Titel: Higham's und Bellhouse's Kessel zum Abdampfen von Salzauflösungen.
Autor: Higham, William
Bellhouse, David
Fundstelle: 1845, Band 96, Nr. XCIII. (S. 370)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj096/ar096093

XCIII. Verbesserte Construction der Kessel zum Abdampfen von Salzauflösungen behufs ihrer Krystallisation, worauf sich William Higham und David Bellhouse, beide zu Notty-ash bei Liverpool, am 6. Jun. 1844 ein Patent ertheilen ließen.

Aus dem London Journal of arts, März 1845, S. 84.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Die Patentträger geben den Kesseln eine solche Gestalt, daß der darin erzeugte Dampf zurükgehalten, und die Wärme desselben zur Verdampfung der zu krystallisirenden Auflösung angewendet wird. Dadurch erspart man viel Brennmaterial, und wenn der Kessel einmal mit Wasser gefüllt ist, so braucht derselbe sobald nicht wieder gefüllt zu werden.

Fig. 32 stellt einen verticalen Längendurchschnitt und

Fig. 33 einen Grundriß des verbesserten Abdampfungskessels dar.

Fig. 34 ist ein Querschnitt desselben nach der punktirten Linie in Fig. 32 und 33. a, a ist das Mauerwerk, welches den Abdampfungsapparat trägt; b die Feuerstelle und c der Feuercanal, beide von dem Dampfkessel d umschlossen. Der im Dampfkessel d erzeugte Dampf sammelt sich in der Kammer e, e, und wenn sein Druk zu groß wird, so kann er durch die Ventile f, f entweichen. g, g ist die Abdampfungspfanne, welche unmittelbar über dem Dampfkessel angeordnet und durch die Dampfkammer e, e (Fig. 33) der Länge nach getheilt ist. Das Brennmaterial wird durch die Thür h, aufgegeben und der Dampfkessel durch die Röhre i mit Wasser gefüllt. k, k, sind Probirhähne zur Untersuchung des Wasserstandes im Dampfkessel; zur Entleerung des leztern dient der Hahn l.

Um die Zusammendrükung des Dampfkessels durch den äußeren Luftdruk zu verhüten, wenn ein geringer Dampfvorrath in der Kammer e vorhanden ist, verbinden die Patentträger mit dem gewöhnlichen Sicherheitsventil f noch ein anderes nach Innen sich öffnendes Ventil f* (Fig. 35). Soll Vitriol bereitet werden, so ist die Abdampfungspfanne durchaus mit Blei zu bekleiden, um die Pfanne gegen die Einwirkung der Auflösung zu schüzen.

Bei der Salzbereitung ist es wünschenswerth, der Abdampfungspfanne die Gestalt Fig. 36 zu geben. In diesem Falle bildet die Deke des Kessels d den Boden der Pfanne, deren Seiten mit Holz bekleidet sind. Unter dem Boden und an den Seiten des Dampfkessels und der Dampfkammer ist eine Lage von Sägemehl oder einem sonstigen schlechten Wärmeleiter angeordnet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: