Titel: Malinowsky, über Hillmer's Taucherschiff.
Autor: Malinowsky, Louis
Fundstelle: 1845, Band 96, Nr. XLVII. (S. 208–209)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj096/ar096047

XLVII.  Hillmer's Taucherschiff; mitgetheilt von L. v. Malinowsky I.

Der pensionirte königliche Kammermusikus Hillmer in Berlin hat vor längerer Zeit einen Apparat, genannt Taucherschiff, erfunden, mit dem beabsichtigt wird, sich unterhalb des Wassers längere Zeit aufhalten, selbstständig bewegen und ungehindert allerhand Verrichtungen mit Gerätschaften verschiedener Art vornehmen zu können; doch scheint dasselbe nur in mäßig tiefen Flüssen anwendbar zu seyn, da im Meeresgrund der Druk des Wassers wohl den Apparat zerstören möchte.

Der Erfinder hat sein im Modell angefertigtes Taucherschiff mehrere Tage unter dem Wasser gehabt, ohne daß Wasser eingedrungen wäre, für das Athmen aber ist der Raum so groß eingerichtet, daß ein siebenstündiger Aufenthalt in demselben möglich seyn soll. Um einen bestimmten Maaßstab hiezu zu erhalten, stieg Hillmer in einen Kleiderschrank, dessen Fugen bis auf die Thür vorher sorgfältig mit Papier verklebt waren, wonach auch die leztere noch auf gleiche Weise |209| verschlossen wurde, und er dann ohne Beschwerde fünf Stunden in seinem Verschluß aufzuhalten vermochte. – Da es hiebei auf Form und Abmessungen in den Einzelnheiten wenig ankommt, so wird es genügen, hier nur die Einrichtung des Apparats im Allgemeinen anzugeben.

Das Taucherschiff gleicht einem länglichen Kasten, etwa von Mannshöhe, ist von Holz, in der Mitte mit einer Querwand versehen, um dem Druk des Wassers Widerstand leisten zu können, und außerdem mit einem doppelten Boden, in dem sich Ballast befindet; der Raum darüber ist für die erforderliche Luft bestimmt, weßhalb auch die Querwand mit einer Oeffnung versehen ist. Oberhalb befindet sich eine Klappe, durch welche der Taucher in den innern Raum gelangt, und welche durch Vermittelung einer mit Talg getränkten Polsterung einen luftdichten Verschluß gestattet. An dem einen schmalen Ende des Kastens ist auf dem Boden ein Gefäß vorgerichtet, wobei die Beine durch zwei mit wasserdichten Schläuchen versehene Löcher gestekt werden, um sich nach Gefallen fortbewegen zu können. Zwei ähnliche Löcher mit Schläuchen, die am Ende die Form von Handschuhen haben, sind an der Vorderseite für die Arme angebracht, woselbst sich auch außerhalb die nöthigen Gerätschaften in Beuteln befinden. Außerdem sind an mehreren Stellen kleine runde Scheiben von starkem geschliffenem Glase vorhanden, um nach verschiedenen Richtungen sehen zu können. Endlich kann das Gefäß in besondern Fällen, wenn man nicht nach dem Ufer zurükgehen will, zum augenbliklichen Emporsteigen gebracht werden, indem man einen Theil des Ballastes auswirft. – Eine Probe im Großen hat von dem Erfinder wohl noch nicht ausgeführt werden können, da es demselben hiezu an den nöthigen Mitteln fehlt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: