewisser Substanzen. (24. Dec. – 5 J.)

Gerberei.

Mimard (J. A.) zu Villeneuve le Roi (Yonne); kurzes und wohlfeiles Gerbeverfahren für alle Häute, Methode durch Absorption und Verdampfung oder auch durch absorbirende Zusammendrükung genannt. (18. Nov. – 10 J.)

Salleron (A. J.), rue de la Tournelle, No. 34; Gerbeverfahren, das pneumatische genannt. (19. Dec. – 15 J.)

Corniquel (C. M.) zu Vannes (Morbihan); Gerbeverfahren ohne Eichenrinde. (13. Dec. – 5 J.)

Siehe auch Bleichen.

Gerste.

Houyet, d. ält., von Lüttich, bei Hrn. Decroix zu Lille; Fabrication der geschalten und geperlten Gerste. (18. Mai – 10 J.)*

Gesundheit.

Delahaye (N. B.) und Deharbes (J. B.), rue de Lancry, No. 35; Gesundheitsapparat für Frauen während der Dauer ihrer Menstruation, arthacarpole genannt. (18. Nov. – 5 J.)

Gesundheit, öffentliche.

Parlange (J.) zu Bordeaux; System einer öffentlichen Pißanstalt. (19. Jan. – 5 J.)

Anjeure (F. J.) und Mayne (J. L.), rue du Faubourg-Saint-Denis, No. 103; Saugapparat zur Befreiung gewisser Orte von den sie inficirenden Dünsten und Miasmen. (4. Febr. – 5 J.)

Getreide.

David, d. ält. (J. V.) zu Meaux; Maschine zum Entschälen aller Gattungen Getreide. (10. Mai – 10 J.)

Gewebe.

Seigneurgens (Z.), rue Saint-Antoine, No. 110 bis; Verfertigung einer neuen Art Gewebe. (17. April – 10 J.)

Clercx (J.), Tenet (G.) und Lamouroux (J.), rue de Trévise, |75| No. 6; eine Art Gewebe, welches das Leder ersezen kann, Tenet'sches gefirnißtes Gewebe (tissu verni Tenet) genannt. (22. Sept. – 5 J.)

Fournier, Sohn und Pontremoli, rue des Fossés-Monttmartre No. 6; elastisches Wildschweinnez. (22. Dec. – 5 J.)

Arnault, d. ält. (P. C.), rue des Marais-Saint-Martin, No. 74; eine neue Art Gewebe. (29. Dec. – 5 J.)*

Siehe auch Zeuge.

Glas.

Wagret-Vancanwelaert zu Fresne (Nord); System eines Strekofens für Glas. (19. Jan. – 10 J.)*

Berger-Walter, bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; Verfahren geschmolzenes Krystallglas mit Metallstüken zu verbinden oder zu vereinigen. (1. Jun. – 15 J.)

Goldarbeiten.

Levallois u. Comp. zu Houdeinville (Oise); Maschine zur Verfertigung von Tafelbesteken. (17. April – 15 J.)

Pinchon (T. D.) bei Hrn. Armengaud, rue du Pont-Louis-Philippe, No. 18; verbesserte Verfertigung metallener Besteke. (5. Aug. – 15 J.)

Haarpuz.

Gourbillon (R. A.), galerie d'Orléans, No. 28, im Palais-Royal; Anbringung von Federn an Perrüken, zum Abnehmen derselben. (29. Aug. – 5 J.)

Hahnen.

Milan (L. R.), rue Vivienne, 2bis; doppeltwirkender Gashahn. (19. Jan. – 5 J.)

Venet und Gebrüder Roubier; Einbringung eines Korkstöpsels in die Büchse jedes Messinghahnens. (24. März – 5 J.)

Bardel (P.) zu Lyon (Rhône); zwei Systeme von Gashahnen. (25. April – 5 J.)

Charolais (P.) und Ballier (J. B.), rue du Faubourg-du-Temple, No. 31; System eines hydraulischen Gashahns. (24. Mai – 10 J.)

Chaumier (S. P.), rue Beautreilles, No. 4; neue Art Hahnen. (11. Sept. – 10 J.)

Leroy (J. H.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; mehrere neue Anwendungen und Einrichtungen von Hahnen. (24. Dec. – 5 J.)

Hämmer.

Maillard (F. S.), boulevard des Italiens, No. 2; eine Art Hammer zum Schärfen der Mühlsteine. (18. Mai – 5 J.)

Ducrot (B.) und Joudiaux, zu Villefranche (Rhône); Hammer zum Schärfen der Mühlsteine und zum Behauen der Steine. (21. Okt. – 10 J.)*

Handschuhe.

Rolland (J.) zu Vigan (Gard); Anbringung des der Hand des Handschuhs proportionirten Daumens ohne Naht. (2. März – 5 J.)

Cabantous (F.), rue du Petit-Lion-Saint-Sauveur, No. 5; Verfahren passende Handschuhe zu liefern, ohne das Maaß zu nehmen. (8. März – 5 J.)

Talrich (E. F.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Handschuhschließe. (11. April – 5 J.)

Brugnière Vater und Sohn zu Ganges (Hérault); Fabrication gewirkter Handschuhe und Stuzhandschuhe aus Seide und andern Stoffen. (10. Mai – 10 J.)

Tambour, rue de la Paix, No. 18; Verfahren die Handschuhe zusammen zu nähen. (10. Mai – 10 J.)

Derselbe; Handschuhschnitt, gants multiples genannt. (2. Aug. – 15 J.)

|76|

Meyrueis (D.), rue des Mauvaises-Paroles, No. 18; Fabrication einer Art Handschuhe ohne Naht. (18. Mai – 5 J.)

Molis und Dussol zu Sumène (Gard); System der Handschuhverfertigung. (18. Mai – 5 J.)

Tarin (L.), rue Saint-Honoré, No. 335 bis; eine Art Handschuhschließe, genietete Schließe (fermoir rivé) genannt. (18. Mai – 5 J.)

Ensor (T.) und Smith (H.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserungen in der Fabrication der ledernen Handschuhe. (18. Mai – 15 J.)*

Lauret (E.), rue de I'Arbre-sec, No. 35; Verfahren Handschuhe, Stuz- und Fausthandschuhe von Leinen-, Seiden- und Baumwollengarn mit weniger Nähten zu verfertigen. (7. Jun. – 5 J.)

Morize d. ält., rue des Mauvaises-Paroles, No. 12; Fabrication von Handschuhen ohne Schichteln. (30. Jun. – 5 J.)

Guibert (L.), rue Saint-Denis, No. 178; Verbesserungen in der Handschuhfabrication. (29. Aug. – 5 J.)

Philippe (J. A.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Schließe für lederne Handschuhe. (11. Sept. – 15 J.)

Deschamps (P. J.), rue du Hasard, No. 8; eine Art Schließkette für Handschuhe. (31. Okt. – 10 J.)

Hanf.

Lovering (J. S.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Maschinen zum Spinnen des Hanfes. (30. Jun. – 15 J.)*

Vernias (L. J.) zu Havre (untere Seine); Anwendung gewisser Faserstoffe zu allen Zweken statt des Hanfes und Flachses. (10. Mai – 15 J.)

Siehe auch Lein.

Haspel.

Borivent d. ält. zu Cires-lès-Mello (Oise); Haspel mit kreisrunden Leitern. (8. Nov. – 15 J.)

Häute.

Schlose (H.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Verfahrungsarten die Haut zu präpariren, ihr das Aussehen aller Arten von Zeugen zu geben und sie dadurch zu verschiedenen Anwendungen geeignet zu machen. (30. Jun. – 10 J.)

Heizung.

Debaussaux Sohn zu Amiens (Somme); Heißwasser-Circulirapparat zum Heizen der Zimmer, Laugbottiche etc. (30. März – 5 J.)

Delataille (P. H.), rue de Montmorency, No. 40; Aufwärm-Vorrichtung, rechauffeur Delataille genannt. (24. Mai – 10 J.)

Descroizilles (P.), rue du Faubourg-Saint-Martin, No. 183; zwekmäßige Verschließung der Feuerräume aller Heizvorrichtungen zum häuslichen und technischen Gebrauch. (1. Jun. – 5 J.)

Cornu (A. R.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Verbesserungen an den Heizvorrichtungen. (8. Jul. – 5 J.)

Rousseau (J. J.), passage des Petites-Ecuries, No. 10, Faubourg-Saint-Denis; Calorifères, welche er sphärische Heizapparate nennt. (5. Aug. – 5 J.)

Andréolety d. jüng. zu Brest (Finistère); pyrotechnischer Apparat. (17. Aug. – 5 J.)

Rampal (M.) und Gaulofret (F. J.), rue Hauteville, No. 60; Heizsystem mit freiem (directem) Feuer, vorzüglich zum Seifensieden. (22. Sept. – 10 J.)

Ador (A.), rue Gaillon, No. 7; neuer Wärmestoff-Erzeuger. (31. Okt. – 15 J.)

Wittwe Dietrich und Sohn zu Niederbronn (Niederrhein); sogenannter amerikanischer Feuerherd. (7. Dec. – 5 J.)*

|77|

Graux (L. J.), rue Grange-Batelière, No. 18; Feuerherd für Kamine mit doppeltwirkendem Luftstrom. (13. Dec. – 10 J.)

Grenier (F. A.), rue Saint-Germain-l'Auxerrois, No. 43; pyrotechnischer Apparat zum Erhizen der Bügeleisen für Schneider, Hutmacher und Wäscherinnen. (19. Dec. – 5 J.)

Hey (F.) zu Straßburg (Niederrhein); neue Art Herde zum Hausgebrauch. (19. Dec. – 5 J.)

Marie (H. R.), cour des Fontaines, No. 6; neue Heizvorrichtung. (24. Dec. – 5 J.)

Fessart (S. A.), boulevard Beaumarchais, No. 63; Calorifère für Speisesäle. (29. Dec. – 10 J.)

Hemden.

Villars (U.), bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; eine neue Art Hemden. (22. Dec. – 10 J.)

Holz.

Richou, Lenoir und Petitjean, rue Las-Cases, No. 26; Maschine zum Biegen des Bau- und Schiffsbauholzes. (19. Jan. – 5 J.)

Radet (F. A.) und Echemont (F. G.), quai de la Gare d'Jvry, No. 30; System der Verkohlung des Holzes in verschlossenen Gefäßen. (19. Jan. – 5 J.)

Morisot (J.), rue du Pas-de-la-Mule, No. 8; Composition, mittelst welcher dem weichen und anderm Holze von geringem Werthe die Farbe und das Ansehen der theuersten exotischen Hölzer verliehen werden kann. (18. Mai – 5 J.)

Noyon (E. D.) petite rue Saint-Pierre-Amelot, No. 16; Verfahren Hölzer mittelst Druks zusammenzufügen, um zu verhüten daß sie sich werfen. (18. Nov. – 15 J.)

Hosenträger.

Tabard de Grieges (A.), rue Gadot-de-Mauroy, No. 1; neue Art Hosenträger. (30. Jun. – 5 J.)

Hufeisen.

Clarendon (T.) von Dublin in Irland, bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; Verbesserungen im Verfertigen und Aufsezen der Hufeisen. (22. Dec. – 10 J.)*

Hülsenfrüchte.

Ramel (V. P.), rue Saint-Pierre-Montmartre, 8bis; Verfahren den von ihren Bälgen befreiten Hülsenfrüchten ihre natürliche Farbe wieder zu geben und sie vor Feuchtigkeit zu schüzen. (29. Dec. – 10 J.)

Hüte.

Bretnacher (E.) zu Boulay (Mosel); Verfertigung sammetartiger Hüte und Kappen von verschiedenen Formen. (8. März – 5 J.)

Allié d. ält., rue Simon-le-Franc, No. 21; zur Hutmacherei dienliches Werkzeug, allgemeiner Former (conformateur général) genannt. (24. März – 5 J.)

Piednoel (A. G.) zu Honfleur (Calvados); Vorrichtung zum Austreiben der warmen Luft aus dem Hut, Filterhut (Chapeau à filtre) genannt. (30. Jun. – 5 J.)

Ginet (P.) zu Bordeaux; Bewahrung der Hüte vor dem Schweiße, eloepeucetisches Verfahren genannt. (30. Jun. – 5 J.)

Derselbe; beweglicher mechanischer Hut. (18. Nov. – 5 J.)

Loiseau (L. J.), rue Simon-le-Franc, No. 21; Appretur für Hutmacher. (21. Okt. – 5 J.)

Jouhaud Sohn zu Limoges (obere Vienne); Methode die Hüte und andere Gegenstände mit Filzleder zu staffiren. (26. Okt. – 10 J.)

Wild und Comp., bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; das italienische Strohgeflecht nachahmendes Geflecht. (22. Dec. – 5 J.)*

|78|

Hydraulische Maschinen, siehe Maschinen, hydraul.

Instrumente, physikalische.

Lanier (A. M.), place du Marché-aux-Fleurs; Instrumente zur Ermittelung des specifischen Gewichts der Flüssigkeiten im Allgemeinen. (17. Aug. – 10 J.)

Bodeur (J. L.), place Dauphine, No. 2; eine Art Scalen für Aräometer und Thermometer. (8. Nov. – 5 J.)

Siehe auch Meß-, musikalische und optische Instrumente.

Kaffee.

Catelin (J. P.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; Maschine zum Brennen des Kaffees und überhaupt aller Arten Körner. (8. März – 10 J.)

Allain (A. F.) und Leduc (E. D.) zu Nanterre (Seine); Verfertigung des Cichorien-Kaffees und Anwendung eines Gemenges mehrerer Substanzen dazu. (15. März – 5 J.)

Kaffeemaschinen.

Dausse (J. B.), rue de Lancry, No. 10; neue Art Kaffeemaschine. (8. März – 10 J.)

Mane (G.), bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; verbesserte Filter-Kaffeemaschinen. (7. Jun. – 10 J.)

Mad. Martres, rue Folie-Méricourt, No. 23; Verbesserung eines Apparats zur Verfertigung jeder Art von Aufgüssen, Kaffee-Theemaschine (caféthéière) genannt. (30. Jun. – 15 J.)

Loysel de la Lantais (E.), galerie Richer, No. 1, Faubourg-Montmartre; neue Art Kaffeemaschine. (21. Okt. – 10 J.)

Mollin (L.), rue Frépillon, No. 10; Kaffeemaschine mit concentrischem beweglichem Heber. (13. Dec. – 5 J.)

Kalk.

Agombart (A. M.) und Lemaire zu St. Quentin (Aisne); Fabrication eines pulverförmigen hydraulischen Kalks. (26. Okt. – 10 J.)

Kamaschen.

Rebuffat (H. A.) zu Toulon (Var); Kamasche für den Militärdienst, Knopf-Schnallen-Kamasche (guêtre bouton-boucle) genannt. (1. Jun. – 10 J.)

Kamine.

Dalmas (J.) zu Draguignan (Var); Vorrichtung zum Abführen des Rauchs der Kamine. (10. Febr. – 5 J.)

Vuillier (A.) zu Dôle (Jura); rauchverzehrender Kamin, ch. aérifère fumivore genannt. (23. Febr. – 10 J.)

Fonrouge (A. C.), rue Rousselet, No. 14; System von Kaminröhren. (3. April – 5 J.)

Chibon (C. P.), boulevard Beaumarchais, No. 19; eine die Schornsteinkappen ersezende Vorrichtung. (19. Dec. – 5 J.)

Brunet (J. J.) zu Guillestre (obere Alpen); Construction eines Kamins, aus verschiedenen Vorrichtungen zusammengesezt, welche dazu bestimmt sind, den Rauch abzuführen, Feuersbünste durch Absperren der Luft zu löschen und den Kamin mittelst einer einzigen Person zu kehren, ohne daß man sich vom Feuerraum wegzubemühen braucht. (17. April – 5 J.)

Fascio (J. B.), rue Rambuteau, No. 57; Vorrichtung um das Rauchen der Kamine zu verhüten. (11. Sept. – 5 J.)

Loinsard (F. J.), rue de la Tour-d'Auvergne, No. 18; Kaminschirm, auf Wachstuch lithographirt. (11. Sept. – 5 J.)

Lechien (C.), zu Avallon (Yonne); System von Feuerböken, Zugloch-Feuerböke (chenets-soufflets-ventouses) genannt. (18. November – 10 J.)

|79|

Kämmen.

Boyer (H.) zu Moriez (Niederalpen); écarasse-peigneuse genannte Kämmmaschine. (18. Mai – 5 J.)

Kardätschen.

Dannery (A.) zu Condé-sur-Noireau (Calvados); verbesserte Krämpeln für Spinnereien. (10. Febr. – 10 J.)

Devaureix (C.), rue Saint-Bernard, No. 14; eine Art Besezung der Kardätschen. (3. April – 5 J.)

Guittard Sohn (L.) zu Prémian (Hérault); unausgesezt wirkende Kannen- und Lokenkraze mit dazu gehöriger Vorrichtung, um ihre Producte auf den eisernen Jeannette-Stühlen anwenden zu können. (5. Aug. – 5 J.)

Nicholson (W.) von London, bei Hrn. Crousse zu Roubaix (Nord); Verbesserungen an den Maschinen zum Schärfen der Krazen in Baumwollspinnereien. (22. Sept. – 5 J.)*

Keltern.

Martin-Perrot und Delacroix (M. F.) zu Jargeau (Loiret); bewegliche Kelter mit Balancier. (23. Febr. – 5 J.)

Audriot (J. B.) zu Binges (Goldküste); neue Schraubenkelter. (30. Jun. – 10 Jahre.)

Kerzen, siehe Lichte.

Kleidungsstüke.

Milois Vater und Sohn zu Fouletourte (Sarthe); Verfertigung eines Filzes zu Kleidern, Chevrotine feutrée genannt. (8. März – 5 J.)

Maublanc zu Blois (Loir- und Cher); Spangensteg (zu Beinkleidern). (17. April – 5 J.)

Mielly (C. F.) zu Lyon; System von Maaßen für Herrenkleider. (25. April – 5 J.)

Gaillard und Aubert zu Nîmes (Gard); Ausschweifung der Fräke, Ueberröke und aller andern Kleidungsstüke ohne Naht und aus einem Stüke, für Civilpersonen und Militärs. (25. April – 10 J.)

Cosmène (J.), rue Traversière-Saint-Honoré, No. 23; mechanische Vorrichtung zum Anmessen der Kleider. (25. April – 5 J.)

Cotte (J.), rue Culture-Sainte-Catherine, No. 54; eine Art Pantalons mit einer einzigen Naht, Pariser Pantalons genannt. (26. Okt. – 5 J.)

Couvreur (P. H.) zu Bercy bei Paris; neue Art Stege. (26. Oktober – 5 Jahre.)

Klystiersprizen.

Rousseville (A. F.), rue St. Martin, No. 155; Klystiersprize mit mechanischem Druk, Clysomonoloskène oder selbstthätige Sprize genannt. (18. Jul. – 10 J.)

Thomas (L. P.), rue du Roi-de-Sicile, No. 54; Anwendung eines Metalls bei den Klystiersprizen (clysopompes). (17. Aug. – 5 J.)

Knetmaschine.

Fleschelle (L. L.), rue Neuve-Saint-Martin, No. 25; Knetmaschine. (13. Dec. – 15 J.)

Knöpfe.

Laurey (P.), rue Saint-Honoré, No. 123; eine neue Art Knöpfe. (11. Jan. – 5 J.)

Chatwin von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserungen in der Fabrication überzogener Knöpfe. (2. März – 10 J.)*

Aribaud (H. A.), rue Notre-Dame-des-Victoires, No. 25bis; eine neue Art Knöpfe. (3. April – 5 J.)

Reytier Duvignaud (J. J.) und Chapron (N. B.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; inkrustirte Matrizenplatten zum Ausschlagen der Knöpfe und Einsezen derselben. (1. Jun. – 5 J.)

|80|

Jamet (A. F.) und Frau Wittwe Deslandes, rue Saint-Martin, No. 239; Knöpfe mit vollem Boden und angelötheter Oehre. (8. Nov. – 5 J.)

Bertier (J.) zu Poissy (Seine und Oise); Verfahren zur Fabrication von Knöpfen aus Papier und Pappe. (18. Nov. – 10 J.)

Kohle.

Wurmser und Fourchon, passage Saulnier, No. 19; Verfahren vegetabilische, mineralische etc. Abfälle in alle Arten und Qualitäten Kohle zu verwandeln. (2. März – 15 J.)

Lebrun (J. A.) zu Marsac (Tarn); Fabrication einer künstlichen Kohle. (8. März – 15 J.)

Krahn.

Pfalb (F.), rue du Temple, No. 94; beweglicher Krahn mit freiem Schnabel. (5. Okt. – 15 J.)

Krapp.

Schwartz (L.) zu Mülhausen (Oberrhein); Verfahren aus dem bereits zum Färben benuzten Krapp sogenanntes garanceaux zu bereiten, welches wieder zum Färben tauglich ist. (17. April – 10 J.)

Küchen.

Sorel (S.), rue de Lancry, No. 6; verbesserte Küchengeräthschaften. (17. April – 5 J.)

Wittwe Bagdasar, geb. Nicolle, rue Godot-de-Mauroy, No. 9; Instrument, welches sie Bratofen oder Bratpfanne (rôtissoire ou cuisinère) nennt. (25. April – 10 J.)

(Der Beschluß folgt im nächsten Heft.)

Dampfdichter Kitt von Stephenson.

Der herzoglichen Eisenbahndirection in Braunschweig ist von Stephenson ein gelbliches Pulver übersandt worden, welches, mit Leinöhl oder noch besser mit Leinöhlfirniß zu einem steifen Brei angerührt, einen sehr guten Kitt für Fugen abgibt, wie solche an Dampfmaschinen z.B. sich sehr häufig finden, die für Wasserdampf bleibend dicht gehalten werden müssen. Der Kitt besteht nach der Untersuchung von Varrentrapp aus: 2 Gewichtstheilen feingemahlener Bleiglätte, 1 Gewichtstheil Sand und 1 Gewichtstheil feinem Kalkpulver. Der angewandte Sand ist sehr fein gesiebter Flußsand, den man sich mit einiger Vorsicht in Ermangelung eines Siebes auch leicht durch Schlemmen von gewünschter Feinheit darstellen kann; das Kalkpulver verschafft man sich dadurch, daß man entweder gebrannten Kalk an der Luft zerfallen läßt, oder daß man ihn nur mit so viel Wasser besprengt, daß er eben zu einem staubigen Pulver zerfällt, und ihn dann noch mehrere Tage in dünne Lagen ausgebreitet an der Luft liegen läßt. Das Gemenge der drei Pulver, welches möglichst gleichmäßig in dem oben angegebenen Verhältnisse gemischt wird, läßt sich troken ohne Nachtheil beliebig lange aufbewahren; wird es aber mit Leinöhl angerührt, so muß es alsbald verbraucht werden, weil es sonst erhärtet und nicht mehr verstrichen werden kann. (Braunschw. Mittheilung. 1845, Nr. 6.)

Low's Composition zum Reinigen des Eisens in den Hohöfen und Puddelöfen, so wie zur Gußstahlfabrication.

Die Composition, welche sich Ch. Low am 25. Mai 1844 zu diesem Zwek in England patentiren ließ, besteht aus einem Gemenge von 42 Pfd. Braunstein, 8 Pfd. Graphit, 14 Pfd. Holzkohle (!) und 2 Pfd. Salpeter; 66 Pfd. dieses vorher gemahlenen Gemenges bringt man in den Hohofen mit jeder Beschikung von Erz, welche 480 Pfd. Metall liefern kann. Sie läßt sich mit eben so viel |81| Vortheil im Puddelofen anwenden, nachdem das Roheisen in geschmolzenem Zustande ist, indem man alle fünf Minuten einige Pfund davon auf die Oberfläche des Metalls streut und demselben durch Umrühren gehörig einverleibt, bis die 66 Pfd. verwendet worden sind oder bis das Metall anfängt in troknen (sandartigen) Zustand überzugehen. Das Gemenge läßt sich auch in demselben Verhältniß anwenden, um das Eisen in Gießereien (in Kupolöfen) zu verbessern.

Man kann das Gemenge ferner anwenden, um Gußstahl aus dem damit gepuddelten Eisen zu fabriciren. Zu diesem Zwek sezt man 2 oder 3 Pfd. des Gemenges auf 30 Pfd. Cementstahl in den Tiegeln zu, während seiner Verwandlung in Gußstahl. Man kann aber auch das Gemenge (in demselben Verhältniß wie für Cementstahl) dem auf angegebene Weise gepuddelten Eisen zusezen; eine mäßige Hize wird dann das Eisen in Berührung mit dem Gemenge schmelzen und es unmittelbar in Gußstahl verwandeln.

In den Puddelofen bringt man das Gemenge als mittelmäßig feines Pulver und zwar am besten durch ein Kipprohr an der Deke des Ofens, wodurch es gleichförmiger vertheilt werden kann, als wenn man es von Hand durch die Ofenthüre hineinwirft. (Chemical Gazette, März 1845 Nr. 57.)

Ueber einige Substanzen, welche das Silberoxyd reduciren und es auf Glas in Form eines Metallspiegels niederschlagen.

Aldehyd, Zukersäure, Salicylsäure und Pyromeconsäure schlagen mit Beihülfe der Wärme aus salpetersaurem Silberoxyd-Ammoniak das Silber metallisch nieder, so daß das Metall einen glänzenden Ueberzug auf der inneren Oberfläche des angewandten Gefäßes bildet. Seitdem Drayton's patentirtes Verfahren das Glas zu versilbern, veröffentlicht wurde (polytechnisches Journal Bd. XCIII S. 137), hat Dr. Stenhouse über diesen Gegenstand Versuche angestellt und seine Resultate der Chemical Society zu London mitgetheilt. Er fand, daß außer den Auflösungen von Nelken- und Cassiaöhl in Alkohol, noch viele andere Substanzen dieselbe Wirkung hervorbringen; z.B. das saure Pimentöhl in wenigen Minuten und Traubenzuker langsam in der Kälte; mit Beihülfe der Wärme auch Rohrzuker, arabisches Gummi, Stärke, Phloridzin und Salacin; endlich sehr concentrirte Auflösungen von Lorbeeröhl, Terpenthin und Guajak. Folgende Substanzen bringen keine Wirkung hervor: – der neutrale Theil des Pimentöhls, Rosenholzöhl, Benzoësäure, Meconsäure, Komensäure, Gerbestoff und Pyrogallussäure, Elemiharz, Benzoë, Weihrauch und Oehlsüß.

Dr. Stenhouse bemerkte, daß das sinnreiche Verfahren Drayton's den großen Fehler habe, daß die Oberfläche seiner Spiegel sich in einigen Wochen mit kleinen bräunlichrothen Fleken besprenkelt, was daher zu rühren scheine, daß das metallische Silber bei seiner Ablagerung auf der Glasfläche kleine Antheile einer harzigen Substanz mit sich reißt, welche wahrscheinlich durch die Oxydation des Oehls entstanden. Diese harzige Substanz, welche sich zwischen dem Glas und dem Silber befindet, wirkt mit der Zeit auf die metallische Oberfläche, womit sie in Berührung ist und bringt die erwähnten braunen Flekchen hervor. Ohne Zweifel wird durch den Alkohol in der Flüssigkeit viel von der harzigen Substanz zurükgehalten; aber ein wenig davon lagert sich immer auf der versilberten Fläche ab und wirkt auf die angegebene nachtheilige Weise.

Diesen Bemerkungen von Dr. Stenhouse entgegnet Drayton im Pharmaceutical Journal, daß die braunen Fleken nur dann entstehen, wenn das angewandte Oehl alt und unbrauchbar war und daß man die hintere Seite des Silbers mit einem Firniß überziehen müsse, um sie gegen die Einwirkung der Luft und jedes anderen Agens zu schüzen, wo sie dann ihren anfänglichen Glanz vollkommen beibehalte. (Chemical Gazette, März 1845 Nr. 57.)

Fenton's Metalllegirung (antifriction-metal) für die Zapfenlager von Maschinen und Locomotiven.

Auf mehreren englischen Eisenbahnen hat sich nach viermonatlichem Gebrauch Fenton's Metalllegirung für die Büchsen der Achsenzapfen von Locomotiven und Wagen als sehr dauerhaft bewährt; dieselbe Erfahrung hat man in Maschinenfabriken, |82| besonders bei Zapfenlagern schwerer Wellen gemacht. Die Legirung, welche in 100 Gewichtstheilen aus 80 Zink, 5 1/2 Kupfer und 14 1/2 Zinn besteht (man vergl. die Patentbeschreibung im polytechnischen Journal Bd. XCV S. 231), kommt um 40 Proc. wohlfeiler als Messing zu stehen, indem der Preis per Centner um beiläufig 20 Proc. niedriger und sie um beiläufig 20 Proc. leichter ist. Versuche in großem Maaßstab ergaben, daß man zum Schmieren der Zapfenlager aus den neuen Legirungen in Vergleich mit messingenen an Oehl 50 Proc. erspart. Auch ist die Legirung für die Gießereien vortheilhaft, weil man zum Schmelzen derselben keine Tiegel mit dem dazu erforderlichen Ofen braucht, sondern sie in gewöhnlichen eisernen Kesseln schmelzen kann. Sie läßt sich überdieß viel leichter bearbeiten als Messing. Unter anderem hat man auch sehr dauerhafte Hähne aus derselben verfertigt.

Δ

Ueber die Anfertigung galvanoplastischer Copien von Maaßstäben.

Das Rose'sche Metall bietet bekanntlich zur Anwendung für Matrizen manche Schwierigkeiten dar und liefert nur selten ganz scharfe Abgüsse, weßwegen man meistens eine Mischung von Wachs und Stearin mit etwas geschlämmtem Graphit zu solchen benuzt; die damit gewonnenen Abdrüke sind auch in der That so schön, daß sie nichts zu wünschen übrig lassen, vorausgesezt daß man sie beim Erkalten daran verhindert sich zu ziehen. Wo es aber auf große Genauigkeit ankommt, wie z.B. bei Maaßstäben, ist jene Mischung wegen ihrer Ausdehnung in der Wärme und Zusammenziehung in der Kälte zum Copiren von metallenen Gegenständen behufs deren galvanoplastischen Vervielfältigung nicht anwendbar. Hr. Rector C. Siedhof theilt im Gewerbeblatt für Hannover (Octoberheft 1844 S. 182) das Resultat eines derartigen Versuchs zur Warnung mit. Er formte einen metallenen Maaßstab auf beiden Seiten mittelst der erwähnten Mischung ab und löthete die galvanoplastisch gewonnenen, dem Anschein nach außerordentlich gelungenen Copien auf einander, nachdem er sie vorher verzinnt hatte; bevor er aber dazu schritt, die Ränder ebenfalls galvanoplastisch mit Kupfer zu überziehen und darauf das Ganze zu versilbern, verglich er durch einen Zufall seine Copie mit dem Originale. Da zeigte sich denn, daß jene gegen dieses viel zu kurz war; auf sieben Zoll Par. Maaß betrug die Verkürzug genau sechs Par. Linien. Wenn es also auf absolut genaue galvanoplastische Copien ankommt, wird man stets am besten thun, sich unmittelbar von den Objecten zuerst galvanoplastische Matrizen zu bilden und diese dann zu den Copien zu benuzen.

Ueber Glasäzkunst.

Hr. Professor Böttger in Frankfurt a. M. hat das Publicum auf die von ihm, gemeinschaftlich mit Hrn. Dr. Bromeis gemachte Erfindung der Hyalographie oder der Kunst mittelst einer Flüssigkeit in Glas zu äzen, und die in Glas geäzten Zeichnungen durch den Druk zu vervielfältigen, durch eine gedrukte Annonce (polytechnisches Journal Bd. XCII S. 237 und Bd. XCIII S. 238) aufmerksam gemacht, und eben so bei der Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte in Bremen, in der Section für Chemie und Physik davon gesprochen. Das Nähere über das Verfahren hat derselbe nirgend angegeben, weil er ein Patent darauf zu erhalten wünscht. Hr. Dr. Prestl in Emden hat sich seit längerer Zeit mit demselben Gegenstand beschäftigt, und dieselben Resultate erhalten, worauf die obengenannten HHrn. in ihrer Annonce hinweisen. Ob sein gleich näher anzugebendes Verfahren mit jenem übereinstimmt, kann erst dann entschieden werden, wenn auch lezteres bekannt seyn wird. Hr. Dr. Prestl behandelt die Platten auf folgende Weise.

Die Glasplatte wild, nachdem sie mittelst kohlensaurem Kali oder Potasche gereinigt ist, mit dem Aezgrunde der Kupferstecher überzogen, und in diesen die Zeichnung radirt. Um leztere in das Glas einzuäzen nimmt man einen Theil sehr fein pulverisirten reinen Flußspath, welcher mit zwei Theilen diluirter Schwefelsäure gemischt wird. Um leztere von gehöriger Beschaffenheit zu bekommen, sezt man zwei Theilen der Nordhäuser Schwefelsäure einen Theil Wasser zu. Diese Mischung bringt man, nachdem sie wieder erkaltet ist, in einen Tiegel von Blei mit dem Flußspath zusammen. Mit der kalten Flüssigkeit, welche |83| man so erhalten hat, bedekt man die mit einem Rande von Klebwachs umgebene Glasplatte so, daß alle radirten Stellen von derselben gedekt sind. In diesem Zustand läßt man sie, je nachdem man die Zeichnung stärker oder schwächer einäzen will, kürzere oder längere Zeit stehen. Die Platte zeigt, nachdem sie wieder gereinigt ist, das darauf radirte Bild in jedem Fall höchst scharf und deutlich. Sollen bei Zeichnungen die verschiedenen Partien ungleich stark geäzt werden, so dekt man die Stellen, welche schwächer geäzt werden sollen, früher. Um sich darüber Gewißheit zu verschaffen, wie stark die Flüssigkeit in einer gegebenen Zeit das Glas angreift, macht man sich auf folgende Weise eine Scale. Auf einem mit dem Aezgrunde überzogenen Glasstreifen zieht man mittelst eines Lineals und der Radirnadel mehrere parallele Linien, umgibt den Glasstreifen mit einem Wachsrande, und theilt ihn dann noch ebenfalls durch Wachsstreifen in mehrere quadratische Felder. In diese bringt man die Aezflüssigkeit, und läßt sie im ersten Felde eine halbe Stunde, im zweiten eine Stunde u.s.f. stehen. Nachdem der Streifen gereinigt ist, hat man die Wirkung vor Augen. (Mittheilungen des Gewerbevereins für Hannover 1844, 23te Lieferung.)

Im Wesentlichen dasselbe Verfahren empfahl kürzlich ein französischer Apotheker (polytechnisches Journal Bd. XCI. S. 238), um in den Laboratorien auf Gläser Buchstaben, Striche etc. zu graviren. D. Red. d. p. J.

Anwendung von essigsaurem Eisenoxyd gegen Arsenikvergiftungen.

Das Eisenoxyd-Hydrat ist bekanntlich bei Vergiftungen durch arsenige Säure oder Arseniksäure sehr wirksam; dagegen ist es nach Versuchen von Duflos ganz unwirksam, wenn diese Säuren mit einer Basis, z.B. Kali verbunden sind; arseniksaures Kali wird aber in den Kattundrukereien häufig angewandt und man kann sich dasselbe also leicht verschaffen.

Bei der Unsicherheit, ob die Vergiftung durch freie Arseniksäuren oder ein Salz derselben erfolgte, ist es sehr wichtig, das Eisenoxyd in einer solchen Form geben zu können, daß man seiner Wirkung versichert seyn kann, und dieß ist der Fall bei Anwendung von essigsaurem Eisenoxyd. Lezteres erhält man, wenn man das durch Zersezung von 4 Theilen salzsaurem Eisenoxyd gewonnene Eisenoxyd-Hydrat mit 3 Theilen Essigsäure von 1,06 spec. Gewicht und so viel Wasser versezt, daß man 16 Theile bekommt. Diese Flüssigkeit, welche eine Auflösung von essigsaurem Eisenoxyd mit überschüssiger Basis ist, präcipitirt die arsenige und Arseniksäure aus allen ihren Auflösungen, sie mögen frei oder mit einer Basis verbunden seyn. Sie wirkt bei Vergiftungen um so rascher, je mehr sie mit Wasser verdünnt ist; eine große Verdünnung benimmt überdieß der frei werdenden Essigsäure ihre reizende Wirkung. (Journal de Chimie médicale.)

Ueber die Reinigung der käuflichen Salpetersäure.

Um die käufliche Salpetersäure von Salzsäure zu reinigen, pflegt man sie mit salpetersaurem Silber in schwachem Ueberschuß zu versezen und dann überzudestilliren; sollen aber große Quantitäten chemisch reiner Salpetersäure dargestellt werden, so ist bei diesem Verfahren Verlust an Silber unvermeidlich. Ein sehr einfaches (übrigens schon bekanntes D. Red.) Verfahren, den Zwek ohne Anwendung von salpetersaurem Silber zu erreichen, besteht nach Barreswil darin, daß man die käufliche Salpetersäure destillirt und die zuerst übergegangenen Portionen, welche den vierten bis achten Theil des Ganzen betragen können, beseitigt; man kann das sehr unreine erste Product zur Darstellung von Königswasser benuzen. Die Salpetersäure, welche nachher übergeht, ist absolut rein. (Journal de Pharmacie, Febr. 1845.)

|84|

Vorschrift zu rother Tinte.

4 Loth beste Cochenille werden gröblich pulverisirt, in eine Lösung von 4 Loth krystall. kohlensaurem Natron in 1 Pfd. Wasser geschüttet, unter öfterm Umschütteln 1 Stunde stehen gelassen und durch Leinen filtrirt. In die blaurothe Flüssigkeit wird allmählich ein pulverisirtes Gemenge von 4 Loth Alaun und 4 Loth Cremor tartari unter Umrühren eingetragen, wobei man das Aufbrausen allemal vorbeiläßt. Ist die gewünschte Höhe der Farbe erreicht, so hört man auf, läßt ruhig stehen, gießt von dem geringen Bodensaze klar ab, löst 3 Loth bestes pulverisirtes Gummi arabicum in kaltem Wasser auf und sezt diese Gummilösung, so wie ein wenig Nelkenöhl der Tinte zu. Viel Vorrath zu halten, ist nicht rathsam, da Cochenilletinten leicht faulen. (Hoffmann's Mittheil. Heft 3, S. 87.)

Bohnwachs zum Aufpoliren von Meubles.

Varrentrapp hat ein Bohnwachs untersucht, welches in Halbpfundbüchsen von Blech in Braunschweig verkauft wurde und allerdings zum Aufpoliren von Meubles u.s.w. sehr gut paßt. Es besteht aus folgenden Ingredienzien und wird folgendermaßen bereitet: 4 Loth weißes Wachs werden in einem irdenen Topfe mit 3 Loth Terpenthinöhl übergossen, der Topf mit Schreibpapier zugebunden und bei mäßiger Wärme, z.B. in etwas warmem Wasser oder auf einer nicht mehr sehr warmen Ofenröhre, damit zusammenschmelzen gelassen. Man läßt langsam so weit abkühlen, bis die Masse weislich und fester zu werden beginnt, bringt dann 2 Loth starken Spiritus hinzu und rührt, bis eine gleichmäßige Mengung erzielt und die Masse kalt geworden ist. Statt eines Theils von Terpenthinöhl wird bisweilen Lavendelöhl angewandt, was keinen weiten Vortheil hat, als etwas weniger unangenehm zu riechen, dafür aber auch viel theurer zu stehen kommt. Wenn man statt 2, 4 Loth Spiritus anwendet, so wird das Bohnwachs dadurch in mancher Beziehung noch verbessert; es ist aber alsdann nöthig, etwas mehr zu reiben, und zwar zulezt mit einem reinen, ganz trokenen Tuche. (Braunschweig. Mittheil. 1845, Nr. 6.)

Ueber Verwendung der Oehlkuchen in England.

Der Umstand, daß die Ausfuhr der Oehlkuchen aus Holland, Preußen, Hessen Holstein u.s.w., so wie aus Hannover nach England in neuerer Zeit bedeutend zugenommen hat, ist Veranlassung gewesen, darüber genauere Erkundigungen einzuziehen, wozu die Oehlkuchen dort verwendet werden. Die hierüber aus England erhaltenen Nachrichten ergeben nun, daß die Mohnkuchen zum Futter für Schweine, die Leinkuchen gleichfalls zum Viehfutter, für Kühe, Schafe und – wie hier hinzugefügt wurde – für Pferde (?), die Rapskuchen aber als Düngungsmittel auf Weiden und in Parks gebraucht würden. Hinsichtlich der Rapskuchen wurde jedoch zugleich die Vermuthung und von anderer Seite her die Gewißheit ausgesprochen, daß ihnen vorher noch Oehl, sogar bis zu 10 Proc., entzogen würde.

Ueber die Oehlgewinnung in England wurde bemerkt, daß solche in der Regel mittelst Stampfen geschehe, daß jedoch in London auch zwei Oehlmühle mit hydraulischen Pressen beständen. Aus einem Ouarter (8 Bushel à 52 Pfd. engl. Gewicht) Saat,

also aus 416 Pfd. engl. Gewicht Saat,
gewinne man in der Regel 150 bis 160 Pfd. Oehl.
–––––––
Es bleibe mithin Masse 266 Pfd.
Zuschlag an Wasser 10 –
–––––––
gebe 276 Pfd. Oehlkuchen.

Der Preis der Kuchen sey 5 Pfd. St. per Tonne zu 20 engl. Centnern. Stellt man die Angaben über den Oehlgewinn aus Raps mit den von dem Hrn. Mühleninspector Heins zu Harburg hierüber erhaltenen Mittheilungen zusammen, so ergibt sich Folgendes:

|85|

In England wird gewonnen aus 416 Pfd. Samen: 150 bis 160 Pfd. Oehl, also 36,06 bis 38,46 Proc.

In dem Heins'schen Etablissement erhält man dagegen

Mittelst Anwendung holländischer Pressen 34,87 Proc.
hydraulischer Pressen mit einer Vorschlagspressung
von 9 oder 7 Minuten

36,06 –
hydraulischer Pressen mit einer Vorschlagspressung
von 12 Minuten

36,25 –
holländischer und hydraulischer Pressen 35,39 bis 35,41 –

Berüksichtigt man nun, daß die Versuche, worauf der Mühleninspector Heins seine Angaben gegründet hat, mit einer nicht sehr öhlreichen Saat, 43 Pfd. per hannov. Himpten, angestellt sind, so ist es wahrscheinlich, daß das Resultat von Preßversuchen mit der schwereren Sorte Samen (1 Bushel zu 52 Pfd. engl. Gewicht berechnet sich zu 50 Pfd. hannov. Gewicht auf 1 hannov. Himpten) sich den Ergebnissen in England sehr genähert, vielleicht dasselbe erreicht haben würde.

Vergleicht man ferner den vollkommenen Preßapparat des Hrn. Heins mit den sonst in Hannover üblichen mangelhaften Oehlpressen, so ist es nicht zu bezweifeln, daß die in den lezteren gewonnenen Oehlkuchen noch einen bedeutenden Oehlgehalt besizen.

Daß aber aus solchen nur mangelhaft ausgepreßten Oehlkuchen noch Oehl in nicht unbeträchtlicher Menge gewonnen werden kann und auch in Hannover auf vollkommneren Apparaten gewonnen wird, ergibt sich aus einer Mittheilung des Mühlenbesizers J. H. Steffens zu Heiligenrode, Amts Syke, mit dessen Genehmigung hierüber Folgendes bemerkt wird: Zur Oehlfabrication wird in seiner Mühle nur die holländische Presse angewendet; die sonstige innere Einrichtung der Mühle beruht auf den von dem Besitzer gesammelten Erfahrungen17), so wie demselben daneben bei der Behandlung des Samens zur Oehlgewinnung von Außen erlangte Geheimnisse zu Gute kommen.18) – Die zum Nachpressen bestimmten Kuchen werden nicht gemahlen, was anderer Orten wohl zu geschehen pflegt, sondern gestampft, jedoch nicht zu fein und nicht zu grob bearbeitet. Die Masse wird dann gepreßt, wobei die Mühlpresse zur Zeit genau 50 Schläge mit einem Preßgewichte von 400 Pfd. geben muß, damit man das zurükgelassene Oehl gewinne. Man bedient sich hiebei (wahrscheinlich zum Zählen der Schläge) einer besonders eingerichteten Uhr. Die neuerdings angestellten Versuche haben ergeben, daß aus dem in gewöhnlichen Oehlmühlen (Roßmühlen u.s.w.) zu Kuchen verarbeiteten Samen noch 200 Pfd. Oehl aus der Last Saat, also noch 4,16 Proc. Oehl mehr zu ziehen gewesen wäre.

Nimmt man nun an, daß mittelst der Steffens'schen Pressen mindestens kein größerer Oehlertrag zu erlangen ist, als mit den Heins'schen Keilpressen, nämlich von dem Samen durchschnittlich 34,87 Proc., so würden die mangelhafteren Apparate (Roßmühlen u.s.w.) aus Saat nicht mehr Oehl liefern, als 34,87 Proc. weniger, die nachträglich ausgezogenen 4,16 Proc., also überhaupt etwa 30,00 Proc. der Saat, so daß also diese 4,16 Proc. ungenuzt in den Kuchen, 70,00 Proc. der Saat, enthalten sind. Es würden mithin 100 Theile dieser Kuchen 5,94 Theile noch zu gewinnenden Oehls in sich schließen.

Berüksichtigt man jedoch, daß schon die Heins'schen Keilpressen mit 500 Pfd. schwerem Preßhammer einen größern Effect ausüben dürften, als die Steffens'sche Keilpresse mit einem Preßgewichte von nur 400 Pfd., daß ferner der Oehlgewinn in der Heins'schen hydraulischen Presse sogar 1,38 Proc. größer seyn kann als bei Anwendung der Keilpresse, so hat die von England erhaltene Mittheilung, daß den importirten, auf gewöhnlichen Oehlmühlen gewonnenen |86| Oehlkuchen noch bis zu 10 Proc. Oehl entzogen würde, viel Wahrscheinlichkeit für sich.

Worin der große Unterschied in den Preisen der Oehlkuchen – indem für diese in England etwa im April d. J. 5 Pfd. St. per Tonne, also 1 Thlr. 15 gGr. 10 Pf. per 100 Pfd. hannov. Gewicht, gezahlt worden seyn sollen, während sie nach den hier erhaltenen Nachrichten von den Oehlmüllern für den geringen Preis von 1 Thlr. per 100 Pfd. hannov. Gewicht abgegeben sind – beruhe, kann augenbliklich nicht näher angegeben werden. Nimmt man aber an, daß aus jedem 100 Pfd. mangelhaft ausgepreßter Kuchen nur die Hälfte des auf 10 Proc. angegebenen Oehlgehalts, also nur 5 Proc. zu ziehen gewesen ist, und berechnet man den Werth desselben nach dem damaligen ungefähren Durchschnittspreise von 3 gGr. pro Pfund, so ergibt sich, daß aus dem 100 Pfd. mangelhaft gepreßter Kuchen bei nochmaliger Verarbeitung in vollkommneren Preßapparaten noch ein Nuzen von 15 gGr., von dem jedoch die Kosten des Nachschlagens noch abzuziehen sind, zu ziehen gewesen seyn würde.

Indem sich aus dem Vorstehenden die Zunahme der Einfuhr von Oehlkuchen in England erklärt, liegt hierin auch ein neuer Beweis, wie wir beim Festhalten an dem von Alters hergebrachten Verfahren in den gewerblichen Betrieben uns durch die Fortschritte des Auslandes überflügeln lassen. (Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königr. Hannover, 1844, 35ste Lief.)

Neues Flachsrotte-Verfahren.

Die Unbequemlichkeiten und Nachtheile der gewöhnlichen Flachs- und Hanf-Rotte sind zahlreich und wichtig: die Reinigung des Wasserbettes, wenn in fließendem Wasser gerottet wird, oder die Anlegung besonderer, oft eine Pilotirung erfordernder Rottegruben; die nöthige Belastung des Flachses und Hanfes mit Steinen oder andern schweren Gegenständen; dabei die fortgesezte, beschwerliche oder gar ungesunde Arbeit im Wasser, oftmals bei niedriger Temperatur; die Abhängigkeit von der Witterung; die Gefahr in fließendem Wasser, besonders bei einfallenden Regengüssen, einen Theil des Materials fortgerissen zu sehen und zu verlieren; die abscheulich stinkende, auf ansehnliche Entfernung sich verbreitende Ausdünstung, welche nicht selten für die Gesundheit der Umwohner nachtheilig wird; das Sterben der Fische in dem Rottwasser, und der Schaden, welchen das Vieh erleidet, wenn es solches Wasser zur Tränke hat; endlich die Gefahr des Verrottens, bei nicht genügend sorgfältiger Aufsicht. – Zu verschiedenen Zeiten sind deßhalb allerlei Mittel vorgeschlagen und versucht worden, um die Rotte zu verbessern oder zu ersezen: die Anwendung von kaltem oder warmem, aus einiger Höhe herabfallenden Wasser; – die Benuzung von mehr oder weniger gespanntem Wasserdampf; – das Eingraben des Flachses in die Erde; – das Begießen der in Haufen zusammengelegten Pflanze mit Wasser, um eine Gährung zu erzeugen; – die Behandlung mit kalter oder warmer Kalkmilch; – deßgleichen mit kalten oder warmen Auflösungen von Kali oder Natron entweder in äzendem oder in kohlensaurem Zustande; – endlich die Behandlung mit fast kochendheißer Auflösung von grüner Seife. Keine dieser Verfahrungsarten hat eine regelmäßige Anwendung erlangen können, theils wegen der Schwierigkeit, sie allerwärts auszuführen; theils wegen des hohen Preises der erforderlichen Materialien oder Apparate; theils wegen der verwikelten Natur der Operationen. Nur allein die bekannte Thaurotte steht als Concurrentin der weit allgemeiner üblichen Wasserrotte da, ist aber mit großem Zeitaufwande und mit der Gefahr, bei ungünstiger Witterung Verderben oder Verlust am Flachse herbeizuführen, verknüpft.

Unter diesen Umständen verdient es alle Aufmerksamkeit, daß kürzlich in Frankreich eine aus den HHrn. Rouchon, Gisquet, Avoustin und Saint-Amand bestehende Gesellschaft mit einer ganz neuen Methode zum Rotten des Flachses oder Hanfes hervorgetreten ist. Diese Methode ist in Paris, zuerst auf den Wunsch der Erfinder von einer Privat-Commission, dann auf Veranlassung des Ministers der Agricultur und des Handels von einer amtlichen Commission geprüft worden. Die erstere Commission hatte ihren Bericht am 2. Decbr. 1842, die leztere im April 1843 erstattet. Angesehene Namen bewährter wissenschaftlicher und praktischer Männer liest man in den beiden Verzeichnissen der Commissionsmitglieder, |87| so daß die Glaubwürdigkeit der Resultate keinem Zweifel unterliegt, obschon das Verfahren zur Zeit noch geheim gehalten wird.

Die erste Commission nahm ihren Versuch in einem ganz verschlossenen Zimmer vor, um über die etwaige Entwikelung eines Geruches sicher urtheilen zu können. Die Behandlung fand mit zwei Portionen Hanf, die eine aus acht, die andere aus zwei Bündeln bestehend, statt- um auszumitteln, ob die Zusammenhäufung einer größeren Menge Hanf den Gang der Erscheinungen modificire. Vom 25. Oktober bis zum 7. November, also 14 Tage, dauerte das Verfahren, wovon jedoch im Ganzen nur 3 Stunden 2 Minuten wirkliche Arbeitszeit waren, und außerdem das Material sich selbst überlassen blieb. Während der ganzen Dauer des Versuchs stand die Temperatur des (gewöhnlich sehr feuchten) Zimmers auf + 3° bis + 8° C. Anfangs offenbarte sich in geringem Grade der eigenthümliche natürliche Geruch der Hanfpflanze, welcher aber nach und nach verschwand, ohne einem fauligen Geruche Plaz zu machen; in den lezten drei Tagen bemerkte man im Gegentheile einen etwas aromatischen Geruch. Am Ende jener 14 Tage war der Hanf so weit gediehen, daß er nur noch des Troknens bedurfte, um sogleich gebrochen zu werden. Während des Brechens entstand nur wenig Staub; die Schäbe nahm keine Fasern mit sich, die zurükbleibende reine Faser zeigte eine fast unbemerkbare gelbliche Farbe. Der gebrochene Hanf wurde in der Werkstätte eines Seilers vor den Augen der Commission gehechelt und versponnen, vergleichungsweise mit Hanf, welcher auf gewöhnliche Weise gerottet war. Beim Hecheln staubte der nach der neuen Methode gerottete Hanf sehr wenig, im Vergleich zu dem gewöhnlichen, den der nämliche Arbeiter behandelte; und ersterer lieferte mehr reinen Hanf nebst weniger Hede. Der Seiler schäzte den Werth des nach der neuen Art dargestellten Hanfes auf 140 Fr., den des damit verglichenen gewöhnlichen Hanfes nur auf 120 Fr. die 100 Kilogramme. Der Ausfall an reinem oder Spinn-Hanf und an Hede war wie folgt (nach Procenten):

Spinn-Hanf. Hede.
Hanf von Noyon, nach gewöhnlicher Art gerottet 43,95 – 56,05
Derselbe nach Rouchon's Verfahren gerottet 56,56 – 43,44.

Nach ihren Beobachtungen hielt die Commission sich berechtigt, dem neueren Rotte-Verfahren folgende Vorzüge zuzuerkennen: 1) Es erfordert nur äußerst einfache Mittel, kann überall, in jeder Jahreszeit, in verschlossenen Gemächern oder im Freien ausgeführt werden, und verlangt nur täglich – während 12 bis 15 Tagen – einige wenige Minuten wirklicher Arbeitszeit. Die bei der Operation anzuwendenden Substanzen sind von sehr niedrigem Preise, und können wahrscheinlich sogar noch eine Benuzung finden, nachdem sie zum Flachs- oder Hanf-Rotten gedient haben. Die Operationen selbst sind von solcher Einfachheit, daß Personen von der geringsten Fähigkeit sie verrichten können. – 2) Niemals ist der geringste Verlust an dem in Bearbeitung genommenen Materiale zu befürchten. – 3) Es entsteht kein unangenehmer Geruch, und auf die fließenden oder stehenden Wasser des Ortes wird durchaus keine Einwirkung ausgeübt. – 4) Auch während des Troknens nach dem Rotten entwikelt der Flachs oder Hanf keinen Geruch. – 5) Beim Brechen entsteht kein bemerkbarer Staub und kein Geruch; es gehen keine Fasern in die Schäbe. – 6) Beim Hecheln ist ebenfalls kein Staub und kein Geruch zu bemerken; der reingehechelte Hanf ist von größerer Länge, und wird in größerer Menge gewonnen, als in Folge der gewöhnlichen Rotte; der Abgang an Hede ist demgemäß geringer. – 7) Der Hanf sowohl als die Hede sind weicher und lassen sich besser spinnen. – 8) Die aus dem Hanfe gefertigten Geile etc. sind entsprechend schöner und preiswürdiger.

Die zweite Commission vollführte ihren Versuch in einem verschließbaren Schoppen vom 29. Decbr. bis zum 6. Januar; dann zum zweitenmale vom 9. bis zum 16. Januar. Sie bezeugt, daß der Hanf dabei keinen Gestank, sondern nur etwa vom vierten bis zum fünften Tage einen schwachen spirituösen, fast ätherartigen Geruch verbreitet; ferner, daß die zur Behandlung angewendete Substanz durchaus nicht der Gesundheit schädlich sey. Alle von der ersten Commission angegebenen Vorzüge des neuen Verfahrens fanden sich vollkommen bestätigt. Ein dritter Versuch wurde kurz nachher mit eben so günstigem Resultate in einem Zimmer vorgenommen; und zugleich ließ man eine Portion des nämlichen rohen Hanfes in dem Bievre-Flusse nach der gebräuchlichen Art rotten, wozu 14 Tage |88| erforderlich waren. Der gebrochene und gehechelte Hanf wurde von zwei sehr erfahrenen Sachkennern (Hanfhändlern) als höchst vortreffliche Waare bewundert.

Man erhielt durch das Hecheln aus zwei gleich großen abgewogenen Portionen des nämlichen Hanfes, jede zu 2,700 Kilogramm (etwa 5 3/4 Pfd. kölnisch):

Im Wasser nach
gewöhnlicher Art
gerottet.
Nach der
neuen Methode
gerottet.
Reinen Spinnhanf 1,310 Kilogr. – 1,660 Kil.
Hede 1,210 – – 1,035 –
Abfall 0,180 – – 0,005 –
––––––––––––––––––––––––––––
2,700 Kilogr. 2,700 Kil.

Man ließ nun von jeder dieser zwei Hanfsorten 12 Schnüre und Strike verfertigen, beziehungsweise von gleichem Gewichte bei gleichen Längen, und prüfte deren absolute Festigkeit durch Zerreißung unter Anwendung eines Dynamometers. Hiebei wurden folgende Resultate erhalten:

Textabbildung Bd. 96, S. 88

Es geht hieraus hervor, daß das neue Rotte-Verfahren ein festeres Material liefert, als die jezt übliche Behandlung.

Dem Vernehmen nach ist Hr. Gaultier de Claubry, Professor der Chemie an der Ecole polytechnique zu Paris, im Begriffe, ein Patent für die in Rede stehende Rotte-Methode bei der königlich hannover'schen Regierung nachzusuchen, so daß unser Land bald im Stande seyn wird, von dieser allem Anscheine nach höchst werthvollen Erfindung Vortheil zu ziehen. K. (Mittheilungen des Gewerbevereins für das Königreich Hannover. 1844, 35ste Lief.)

|85|

Die Oehlkuchen werden in dieser Mühle in abgestumpfter Keilform hergestellt, weil die Saat in solcher Form allmählich gepreßt und vollständiger vom Oehle befreit werden soll, als in vierekiger oder runder Gestalt. – Die Enveloppen um die Kuchen sind mit Pferdehaar durchwirkt, weil diese das Oehl besser loslassen.

|85|

Beiläufig ist bemerkt, daß aus theilweise verdorbenem oder schadhaftem Samen doch noch ein gutes Oehl zu erhalten sey, wenn derselbe beim Darren mit Wasser befeuchtet werde, indem bei der Verdunstung des Wassers die fremden Stoffe weggeführt würden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: