Titel: Denton's Maschine zur Anfertigung von Hohlziegeln etc.
Autor: Denton, John Balley
Fundstelle: 1845, Band 96, Nr. LXXXVII. (S. 361–362)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj096/ar096087

LXXXVII. Verbesserte Maschine zur Anfertigung von Hohlziegeln, Wasserleitungsröhren u. dergl. aus Thon, worauf sich John Balley Denton zu London am 18. April 1844 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, Dec. 1844, S. 393.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Den Gegenstand vorliegender Erfindung bildet die Anwendung zweier Schrauben, welche den Thon entweder direct durch geeignete Formmündungen, oder in eine Kammer pressen, von wo aus derselbe auf andere Weise durch geeignete Oeffnungen gepreßt werden kann.

Fig. 40 ist eine Frontansicht und Fig. 41 eine Seitenansicht der Maschine. Sie besteht aus einem auf dem Wagen b ruhenden gußeisernen Behälter a, welcher der Länge nach in zwei Kammern getheilt ist, in deren jeder ein Kolben c arbeitet. Die Bewegung wird den Kolben von der Krummzapfenwelle d vermittelst Lenkstangen e, e mitgetheilt, die mit einem von jeder Kolbenstange g abwärts |362| sich erstehenden Arm f verbunden sind. Die Krummzapfenwelle wird mit Hülfe des Schwungrads i und der daran befestigten Kurbel j in Rotation gesezt, indem ein an der Schwungradachse befestigtes Getriebe in ein an der Krummzapfenwelle festgekeiltes Stirnrad h greift. Oben an dem Behälter a ist ein gußeisernes Gehäuse k angebracht, welches ein Paar verticale Schrauben enthält, die durch die Winkelräder l und die Stirnräder m in entgegengesezten Richtungen umgetrieben werden. Vorn an dem Behälter a ist die Formplatte n festgeschraubt; leztere ist mit den zur Herstellung von Ziegeln, Röhren, Baksteinen und andern Artikeln geeigneten Formöffnungen versehen.

Der bei o aufgegebene Thon wird durch die continuelle Thätigkeit der Schrauben geknetet oder gemengt, und in den Behälter a hinabgedrükt, von wo aus derselbe durch die Kolben zu den Oeffnungen der Formplatte hinausgedrükt wird; p ist ein Tisch zur Aufnahme des Thons. Hat auf diese Weise der Thon die geeignete Gestalt erhalten, so wird er vermittelst irgend eines geeigneten Apparats querüber in Stüke von der verlangten Länge zerschnitten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: