Titel: Verzeichniß der im Jahr 1843 in Frankreich ertheilten Erfindungs-, Vervollkommnungs- und Einführungs-Patente in alphabetische Ordnung der Gegenstände.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 96, Nr. XXXV./Miszelle 1 (S. 145–172)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj096/mi096035_1

Verzeichniß der im Jahr 1843 in Frankreich ertheilten Erfindungs-, Vervollkommnungs- und Einführungs-Patente in alphabetische Ordnung der Gegenstände.

(Fortsezung und Beschluß von S. 80 des vorigen Heftes.)

Lampen.

Bonnet (J. J.), rue du Marché-Saint-Honoré, No. 2; Lampe zum Beleuchten durch Verbrennung flüchtiger Substanzen, deren Brenner durch seine Construction eine Regulirung der Flamme und das Auslöschen derselben ohne übeln Geruch gestattet. (11. Jan. – 10 J.)

Méat (P.), rue du Faubourg-Saint-Martin, No. 158; Verbesserungen an den Lampen. (19. Jan. – 5 J.)

Pouille (L. J.), rue Royale-Saint-Martin, No. 2 und 4; eine Art Lampen mit doppeltem Körper und doppeltem Boden. (10. Febr. – 5 J.)

Vergniais zu Lyon; Anwendung von Gold, Silber und Platin bei den Brennern, Knöpfen und Haarröhrchen der Oehlgaslampen. (10. Febr. – 10 J.)

Dunand (M. A.), rue du Petit-Thouars, No. 23; eine Art Lampe, Lyra-Lampe (lampe-lyre) genannt. (18. Febr. – 5 J.)

Bleha (P. L.), rue de Bourgogne, No. 7; Dochtschere. (2. März – 5 Jahre.)

Lion (P. R.), rue des Enfants-Rouges, No. 5; eine Art Lampe, vereinfachte Carcel-Lampe (Carcel simplifiée) genannt. (3. April – 10 J.)

Cadot (A.), rue Jean-Robert, No. 17; neue Art Carcel-Lampe. (11. April – 5 J.)

Subra (B.), rue de Vaugirard, No. 28; mechanische sogenannte intermittirende Lampe. (11. April – 10 J.)

Vinauge (P. A.), rue des Gravilliers, No. 7; Lampe, monströse Lyra (lyre-monstre) genannt. (11. April – 5 J.)

Dumoulin, Grandvoinet und Goyffon zu Lyon; Gasometer-Lampe zum Brennen jedes öhlartigen oder flüssigen Körpers, welcher Kohlenwasserstoff enthält, der sich in Gas oder Dampf verwandelt. (25. April – 5 J.)

Breuzin (S. C.), rue du Bac, No. 13; verbesserte Construction der autogazogène genannten Oehlgaslampe. (18. Mai – 10 J.)

Joanne (B.), rue Sainte-Avoye, No. 63; Oehlgaslampe. (7. Jun. – 10 J.)

Poole (M.), bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Luftzuführung bei Lampen. (7. Jun. – 10 J.) *

Nancy (P. A.), rue Bourbon-Villeneuve, No. 40; neue Lampe. (30. Jun. – 5 J.)

Derselbe; eine Art Oehlgaslampe. (11. Sept. – 5 J.)

Anglas (C.) zu Marseillargues (Hérault); Alkoholgaslampe. (8. Jul. – 5 J.)

Kayser (P. J.) zu Frankfurt, bei Hrn. Wilkens, rue Bourg-l'Abbé, No. 8; neues System von Lampen. (18. Jul. – 5 J.) *

Faujand d. ält. (H.) zu Beziers (Hérault); Alkohollampe mit Regulator und Dampfgehäuse. (11. Sept. – 5 J.)

Spiquel (M.), rue Saint-Honoré, No. 164; eine Art Oehllampe, die gleichgewichthaltende (équilibrique) genannt. (5. Okt. – 15 J.)

Micouin (J. C.), rue du Temple, No. 69; neue Art Gaslampenbrenner. (21. Okt. – 5 J.)

Luppy, Petit und Monin zu Lyon; Thermolampe. (21. Oktober – 10 J.)

Wingens (J. J.), rue de l'Echiquier, No. 14; System von Brennern für flüssiges Gas. (21. Okt. – 5 J.)

|146|

Blevanus (C), rue Païenne, No. 14; Lampenbrenner für flüssigen Wasserstoff. (8. Nov. – 5 J.)

Cramer (J. M.) und Hallberg (C.), rue Bourg-l'Abbé, No. 8; Lampen für flüssigen Wasserstoff. (18. Nov. – 5 J.)

Charollais (P.) und Ménage (J. M.), rue du Faubourg-du-Temple, No. 31; Lampen zum Brennen flüssigen Wasserstoffs. (18. November – 5 J.)

Valson, rue des Nonaindières, No. 2; neue Lampe. (13. December – 15 J.)

Boccius (G.) von London, bei Hrn. Joanni, rue Meslay, No. 41; verbesserte Lampen. (13. Dec. – 15 J.)

Bavoux (J. B.), rue du Marché-St.-Honoré, No. 5; neue Pumplampe. (24. Dec. – 5 J.)

Leder.

Galy (J. H.) zu Rodez (Aveyron) und Pierrugues, rue Notre-Dame-des-Victoires, No. 9; Verfahren das Leder für Wasser, Schnee und Thau undurchdringlich zu machen. (30. Märzͤ 10 J.)

Simon (J. B.), rue Neuve-Saint-Marc, No. 18; System von Maschinen zum Schweifen des Leders. (17. April – 5 J.)

Raymond (J.), rue du Faubourg-du-Temple, No. 116; Verfahren das Leder zu pressen und zu glätten. (27. Sept. – 5 J.)

Siehe auch Häute.

Leim.

Bellier der ält. (P.) zu Vire (Calvados); Fabrication eines dem Verderben nicht ausgesezten flüssigen Leims. (2. März – 10 J.)

Lein.

Carpmael (S.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Hechelmaschinen für Flachs und Hanf. (4. Febr. – 10 J.) *

Charlier (L. J.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Maschine zum Brechen des Flachses, Hanfes etc. (13. Dec. – 5 J.) *

Wilkslord von Leeds in England, bei Hrn. Baas-Devos, zu Lille; Maschine zum Hecheln des Flachses und anderer Faserstoffe in ihrer ganzen Länge oder portionenweise. (23. Dec. – 5 J.)

Siehe auch Hanf.

Leinentuch.

Paris und Gebrüder André zu Grand-Champ (Calvados); gemischtes Tuch zu Schiffsegeln. (29. Dec. – 5 J.)

Leuchter.

Millang (P.), rue Sainte-Avoye, No. 69; eine Art mechanischer Leuchter. (18. Nov. – 5 J.)

Leuchtgas.

Brunton (T.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verfahren dem Steinkohlengas eine größere Leuchtkraft zu ertheilen. (18. Februar – 15 J.)

Pinoteau (L.) und Radet (N.), rue des Jardins-Saint-Paul, No. 17; Apparate zur Fabrication des Leuchtgases. (24. März – 5 J.)

Schwab, genannt Daniel, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Gasanzünder. (25. April – 5 J.)

Wingens (J. J.), rue de l'Echiquier, No. 14; Verfahren zur Fabrication eines condensirten Gases oder in flüssigen Zustand übergeführten Gasdampfs, welcher in allen für flüssiges Gas dienlichen Lampen brennt. (30. Jun. – 10 J.)

Cavaillon (F. J.) zu Passy bei Paris; Verfahren zur Beleuchtung geeignetes Wasserstoffgas zu bereiten. (29. Aug. – 10 J.)

Grégoire (G.) und Niepce (J. M.), rue Guy-la-Brosse, No. 10; Verfahren das Leuchtgas zu reinigen und gleichzeitig kohlensaures Natron und salzsaures Ammoniak zu gewinnen. (27. Sept. – 15 J.)

|147|

Maillard (F.), rue Lepelletier, No. 9 bis; nichtexplodirender Apparat zur Leuchtgasbereitung und Verfahren das nicht leuchtende Wasserstoffgas mit Kohlenstoff zu verbinden. (7. Dec. – 15 J.)

Vigneron (E.) und Ruchonnet (J.) zu Nantes (untere Loire); Apparat zum Reinigen des Wasserstoffgases. (22. Dec. – 15 J.)

Croll (W.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Fabrication des Leuchtgases und Vertheilung desselben in bestimmter Menge an die Consumenten. (24. Dec. – 10 J.) *

Lichte.

Hawes (W.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserungen in der Fabrication der Lichte. (4. Febr. – 10 J.) *

Kessler (J. N.) zu Perpignan (östl. Pyrenäen); System der Fabrication gegossener Lichte und Maschine zum Zerhaken der Talgliesen. (2. August – 10 J.)

Crawford (M. W.) und Wright (R.) zu Rouen; Maschine zur Verfertigung der Lichtdochte. (7. Dec. – 5 J.)

Auzilly (J.) zu Berre (Rhone-Mündung); Fabrication von Lichten aus Palmöhl. (4. Febr. – 10 J.)

Boillot d. Vater (L. A.), bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 19; verbesserte Fabrication der Stearinlichte. (18. Nov. – 15 J.)

Liköre.

Joannes (C.) zu Lyon; Tafellikör, prophylaktischer Arrak genannt. (8. Nov. – 5 J.)

Lithographie.

Landa (L. A.) zu Chalons-sur-Saône (Saône und Loire); Verbesserungen in der Lithographie, durch welche man auf leichte und wohlfeile Art 1) Filigranbuchstaben und Vignetten durchsichtig und undurchsichtig in den Papierzeug, 2) Vergoldung und Farben auf Pappe jeder Art, 3) gepreßte Dessins und Stempel auf Pappe und Papier jeder Art druken kann. (21. Okt. – 5 J.)

Kuhn (L. F.), Stadt Orleans, Nr. 6; boulevard-Saint-Denis; lithographische Presse mit mechanischer Auftragung der Schwärze. (31. Oktober – 10 Jahre.)

Locomotiven.

Lecomte (J. P.) zu Batignolles-Monceaux bei Paris; Mechanismus um die Locomotiven zu leiten und zu bremsen, Locomotive-Leiter und Sicherheitsbremse (guide-locomotive et enrayage de sûreté) genannt. (18. Februar – 10 J.)

Gonzenbach (A.) zu Sulzbach (Oberrhein); System der Dampfabsperrung für Locomotiven. (18. Febr. – 5 J.)

Buddicom (W. B.), bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Construction der Locomotiven und Waggons für Eisenbahnen, auch auf Fuhrwerke für gewöhnliche Straßen anwendbar. (2. März – 10 J.)

Köchlin (A.) zu Mülhausen (Oberrhein); System der veränderlichen Expansion für Locomotiven. (15. Märzͤ 15 J.)

Chastrusse zu Clermont-Ferrand (Puy de Dôme); für alle Arten Fuhrwerke anwendbare Fortschaffungs-Maschine. (30. März – 5 J.)

Feld von Brüssel, bei Hrn. Tavernier, place des Victoires, No. 5; verbesserte Locomotiven für Eisenbahnen. (11. April – 5 J.)

Elwin-Colombine (D.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Locomotiven und Apparate um Briefe, Waaren und Reisende mittelst der Luft fortzuschaffen. (18. Mai – 10 J.) *

Nasmyth (J.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Construction der Locomotiven. (5. Okt. – 10 J.) *

Hawthorn von London, bei Hrn. Joanni, rue Meslay, No. 41; Verbesserungen an Locomotiven, die zum Theil auch bei andern Dampfmaschinen anwendbar sind. (7. Dec. – 10 J.) *

Hadley (A.), bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserungen in der Construction der Eisenbahn-Waggons, in Verbindung mit hölzernen Schienen |148| und Rädern welche zum Leiten der Locomotive dienen etc. (13. December – 10 J.) *

Lecarpentier (A. L.), rue de Bondy, No. 56; augenblikliche Bremsung für Locomotiven und Eisenbahnwagen. (22. Dec. – 5 J.)

Siehe auch Räder.

Lohe.

Rocher (R.) zu Nantes (untere Loire); Maschine, die er Lohmühle (broyeur à tan) nennt. (7. Dec. – 5 J.)

Löschvorrichtung.

de Salat (L. W.), rue de Rivoli, No. 6; eine Art Vorsichtslöscher. (15. März – 5 J.)

Luftballon, siehe Aërostat.

Maaße.

Sapin (G.) zu Lyon (Rhône); Verfertigung metallener Maaße. (17. April – 5 J.)

Magazine.

César (L.) zu Nancy (Meurthe); Maschine, welche er mechanische Auslage für Kaufleute (devanture mécanique de magazin) nennt. (24. December – 5 Jahre.)

Mahlen (in Mühlen).

Rolland (M.) zu Marseille (Rhônemündung); Mahlen des Getreides durch die vereinigten Kräfte des Dampfs, der Menschen und Pferde. (17. April – 15 J.)

Hudde (E. F.), rue des Martyrs, No. 15; eine Art Siebzeug, für mechanische Siebwerke anwendbar. (5. Okt. – 5 J.)

Marmor.

Garnier (C.), boulevard Poissonnière, No. 22; Composition eines künstlichen Marmors zu Verkleidungen statt der Tapeten etc. (24. März – 10 J.)

Riolet (F.), rue Notre-Dame-de-Nazareth, No. 13; Composition einer Art Marmor in künstlicher Mosaik. (26. Okt. – 5 J.)

Maschinen, hydraulische.

Gamain (L. H. F.), avenue Gabrielle, No. 6; eine hydraulische Maschine, die er Vela-Noria nennt. (19. Jan. – 5 J.)

Laurent-Préfontaine (P. C.), rue de la Harpe, No. 96; Ausschöpfmaschine. (16. Jan. – 15 J.)

Ginoux (J. V.) und Delande (M.), rue Chevreuse, No. 6; hydraulische Maschine zum Wässern, Besprengen etc. (4. Febr. – 5 J.)

Jallier (E.), bei Hrn. Renaud, rue de Valois, No. 5; eine hydraulische Maschine, hydraulischer Kamin (cheminée hydraulique) genannt. (2. Märzͤ 5 J.)

Frau Wittwe Girard, rue du Faubourg-Saint-Honoré, No. 76; Turbinen (turbines à tourbillon) ohne Leitcurven. (8. März – 15 J.)

Morel (A.) zu Signy-l'Abbaye (Ardennes); hydraulischer Regulator. (30. März – 5 J.)

Köchlin (A.) zu Mülhausen (Oberrhein); Verbesserungen in der Construction der Turbinen und im Zulassen des Wassers auf hydraulische Räder im Allgemeinen. (24. Mai – 15 J.)

Poinsignon (J. E.) und Calamel (J. N.), rue Monsieur le-Prince, No. 25; eine Art Wasserrad, welches schwimmt ohne unterzutauchen. (12. Aug. – 10 J.)

Cessin (F.), Blotefière (R. M.), Mereuil und Nègre zu Marseille; hydraulische Maschine mit ununterbrochener und durch sich selbst unterhaltener Bewegung. (11. Sept. – 15 J.)

|149|

Béranger (J.) zu Lyon; Anwendung eines hydraulischen Rades, um Mühlbäche, Wässerungen und Pumpwerke herzustellen. (22. Sept. – 15 J.)

Ray (C.) und Chopitel (L.) zu Champlitte (obere Saône); hydraulische Maschine, runder Kolben (piston circulaire) genannt, für Mühlen und andere Werke. (26. Okt. – 15 J.)

Sorton (A.) zu Maillé (untere Charente); hydraulisches Triebwerk, Transversalrad genannt. (7. Dec. – 15 J.)

Maschinen, verschiedene, und mechanische Vorrichtungen.

Genoud (J. B.) zu Saint-Claude (Jura); Metrotyp genannte Maschine, durch welche die Verfertigung der gegliederten Metall-Meter vereinfacht und beschleunigt wird. (24. Mai – 5 J.)

Prat (B.) zu Montauban (Tarn und Garonne); Maschine zum Reinigen des Sandes und Kieses. (18. Mai – 10 J.)

Guigon (C. S.) zu Aix (Rhône-Mündung); „Hebel der Hebel“ genannte Maschine. (24. Mai – 15 J.)

Webster-Cochrane (J.) aus den Vereinigten Staaten, bei Hrn. Perpigna, rue Choiseul, 2ter; Maschine zum Durchbrechen oder Durchbohren der Felsen. (21. Jun. – 15 J.) *

Prats d. jüng. (S.) von London, bei Hrn. Leblanc, rue Saint-Martin, No. 285; Maschine zum Aushöhlen verschiedener Substanzen, wie des Holzes, Marmors etc. um Parquetböden und Mosaiks herzustellen, so wie auch zum Bildhauen in jeder Art Materials. (30. Jun. – 10 J.) *

Bacon (L. S.), rue Saint-Denis, No. 365; neue Art Mechanismus, zu mehrfachem Gebrauche tauglich. (17. Aug. – 5 J.)

Lespinasse (J. L.) zu Bapaume (untere Seine); Maschine zum Mahlen der Holzrinden für Gerberlohe. (26. Aug. – 5 J.)

Boulanger (F. G.), rue Saint-Sébastien, No. 26; zur Verfertigung der Besteke dienliche Maschine. (22. Sept. – 5 J.)

Dufour (J. P.) zu Aix (Rhône-Mündung); Instrument zum Aufknaken der Krachmandeln, Mandelknaker (casse-amandes) genannt. (27. September – 10 J.)

Bac (G.), rue Aumaire, No. 8; Ausbauchmaschine. (26. Okt. – 5 J.)

Galinier (B.) zu Cannes (Aude); System eines Hebels. (31. Oktober – 10 J.)

Saint-Pol (L.), bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 19; Verbesserungen an den Bohr-, Schneid- und Durchschlagmaschinen für Holz und andere Substanzen. (19. Dec. – 10 J.)

Maulbeerbäume.

Bosc (G.) und Dovillon (J. F.) zu Valence (Drôme); Baumschere zum Abschneiden der Maulbeerblätter für Seidenraupen-Futter. (15. März – 5 Jahre.)

Mehl.

Bransoulié d. Sohn (J. P.) zu Nérac (Lot- und Garonne); System zum Austroknen des Mehls in Cylindern. (10. Febr. – 15 J.)

Moutte (F.) und Escudier (J. B.) zu Toulon (Bar), verbesserte Mehlgewinnung. (18. Nov. – 10 J.)

Chevrier (C.) und Madame Ledier, rue de Lille, No. 71; Verfahren die Gährung des Mehles zu verhindern. (28. Nov. – 15 Jahre.)

Messerschmiedwaaren.

Marmuse (A.), rue de Seine, No. 16; neue Art Hühneraugen-Messer. (29. August – 5 J.)

Meßinstrumente.

Goldenberg und Comp. zu Zornhoff (Niederrhein); neuer Cirkel. (19. Jan. – 5 J.)

Hadot (J.) zu Bray (Seine und Marne); Instrument, Schnellschreiber (Celerigraph) genannt. (3. April – 5 J.)

|150|

Metalle.

Domon (O.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint Louis, No. 34; System einer metallischen Incrustation mittelst Verzinnung und Pressen in Stanzen. (23. Febr. – 5 J.)

Lemire, genannt Normandy von London, rue d'Arcole, No. 10; Verbesserung in der Fabrication und im Gießen der Metalle und anderer Substanzen, welche eine hohe Temperatur erfordern. (27. Sept. – 10 J.) *

Donzel (F.) zu Rive-de-Gier (Loire); metallurgisches Präparat, metallisirte Kohks (coke métalluré) genannt. (21. Okt. – 10 J.)

Poole (M.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbessertes Verfahren, um gewisse Metalle mit einer oder mehreren Schichten anderer Metalle zu überziehen. (29. Dec. – 10 J.) *

Mieder.

Daubian (A. C.), rue Coquenard, No. 46; eine Art Gesundheitsmieder. (15. März – 5 J.)

Lebesnier (Th.) zu Rennes (Ille und Vilaine); orthopädisches Mieder mit Stahlblechen, welche nach Bedarf einen verticalen oder geneigten Hebel bilden. (15. März – 5 J.)

Paignard (T.), rue du Faubourg-du-Temple, No. 95; System eines Blankscheits mit Spangen, à surprise genannt. (5. August – 5 J.)

Milch.

Rivet (C. M.), boulevard Poissonnière, No. 8; Eisbüchse zum Aufbewahren der Milch. (13. Dec. – 5 J.)

Möbel.

Filleul (J. L.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; Kulissen- oder Falzsystem mit Rollen für Ausziehtische, Schreibkästen, überhaupt anwendbar wo eine Hin- und Herbewegung angebracht werden kann. (19. Jan. – 5 J.)

Sintz (A.), rue des Tournelles, No. 47; System von Sizen und Lehnen aller Formen mit Deken belegt, die von jedweder Art Holz gemacht werden und zu Armsesseln, Sesseln, Bänken, Etagères etc., selbst für Dreherstühle dienen können. (10. Febr. – 10 J.).

Michiewitz (A.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, an marais; Ausziehtisch mit zusammenlegbaren Falzen. (6. Jul. – 5 J.)

Poupard (G. J.), rue Saint-Denis, No. 279; eine Art Bettsessel. (5. Aug. – 5 J.)

Lambert und Comp., passage Brady, faubourg Saint-Denis; System elastischer Size. (11. Sept. – 15 J.)

Siméon (E.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; System eines Divan-Canapés als einfaches und doppeltes Bett dienlich. (11. Sept. – 5 J.)

Blandin (B. M.), rue de Charonne, No. 19; eine Art Commode-Toilette. (18. Nov. – 5 J.)

Lepage (C. F.) zu Batignolles bei Paris; eine Art Möbel, das er Bett-Fauteuil nennt. (24. Dec. – 5 J.)

Dhumez (J. B.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Verfertigung des auf Röllchen laufenden Fußbeschläges der Tische und Betten aus getriebenem Messing. (24. Dec. – 5 J.)

Mosaik.

Durand de Monestrol l'Esquille und Sollier d'Apt, rue Monsigny, No. 5; eine neue Art Mosaik und Maschinen zu seiner Verfertigung. (2. März – 15 J.)

Motoren.

Pilbrow (J.) von London, bei Hrn. Lauson, rue Royale-Saint-Honoré, No. 10; verbesserte Anwendung des Dampfes als Triebkraft. (19. Jan. – 15 J.) *

|151|

Andelle (N. J.), rue Geoffroy-Lasnier, No. 28; atmosphärische Feder (ressort atmosphérique) genannter Motor, welcher die Stelle der Federn und Gewichte in der Mechanik ersezen kann. (10. Febr. – 10 J.)

Voucher (J. L.) zu Rueil (Seine-Oise); Treibrad, welches die Fortschaffung und die Ausbeutung von Hütten, Steinbrüchen etc. erleichtert. (2. März – 15 J.)

Brooman (R. A.) von London, bei Hrn. Crousse zu Roubaix (Nord); pneumatische Maschine zur Gewinnung von Triebkraft. (8. März – 15 J.) *

Angèle (F.), bei Hrn. Dutzcholt, rue Saint-Nicolas, No. 24; Princip für die Anwendung der Expansivkraft des Dampfes als erster Motor. (8. März – 10 J.) *

Nizot (L. G.) zu Chaource (Aisne); Mechanismus zur Anwendung der hydraulischen Kräfte mittelst eines unter dem Radlauf angebrachten Canals. (24. März – 10 J.)

Martin (J.) und Fabel (J.) zu Bordeaux (Gironde); Maschine zum Ersaz der bekannten Triebwerke. (24. März – 5 J.)

Hossard (J.) zu Angers (Maine-Loire); Maschine, pneumato-alcoolique genannt, welche die Dampfmaschinen in Fabriken, auf Eisenbahnen und Schiffen ersezen kann. (25. April – 5 J.)

Laurent-Préfontaine (P. C.), cité Bérgère, No. 12; neuer Motor, Prefontaine'sches Rad genannt. (3. Mai – 15 J.)

Courtois (E.) zu Civry bei Avallon (Yonne); Motor für die Räder der Windmühlen. (18. Mai – 15 J.)

Selligue (A. F.) zu Batignolles bei Paris; physisch-mechanischer Apparat, welcher die Dampfmaschinen von großer Kraft, vorzüglich auf Schiffen ersezen kann. (26. Mai – 15 J.)

Thomassin (J. M.) zu Chalons-sur-Saône (Saône-Loire); Maschine, welche durch expandirte Luft statt Dampf getrieben wird. (30. Jun. – 5 J.)

Mallet (A. N.) zu Havre (untere Seine); Verfahren um die Dampfmaschinen in Fabriken zu ersezen und eine größere Triebkraft mittelst der Wassergefälle zu erzielen. (30. Jun. – 10 J.)

Vasselle (A.), rue Saint-Pierre-Popincourt, No. 18; Mechanismus um eine mit einer geradlinigen abwechselnde kreisförmige Bewegung hervorzubringen. (8. Jul. – 5 J.)

Guillet (C. S.) zu Mortagne bei Saintes (untere Charente); neuer Motor mit Segeln. (29. Aug. – 5 J.)

Lawday (W.) zu Rouen (untere Seine); Maschine, welche durch den Druk des Dampfes oder jedes andern gasförmigen comprimirten Fluidums wirkt und eine ununterbrochene geradlinige Bewegung erzeugt, allein wirkt, ohne Beihülfe von Schwungrädern, Kurbeln, Getrieben oder Excentrics, und in allen Fällen angewandt werden kann, wo keine rotirende Bewegung nöthig ist, namentlich für Holzsägemühlen, bei Feuersprizen und Pumpen überhaupt. (11. September – 5 J.)

Leweski (N. P.), rue d'Enfer, No. 66; Anwendung comprimirter Luft als Triebkraft. (22. Dec. – 15 J.)

Conty (J. M.), rue Saint-Lazare, No. 20; Treibmaschine. (22. Decbr. – 15 Jahre.)

Mühlen.

Maquet und Pinet (F.), place du Louvre, No. 10; Handmaschine oder Mühle zum Entschälen, Mahlen und Perlen der Hülsenfrüchte, Getreidekörner, Mandeln etc., ohne daß sie irgend einer Vorbereitung bedürfen. (26. Jan. – 5 J.)

Roger (J. C.), quai Malaquais, No. 15; eine Art Mühle zum Mischen des Wassermörtels und Anrühren des Mörtels. (26. Jan. – 15 J.)

Pardous-Dupont (A.) zu Veyre-Monton (Puy de Dôme); Regulator für Windmühlen. (17. April – 10 J.)

Laissac (G.) zu Montpellier (Herault); Verbesserungen an den zur Fabrication der Perlgerste dienenden Wassermühlen. (10. Mai – 10 J.)

Lassie (J. B.), bei Hrn. Belin, rue Notre-Dame-des-Victoires, No. 24; Verbesserungen im Herstellen von Windmühlen. (7. Jun. – 15 J.)

|152|

Deffry (J. N.) zu Bourgogne (Marne); Maschine zum Mahlen aller Arten Körner, Deffry'sche Mühle genannt. (30. Jun. – 5 J.)

Callaud (A.) zu Nantes; Mühle für fette Samenkörner. (30. Junius – 5 J.)

Bouyot (C.), rue du Faubourg-du-Temple, No. 56; System einer Getreidmühle. (29. Aug. – 5 Jahre.)

Hureau-Pignolet (E.) und Michalon (J. B.) zu Troyes (Aube); Mühlbottich, Abkühler (refroidisseur) genannt. (19. Dec. – 10 J.)

Mühlsteine.

Rozon (J. L.), rue de la Tannerie, No. 35; Composition zum Ersaz der Mühlsteine aus Sandstein etc. (24. Mai – 5 J.)

Musik.

Phiquepal d'Arusmont (S. G.), rue de Clichy, No. 74; System einer Claviatur und eines Monochords, welche mit einander die Grundlage einer neuen und vollständigen Theorie der Musik bilden. (13. Dec. – 15 J.)

Musikalische Instrumente.

Geiger (A.) zu Montmartre bei Paris; eine Art Pauke für Musikorchester. (30. März – 5 J.)

Carden, rue Boudreau, No. 3; neues Guitarren-Griffbrett. (21. Jun. – 15 Jahre.)

Sax (A.), genannt Adolphe, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; System von Harmonie-Instrumenten mit Löchern oder Klappen, durch welches ihr Ton richtiger und stärker wird. (21. Jun. – 10 J.)

Derselbe; System chromatischer Instrumente. (17. Aug. – 5 J.)

Pellerin (C. A.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Verbesserungen am Melophon. (18. Jul. – 15 J.)

Halary (A.) und Belorgey d. ält., bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; verbesserte Blasinstrumente. (21. Okt. – 5 J.)

Martin (A.) und Fontant (L. C.) zu Voisins (Vienne); verbesserter Griff, touche phonograde genannt, für Violin- und Baßgeigen-Griffbrette. (31. Okt. – 5 J.)

Claude (A.), rue Saint-Etienne, No. 15; eine Art Orgel-Windlade mit gleichförmigem Winddruk. (8. Okt. – 15 J.)

Darche (J. N.), rue des Fossés-Montmartre, No. 7; System eines großen Paukenkessels und caisse-claire-timbale. (24. Dec. – 5 J.)

Martin (F. J.), rue du Petit-Carreau, No. 23; Methode den Fisschlüssel bei der Clarinette, Flöte und andern Blasinstrumenten anzuwenden. (24. Dec. – 10 Jahre.)

Siehe auch Orgeln und Pianoforte.

Nägel.

Gangloff (A. F.), bei Hrn. Barth, rue de l'Ecole-de-Médecine, No. 1; Verfahren zur Fabrication von Stiften und Nägeln von Stahl. (21. Okt. – 10 J.) *

Vandel (C.) zu Pontarlier (Doubs); Maschine zur Fabrication vierekiger Nägel aus Eisenblech. (13. Dec. – 10 J.) *

Nähnadeln.

Dupuis (C. F.), rue du Faubourg-Poissonnière, No. 70; eine Art Nähnadeln, à la françoise genannt. (13. Dec. – 5 J.)

Nahrungsmittel.

Alzard (G. C.) von London, bei Hrn. Fontainemoreau, rue Saint-Etienne, No. 10; verbesserte Fabrication des Schiffszwiebaks, des Brodes, der Maccaroni etc. (7. Jun. – 15 J.) *

Rondenet (F.) zu Ville-aux-Bois (untere Loire); Büchsen für Speise-Conserven. (30. Jun. – 10 Jahre.)

|153|

Guillon (E.) und Grégoire (A.), rue Salle-au-Comte, No. 7; neue Form für Biscuit. (31. Okt. – 5 J.)

Oblaten.

Guillemin, Gebrüder, rue Neuve-Saint-Merri, No. 46; Maschine zum Durchschlagen der Oblaten. (18. Nov. – 5 J.)

Oehl.

Vallée (P. V.) zu la Billette bei Paris; Verfahren zum Bleichen des Palmöhls und Anwendung desselben zur Fabrication weißer oder marmorirter Seife. (1. Jun. – 5 J.)

Gervais (M. F.) zu Caen (Calvados); Verbesserungen an den Preßkeilen für Oehlfabriken. (8. Nov. – 5 J.)

May (W.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserungen im Reinigen der Oehle und Fette. (19. Dec. – 10 J.) *

Wege (F.) zu Romery bei Mezières (Ardennen); Fabrication eines flüssigen oleïnsauren Salzes zum Einfetten der Wolle. (29. Dec. – 5 J.)

Wilks (J. B.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserungen im Reinigen der aus gewissen Pflanzenstoffen bereiteten Oehle. (29. Dec. – 10 J.) *

Oefen, Stuben-, Hütten-, Ziegel-, Bak- und andere Oefen.

Ringuelet (P.) zu Châlons-sur-Saône (Saône-Loire); runder gußeiserner Sparofen zum Fleisch- und Suppenkochen etc. anwendbar. (29. August – 10 Jahre.)

Guislain zu Cambray (Nord); Stubenofen mit Ventilen und zwei durch ein doppeltes Zugsystem geheizten Bakräumen. (7. Dec. – 5 J.)

Delmas (A.) zu Saint-Germain-Lembrou (Puy-de-Dôme); Sparofen; (3. April – 5 J.)

Nuewens (J.), bei Hrn. Ferru zu Lille; Kohksofen oder Dampfkesselseuerraum. (25. April – 15 J.) *

Frossard und Comp., quai Pelletier, No. 30; Wärmeofen für Limonadiers, Restaurateurs und Garköche. (22. Sept. – 5 J.)

Chauvin (H. J.), rue du Faubourg-Saint-Martin, No. 120; Ofen für Gießereien überhaupt und zum Härten des Stab- und Gußeisens. (7. Decbr. – 10 J.)

Charollais und Ballier, rue Popincourt, No. 14; Ofen zum Brennen des Gypses und zum Austroknen anderer Substanzen. (26. Januar – 15 Jahre.)

Castillon d. Sohn und Fauchard (J.) zu Bordeaux; Oefen-System zur gleichzeitigen Fabrication von weißem oder grünem Glase und Knochenkohle. (8. Märzͤ 10 J.)

Fostier (N. J.), bei Hrn. Maréchal, rue Lavoisier, No. 13; Construction eines Feineisenofens. (3. Mai – 5 J.)

Montluc (J.) und Lefèvre (A.), bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Ofen zum Verkohlen brennbarer Substanzen und zum Heizen eines oder mehrerer Kochöfen mittelst des bei der Verkohlung sich entwikelnden Gases und Rauchs. (18. Mai – 5 J.)

Capgras (B.) und Chanon (J. V.) zu Bordeaux; System eines transportablen Ofens zum Ziegelbrennen und Maschine zur Ziegelfabrication. (21. Jun. – 5 J.)

Baudin (F. A.) und Langlois (L. N.), rue Basse-du-Rempart, No. 52; System eines Bakofens. (22. Dec. – 5 J.)

Siehe auch Heizung.

Oliven.

Reynaud (J.) zu Nîmes (Gard); Zerstörung des bittern Geschmaks der Oliven und Aufbewahrung derselben. (18. Nov. – 10 J.)

|154|

Opium.

Simon (G.) zu Metz (Mosel); Gewinnung des Opiums in reinem und flüssigem Zustand, so daß es um die Hälfte mehr Morphin enthält als gewöhnlich. (18. Nov. – 10 J.)

Optische Instrumente.

Dent (E. J.) von London, bei Hrn. Joanni, rue Meslay, No. 41; Instrument zur Bestimmung des Durchgangs der Sonne durch den Meridian. (27. Sept. – 10 J.)

Orgeln.

Müller (T. A.), rue de la Ville-l'Evêque, No. 42; eine Art Reiseorgel. (3. Okt. – 5 J.) *

Ornamente.

Reydor Gebrüder, rue Saint-Martin, No. 155; Kronverzierung für Uhren etc. (18. Febr. – 5 J.)

Pétard (P. C.), rue des Enfants-Rouges, No. 11; Verfertigung künstlicher Aehren, Früchte und Tulpen aus einer Zeugmasse. (25. März – 5 J.)

Faugère (P. A.), rue de la Victoire, No. 36; Composition, welche alle zu Relief-Verzierungen dienlichen Gegenstände ersezen kann. (24. März – 5 J.)

Bizet (M.) zu Belleville bei Paris; Verzierungen aus Perlen für Damenhüte und andere Gegenstände. (24. Mai – 5 J.)

Orschade (Kühltrank).

Jourdan (F. T.), rue Saint-Honoré, No. 176; Verfertigung fester Orschade. (4. Febr. – 5 J.)

Orthopädie.

Mad. Barelle-Martigny, bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; die Abweichungen des Körpers, insbesondere der Wirbelsäule, rectificirendes Tabouret. (24. März – 5 J.)

Papier.

Callaud-Bellisle Gebrüder, und Nouel zu Magnac-sur-Touvre (Charente); Verfahren, wodurch das Auswaschen der Lumpen in den Ganzzeug-Holländern entbehrlich wird. (11. Jan. – 5 J.)

Wrigley (J.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an gewissen Maschinen zur Papierfabrication. (11. Jan. – 5 J.)

Köchlin (A.) zu Mühlhausen (Oberrhein); verbessertes Verfahren zur Fabrication des Zeugs für Papier und Pappe. (27. Febr. – 15 J.)

Ranglet (H.) bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verfahren wodurch bei der Papierfabrication große Ersparungen gemacht werden. (2. März – 10 Jahre.)

Laroche-Joubert zu Nersac (Charente); Regulator um das Speisen der Papiermaschinen mit Zeug vermittelst eines Schwimmers gleichförmig zu bewerkstelligen. (25. April – 5 J.)

Perpigna (A.), rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Papierpresse, néopresse genannt. (10. Mai – 5 J.) *

Laroche, d. ält. Sohn und Fougeret (F.) zu Larochandry, Gemeinde Mouthiers (Charente); Verfahren weißes Papier aus Stoffen zu fabriciren, welche aus Leinen und Wolle bestehen, indem man die Wolle auszieht. (18. Mai – 5 Jahre.)

Tissier (L.) u. Comp. bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; System eines Sicherheitspapiers. (7. Jun. – 15 J.)

Dommey (F. C.), rue Saint-Lazare, No. 60; Fabrication von Papier aus Reisstroh. (30. Jun. – 15 J.)

|155|

Ferrand-Lamothe (C.) zu Troyes (Aube); verbesserte Maschinen zur Fabrication des endlosen Papiers. (26. Aug. – 5 J.)

Zuber u. Comp. zu Rixheim (Oberrhein); Maschine um Streifen auf dem Papier zu machen. (22. Dec. – 10 J.)

Pappe.

Armengaud d. ält., rue du Pont-Louis, No. 13; Verfahren endlosen Pappendekel zu fabriciren und zu glätten. (24. Dec. – 10 J.)

Parquetböden.

Cumenge (H. A.) zu Castres (Tarn); eine Art Parquetboden, Mosaikparquet genannt. (10. Febr. – 5 J.)

Riper (A.), rue Beauregard, No. 4; eine Art Parquet, das typographische genannt. (8. März – 15 J.)

Michel (A.) und Revollier (J. B.) zu Saint-Chamond (Loire); neue Art Mosaikparquet. (21. Jun. – 15 J.)

Bertaud (C.) und Lucquin (F. T.), rue Meslay, No. 57; neues Parquetsystem. (17. Aug. – 15 J.)

Mazerolle (J. B.), rue Neuve-Saint-Denis, No. 21; Parquetsystem, Vierekparquet (parquet-carreau) genannt. (21. Okt. – 10 J.)

Peitschen.

Marmin (C. F.), rue Neuve-des-Capucines; Verfahren die Sehnen (von Pferden) zu spinnen, behufs ihrer Anwendung zu Peitschen und Reitpeitschen. (19. Jan. – 5 Jahre.)

Perlen.

Valés (C. A.), rue Saint-Martin, No. 161; Verfertigung künstlicher Perlen. (3. April – 5 J.)

Bernot (E.), rue du Petit-Thouars, No. 21; Maschine zum Facettiren und Abrunden der s. g. Granat-Perlen. (5. Aug. – 10 J.)

Perspective siehe Ferngläser.

Pfeifen.

Hue (P.), passage des Deux-Coeurs, No. 18, rue du Faubourg-Montmartre; Pfeifen oder künstliche Cigarren. (1. Jun. – 5 J.)

Vaudois (J. F.) zu Clermont-Ferrand (Puy-de-Dôme); eine Art irdene Pfeifen, pipes à fourneau oder à double fond genannt. (18. Nov. – 5 J.)

Pferde.

Niepce (J. M.), rue Guy-la-Brosse, No. 10; eine Art beweglicher Scheuleder zum Aufhalten durchgehender Pferde. (24. Märzͤ 5 J.)

Elliot (T.) zu Pont-Audemer (Eure); System die Pferde in Militär- und Civilställen zu isoliren und anzubinden. (31. Okt. – 5 J.)

Clerget (S.), rue Guérin-Boisseau, No. 28; Vorrichtung um die Pferde jeden Augenblik auszuspannen. (19. Dec. – 5 J.)

Siehe auch Gebiß.

Pflastersteine.

Philippe (E.), rue Château-Landon, No. 19; Maschinerie zum Spalten, Behauen und Piken des Sandsteins. (23. Febr. – 15 J.)

Pflasterung.

Evans (G.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Pflasterung der Stadt- und Landstraßen. (30. Jun. – 10 J.) *

Photographie.

Raginel (P. A.), rue du Temple, No. 125; Verfahren die Daguerreotyp-Bilder zu coloriren und zu firnissen. (18. Febr. – 5 J.)

Dolard (C.) zu Lyon (Rhône); Daguerreotyp-Apparat. (3. April – 5 J.)

Barbier (A.) zu Marseille; Coloriren der Lichtbilder. (13. Mai – 5 J.)

|156|

Leotard de Leuze (P. G.), rue Montmartre, No. 117; Verfahren die Platten zur Daguerreotypie zu poliren. (5. Aug. – 5 J.)

Fizeau (A. H.), rue du Cherche-Midi, No. 17; Verfahren die Daguerre'schen Lichtbilder abdrukbar zu machen. (7. Dec. – 10 J.)

Pianoforte.

Sanguinede (P.), boulevard Poissonnière, No. 14; Verfahren die Klavierseiten zu verfertigen. (10. Febr. – 5 J.)

Weber (G.) zu Lyon; neuer Pianoforte-Mechanismus. (23. Februar. – 10 Jahre.)

Erard (P. O.), rue du Mail, No. 13; Anwendung der Erard'schen Hemmung (échappement d'E.) bei vierekigen Pianofortes und wichtige Verbesserungen derselben. (15. März – 15 J.)

Tessers (S.), impasse du Maine, No. 8; Bolzenpflökchen zum Stimmen der Pianofortes von jeder Form. (3. April – 5 J.)

Herz (H.), rue de la Victoire, No. 38; Verbesserungen in der Construction und Fabrication aller Pianofortes. (26. Okt. – 15 J.)

Boisselot u. Sohn zu Marseille; Pianoforte, piano octavié genannt. (26. Okt. – 5 J.)

Lebihan (S. M.) zu Carhaix (Finistère); System von Pianofortes, piano transpositeur genannt. (13. Dec. – 15 J.)

Issaurat, Marie-Leroux u. Comp., bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Mechanik für Pianofortes, wodurch die Hämmer mehr Kraft erhalten und der Ton leichter hervorgebracht und wieder angeschlagen wird. (19. Dec. – 5 J.)

Plumeaux.

Expert (F. J.), rue Saint-Martin, No. 86; verbesserte Plumeaux. (31. Okt. – 5 J.)

Porzellan.

Ducoté (P. A.) von London, bei Hrn. Dufort, rue de la Féronnerie, No. 6; Verfahren auf Porzellan zu druken. (18. Nov. – 15 J.)

Posamentirarbeit.

Bertrand (J.) zu Nimes (Gard); grésant genannter Mechanismus für Jacquardstühle zur Verfertigung von festonirten und ausgezakten Fransen. (16. Jan. – 5 Jahre.)

Dumery (E. F.), rue Hauteville, No. 41; Maschine zur Fabrication gedrehter Fransen (2. März – 15 J.)

Newton (W.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Fabrication der Kutschenborten, Moketten und anderer Gewebe mit geringelter (genoppter) Oberfläche, und Maschinen dazu. (18. Mai – 15 Jahre.) *

Cusin und Fiasson zu Lyon; eine Art runder Schnüre. (18. Nov. – 5 Jahre.)

Boulay (E.) und Delaroberdière (A.), rue Saint-Denis, No. 295; eine Art Borduren für Möbelzeuge. (24. Dec. – 5 J.)

Pressen.

Buisson (F.) zu Tullins (Isère); Oehlpresse, pressoir broyeur-préparateur genannt. (24. März – 15 J.)

Falguière (J. B.) zu Marseille (Rhône-Mündung); horizontale Presse mit unausgesezter abwechselnder Wirkung. (24. März – 15 J.)

Duvivier (C. M.), rue de l'Homme-Armé, No. 3; Verbesserungen an einer mechanischen Presse zur Lithographie und Autographie. (11. April – 10 J.)

Monnier (J. E.) und Knight (A. H.) zu Avignon (Vaucluse); Presse mit Getriebe und stetigem Druk. (22. Dec. – 5 J.)

Pumpen.

Chiris (A.) zu Troyes (Aube); verbesserte Bramah'sche Pumpe. (23. Febr. – 15 J.)

|157|

Arnier (J. N.) zu Toulon (Var); Pumpe mit ununterbrochenem Strahl. (8. März – 5 J.)

Bruquehaye (L. F.) und Pissot (H.) zu Troyes (Aube); doppeltwirkende Pumpe, pompe troyenne genannt. (24. März – 5 J.)

Perrin (J. F.) zu Chaprais (Doubs); neues Pumpensystem (7. Jun. – 5 J.)

Weber (J.) zu Niort (zwei Sèvres), Hebel für hydraulische Pumpen. (2. Aug. – 5 J.)

Bernard (A.) zu Montmorot (Jura); rotirende Pumpe zum Heben des Wassers. (2. Aug. – 10 J.)

Lemarchand (L. J.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Speisepumpe für Kessel. (24. Aug. – 5 J.)

Denizot (J. B.) zu Nevers (Nièvre); Saug- und Drukpumpe. (11. Sept. – 5 Jahre.)

Scellier (J. B.) zu Amiens (Somme); System von Kolben für Saug- und Drukpumpen. (26. Okt. – 5 J.)

Ropert u. Comp. zu Vannes (Morbihan); System einer Saug- und Drukpumpe, pompe vannelaise genannt. (19. Dec. – 5 J.)

Räder.

Chevassu-Cordier (J. C.), zu Saint-Claude (Jura); System eiserner Räder für alle Arten Wägen. (8. Märzͤ 10 J.)

Berton-Jacod, Murgues und Legros (L. A.) zu Saint-Etienne (Loire); neue Art Räder für Eisenbahnwägen. (30. März – 5 J.)

Prince (A.) von London, bei Hrn. Landron, rue des Fossés-Montmartre, No. 3; verbesserte Hemmung für Wagenräder. (24. Mai – 5 J.) *

Lheric (B.), rue Bergère, No. 5; cylindrische Radbüchsen und Nabenringe. (18. Jul. – 15 J.)

Norris (W.) zu Philadelphia, bei Hrn. Bossange, quai Voltaire, No. 11; System unabhängiger und wechselnder Büchsen, sowohl für die Treibräder der Locomotiven, als auch für die andern Räder der Eisenbahnwagen, mit noch andern Verbesserungen an Locomotiven, Dampfmaschinen etc. (29. Aug. – 10 J.) *

Kreft (J. G.) bei Hrn. Milan, zu Belleville bei Paris; eisernes Rad für Schiebkarren. (22. Sept. – 10 J.)

Rasirmesser.

Grillot (J.) zu Chantilly (Oise); neue Art Abziehleder für Rasirmesser. (18. Mai – 5 J.)

Rechaud.

Pertat (F.) zu Joinville (obere Marne); Kochrechaud um das Essen zu bereiten. (8. März – 5 J.)

Rechnenmaschine.

Mareschal (J. H.), rue Grange-Batelière, No. 1; Maschine zum Addiren und Subtrahiren. (26. Okt. – 5 J.)

Regenschirme.

Dangles Sohn (J.) zu Lyon; Schiebröhre und doppelte Nuß für Regenschirme. (25. April – 5 J.)

Mathelon (P.) zu Montmoreau (Charente); Stok-Parapluies, Taschen-Regen- und- Sonnenschirme mit gebrochenen Federn. (29. Aug. – 5 J.)

Rousseau (M. F.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; verbesserte Parapluie-Stöke. (13. Dec. – 5 J.)

Charoud Gebrüder, und Moiret, zu Lyon (Rhône); Anwendung von Binsen statt des Fischbeins zur Verfertigung der Sonnen- und Regenschirme etc. (29. Dec. – 5 J.)

Rettungsapparate.

Laurent-Prefontaine (P. C.), cité Bergère, No. 12; Rettungs- und Schwimm-Apparat, (3. April – 15 J.)

|158|

Poret (A.) zu Saint-Sauveur-le-Vicomte (Manche); Scaphandre oder System individueller Rettung. (3. Mai – 5 J.)

Irvine (T.) bei Hrn. Merle, rue Chauveau-Lagarde, No. 3; neues Rettungsverfahren. (31. Okt. – 5 J.) *

Lucas (S.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Rettungsleiter zum Gebrauch bei Feuersbrünsten. (7. Dec. – 5 J.) *

Riemen.

Benard-Aubert (E. S.) zu Bercé (Sarthe); eigenthümlicher Mechanismus zur Verfertigung neuer Riemen, welche die gewöhnlichen Riemen bei allen ihren Anwendungen ersezen sollen. (26. Jan. – 10 J.)

Barthelemy (E.) zu Metz (Mosel); wollener Riemen von einem croisirten und gewalkten Gewebe, zur Fortpflanzung der Bewegung auf alle Arten von Maschinen. (19. Dec. – 5 J.) *

Röhren.

Serveille d. ält., rue d'Amboise, No. 4; endlose hölzerne Röhren. (19. Jan. – 15 J.)

Scott (J. H.), rue de la Petite-Corderie, No. 17; Verbesserungen an Röhren und in ihrer Verfertigung. (18. Febr. – 10 J.)

Zambeaux (J.), rue Neuve-Popincourt, No. 11; eine Art Röhren zu jedwedem Gebrauche. (17. April – 15 J.)

Leclerc (J. M.) zu Bissy-sur-Fley (Saône-Loire); System beweglicher Formröhren statt der fixen für Raffinirfeuer und alle Gebläse. (10. Mai – 10 J.)

Thomas (W.) von London, bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; System elastischer oder biegsamer Röhren für jeden Zwek, vorzüglich aber als Surrogat der Stangen, welche ihre Elasticität der harten Substanz (dem Metall) verdanken. (28. Nov. – 15 J.)

Rollen oder Riemenscheiben.

Durand (B. J.), rue des Beaux-Arts, 3 bis; metallene Verbindungsrollen. (19. Dec. – 5 J.)

Roste.

Jones (W.) und Wolf (S.), rue Rochechouart, No. 16; Rost um verschiedene Speisen darauf zu braten. (2. März – 5 J.)

Rouleaux.

Mademois. Guétard (L.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Jalousie-Rouleaux (Stores-jalousies). (24. Dec. – 15 J.)

Sägen.

Lovering (F. A.) bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Construction der Maschinerie zum Holzsägen. (26. Aug. – 15 J.) *

Samenkörner.

Gustav Rousseau u. Comp., bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; Maschine zum Schälen und Schwingen verschiedener Samenarten, vorzüglich der Erdeichel. (26. Jan. – 5 J.)

Auzet (V.) zu Marseille; Verfahren die öhlhaltigen Samen zu mahlen. (31. Okt. – 10 J.)

Sammet.

Milhaud (A.) zu Nîmes (Gard); Fabrication von Sammet, sowohl glattem als gemustertem, broschirtem und verschiedenfärbigem vermittelst des Einschlags. (30 Jun. – 10 J.)

Sattelwaaren.

Rozat (P.) zu Lyon; Verzierungen für Sattelwaaren. (2. März – 5 J.) *

|159|

Bruley (J. B.) zu Gray (obere Saône); verbesserte Verfertigung der Zäume. (5. Mai – 5 J.)

Prince (A.) von London, bei Hrn. Landron, rue des Fossés-Montmartre, No. 3; verbesserte Sättel. (24. Mai – 5 J.) *

Allier (S. V.), zu Petit-Charonne bei Paris; neues Gebiß. (7. Jun. – 5 Jahre.)

Pointel (C. S.), rue Saint-Nicolas, No. 25; Zange (pince à tabouret) für Sattler. (8. Okt. – 5 J.)

Dufaure de Montmirel (P), rue de Tournon, No. 5; Zaum mit Gebiß ohne Kinnkette. (7. Dec. – 10 J.)

Lefèvre (J. F.) zu Beauvais (Oise); System von Cabriolet-Geschirren. (4. Dec. – 10 J.)

Scharniere.

Quinet (A. M.), rue du Coq-Saint-Honoré, No. 6; Scharnier mit Feder. (3. April – 5 J.) *

Scheren.

Verchère (B.) und Legaré (J. J.) zu Thiers (Puy-de-Dôme); gußeiserne Scheren. (14. Dec. – 5 J.)

Schiebkarren.

Serf (J.) zu Marseille; neues Schiebkarrensystem. (30. Jun. – 10 J.)

Schiefertafeln.

Viollet (J. B.), rue du Temple, No. 57; Schiefertafeln (im Wesentlichen aus Metall bestehend) zum Schreiben und Zeichnen. (24. Märzͤ 5 J.)

Schießgewehre.

Houzé (J. J.) bei Hrn. Clouet, rue Vivienne, No. 18; eine Art Patronen mit anhängender Kapsel. (19. Jan. – 5 J.)

Gastinne (L. J.), rond point des Champs-Elysées, No. 1; Verfahren zur Fabrication von Flintenläufen. (18. Febr. – 10 J.)

Guérin (J. C.) zu Honfleur (Calvados); sogenannte Sicherheitsflinte. (15. März – 5 J.)

Young (H. J.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verfahren alle Arten Schießgewehre abzufeuern, wobei das Feuer in die Schwanzschraube fortgepflanzt wird. (30. März – 10 J.) *

Vitry (F.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; verbesserte Verschließungen zum Vertheilen der Ladung bei Pulver- und Pürschhagelbüchsen. (3. April – 5 J.)

Charvy (N.), rue Ménilmontant, No. 58; eine Art Patronen, welche zum Laden aller Arten von Flinten gebraucht werden können, ohne dieselben zu zerreißen. (8. Jul. – 5 J.)

Delaire (Z. A.), rue Férou, No. 28; neues System von Musketen. (5. Aug. – 15 J.)

Lémoine (V.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; System von Schießgewehren von der kleinsten Pistole an bis zum größten Lauf, mit dazu passender Munition und Zündhütchenaufstekern. (8. Nov. – 15 J.)

Cottiau (A.), rue Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie, No. 18; neuer Zündhütchenaufsteker. (28. Nov. – 5 J.)

Poole (T.) aus London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verbesserungen in der Fabrication der Schießgewehre. (24. Dec. – 15 J.) *

Schiffbau.

Fauché (J. B.) zu Bordeaux; bewegliches schwimmendes Werft. (19. Jan. – 15 J.)

Johnston (C.), zu Havre (untere Seine); verbesserte Schiffswinde. (19. Dec. – 5 J.)

|160|

Schifffahrt.

Lefèvre-Laboulaye (C. P.), rue Madame, No. 20; verbessertes System der Dampfschifffahrt. (19. Dec. – 10 J.) *

Schiffe.

Taylor (P.) bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbessertes System zum Forttreiben der Schiffe. (11. Jan. – 15 J.) *

Robertson (G.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Vorrichtung zum Steuern der Schiffe. (19. Jan. – 10 J.) *

Andrews (W.), von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Vorrichtung zum Zusammenziehen der Wandtaue, des stehenden Tauwerks und der Schiffsketten. (26. Okt. – 15 J.) *

Flude (C.) von London, bei Hrn. Byron, rue Favart, No. 2; Metallblech zum Beschlagen der Schiffe. (24. Dec. – 10 J.)

Schleuse.

Girard (L. D.), rue Château-Landon, No. 19; Schleusen mit abwechselnden Hebern und schwimmendem Beken. (30. Jun. – 15 J.)

Schlösser.

Delabarre (C. A.) zu Rouen; System von Nachtriegeln. (2. März – 5 Jahre.)

Vaudet (C.), rue de Braque, No. 1, au Marais; Mittel um das Oeffnen der Schlösser mittelst falscher Schlüssel zu verhindern. (21. Jun. – 5 J.)

Soule-Limandoux (C.), rue des Marais-du-Temples, No. 25; System von Schlössern und andern Verschließungen. (2. Aug. – 15 J.)

Tourneux zu Vendôme (Loire-Cher); Schloß mit doppeltem Riegel. (31. Okt. – 5 J.).

Maneby (E.) zu Clermont (Puy-de-Dôme); System der Fabrication von Schlössern. (22. Dec. – 10 J.)

Breton (L. A.) und Trintzius (F.) zu Batignolles, bei Paris; System von Sicherheitsschlössern und Nachtriegeln. (24. Dec. – 5 J.)

Schmiere.

Faucon und Rochette zu Rouen; geruchlose Schmiere für Wagenräder, namentlich Eisenbahnwagen. (30. Jun. – 15 J.)

Schnallen.

Senechal (J. M.) und Stinville (J. M.), rue Saint-Martin, No. 74; eine Art Schnallen für Hosenträger etc. (23. Febr. – 5 J.)

Boudot (J.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, au Marais, No. 34; Verfertigung von Schnallenzungen für Hosenträger, Beinkleider, Westen u.s.w. (8. Jul. – 5 J.)

Societät Fournier Sohn und Pontremoli, rue des Fossés-Montmartre, No. 6; System von Knopfschnallen. (22. Dec. – 10 J.)

Schnürlöcher.

Beuchat (J. B.) und Henri (J.), rue du Cimetière-Saint-Nicolas, No. 16; Verbesserungen in der Fabrication der metallenen Schlingen oder Knopflöcher. (23. Febr. – 5 J.)

Schönheitsmittel.

Barbier-Bergeron zu Bordeaux (Gironde); Cosmeticum für den Mund, welches er äthiopischen Honig oder Panacee für die Zähne (miel éthiopien oder panacée dentifrice) nennt. (21. Okt. – 15 J.)

Foulon (A.), rue Saint-Honoré, No. 372; Composition eines Toiletten-Crêmes. (24. Dec. – 6 J.)

Cavalier (H. M.) zu Montpellier (Hérault); Toilettewasser, eau de Montpellier genannt. (24. Dec. – 5 J.)

|161|

Schraube.

Bernède (H.), rue de Grammont, No. 23; eine Art Rollschraube. (8. Jul. – 5 J.) *

Schraubenschneideisen.

Waldeck (F. A.), rue des Fournelles, No. 54; Verfahren zum Schraubenschneiden für alle Metalle, so wie für Holz, mittelst eines expandirbaren Schneideisens, filières et tarauds d'expansion genannt. (24. März – 5 J.)

Schreibfedern.

Newton (W.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den Federn und Federnhaltern. (30. Jun. – 5 J.) *

Cobbold zu Boulogne sur-Mer (Pas-de-Calais); Verbesserungen an den gewöhnlichen Federn, den Instrumenten zum Schreiben, Zeichnen (Markiren) und den zum Malen mit Wasserfarben gebräuchlichen Pinseln. (17. Aug. – 5 J.)

Robert (J. N.), rue Saint-Denis, No. 210; Federnhalter von Papier oder Pappe. (17. Dec. – 10 J.)

Schreiben.

Ragueneau (C.), rue de Grenelle-Saint-Honoré, No. 53; tragbarer Copirapparat. (25. April – 5 J.)

Fayet (P. V.), rue du Chemin-Vert, No. 13; mechanische Hand (main mécanique) genanntes Instrument, mittelst dessen man das Schreiben erlernen und die Handschrift verbessert werden kann. (21. Jun. – 5 J.)

De Bonnard (A. C.) zu Pont-à-Mousson (Meurthe); Verfahren auf lithographischen Stein mittelst einer Mecanograph genannten Maschine zu schreiben. (22. Sept. – 15 J.)

Barny de Romanet (J. A.) zu Vaulry (obere Vienne); System einer Correspondenz mittelst Briefen, Arcanopapyrographie genannt. (28. Nov. – 5 J.)

Schwanzhämmer.

Holbrock-Cashell von Paticroft, bei Manchester, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den Dampfhämmern und direct wirkenden Hämmern. (21. Okt. – 10 J.) *

Schwimmen.

Newton (W.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserter Apparat um den menschlichen Körper im Wasser zu tragen. (13. Dec. – 10 J.) *

Siehe auch Retten.

Seide.

Theliere (P.), zu Saint-Etienne (Loire); Spinnrad mit Walze, durch welches an Seide gespart wird. (26. Jan. – 5 J.)

Toussaint (N.), rue Blanche, No. 38; zwei Arten Spindeln, um Seidengarn und Garn überhaupt zu drehen und zu zwirnen. (10. Febr. – 5 J.)

Deschamps, d. Sohn, zu Lyon; Vorrichtung zum Abhaspeln der Seide. (10. Febr. – 5 J.)

Ehertier (J. G.), zu Nogent-sur-Seine; eine besondere Spindel zum Drehen und Zwirnen der Seide und überhaupt aller Fäden. (23. Febr. – 5 J.)

Cobelli (F.) von Mailand, bei Hrn. Guerin zu Lyon; Anwendung gezählter Umgänge beim Haspeln der Grezseide. (30. März – 15 J.)

Guiot (J.) zu Nîmes (Gard); Krämpeln der Strusen und Seidenabfälle. (18. Mai – 10 J.)

Michel Gebrüder, zu Lyon; neues Verfahren zum Entschälen der Seide. (24. Mai – 15 J.)

Mermey (J. B.) zu Saint-Etienne (Loire); Zähler zum Messen (métrer) und Titriren der Seide. (7. Jun. – 10 J.)

Raoul de Lapeyrouse und Brouilhet (F.) zu Vigan (Gard); System zum Umrühren der Cocons. (21. Jun. – 10 J.)

|162|

Lubac (H. S.) zu Etoile (Drôme); Construction einer gesunden Seidenzuchtanstalt. (26. Okt. – 10 J.)

Dubost d. Vater (C.) zu Doizieu (Loire); Verbesserung des Seidenhaspels, namentlich des sogenannten levantischen (19. Dec. – 10 J.)

Seidenwürmer.

Blain (J.) zu Creß (Dôme); Maschine zur Verfertigung des durchbrochenen Papiers behufs der Reinlegung der Seidenwürmer. (24. Märzͤ 10 J.)

Seife.

Oppenheim-Weil (S.) zu Straßburg; Verfahren zur Seifenfabrication. (14. Febr. – 5 J.)

Guerlain (P. F.), rue de la Paix, No. 11; Bereitung einer Toilettenseife. (24. Mai – 5 J.)

Michelon (P.), bei Hrn. Bruno, rue de Lancry, No. 11; Fabrication marmorirter Seife. (17. Aug. – 5 J.)

Moisson (J.) zu Auteuil (Seine); Bereitung der zum Walken des Tuches bestimmten Seife aus den Baumwollkörnern. (30. Jul. – 5 J.)

Coutarel (D. E.), rue des Vieux-Augustins, No. 43; mit Eiweiß bereitete Seife. (21. Okt. – 5 J.)

Delaitre (A.) u. Comp., rue du Faubourg-Montmartre, No. 23; Composition für eine Toiletteseife. (18. Nov. – 5 J.)

Seile.

Flachier (E.) zu Condrieu (Rhône); halb aus Hanf, halb aus Eisen gemachte Seile. (26. Aug. – 10 J.)

Charollais (P.), rue du Faubourg-du-Temple, No. 31; Maschinen zur Fabrication von Seilen. (22. Okt. – 10 J.)

Sensen.

Dubouché (J. B.) zu Limoges (obere Vienne); Instrument zum Dängeln der Sensen. (26. Jan. – 5 J.)

Shawls.

Barbé, Proyard und Bosquet, rue de Cléry, No. 42; Maschine zum Ausschneiden aller doppelt gewebten Stoffe, namentlich der broschirten Shawls. (19. Jan. – 10 J.)

Dubos (F. S.), rue des Bourguignons, No. 14; eine Art Lade mit Schüzenkasten zur Fabrication der Shawls. (2. März – 5 J.)

Peteau (P. B. bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Verfertigung zweier Shawls oder anderer broschirten Gewebe auf einmal und Trennung derselben mittelst eines schneidenden Instruments, in dem Maaße als sie fertig werden. (15. März – 10 J.)

Barnouin und Rigollet zu Nîmes (Gard); ökonomisches System der Shawlsfabrication auf Jacquardstühlen. (3. April – 10 J.)

Grillet (F.) zu Lyon; Verfahren zur Fabrication broschirter Shawls. (30. Jun. – 10 J.)

Signale.

Guérin (E.) zu Saint-Germain en Laye (Seine-Oise); Telephon, ein Instrument, um Signale auf große Entfernungen zu geben. (13. Dec. – 5 J.)

Simswerk.

Cantini (P.) zu Marseille (Rhône-Mündung); Verfertigung von Simswerk aus Marmor. (11. April – 5 J.)

Sommerläden.

Henry d. ält. (P. C.), rue Poissonnière, No. 13; neue Art Sommerläden und Jolousien. (11. April – 15. J.)

|163|

Melzessard (J.), rue Ménilmontant, No. 35 bis; Verschließungssystem der Kaufläden, mittelst Rouleaux und Sommerläden. (28. Nov. – 10 J.)

Sonden siehe Erdbohrer.

Spangen.

Gingembre (L. F.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Maschine zur Verfertigung der runden und flachen, sogenannten Lyoner Spangen. (7. Jun. – 15 J.)

Minch (P.) und Villeneuve, rue Ménilmontant, No. 80; Maschine zur Verfertigung der Haken und Augen (Schleifchen und Oehsen). (28. Sept. – 15 J.)

Spanioletten.

Lachasse (P. F.), rue Pierre-Levée, No. 13; eine Art Fensterverschließung, Spaniolette mit Hebel genannt. (23. Jan. – 5 J.)

Bricard und Gauthier d. ält., rue Pavée-Saint Sauveur, No. 3; eine Art Verschließung für Kreuzstöke, Spaniolette mit verticalem Handgriffe genannt. (18. Mai – 5 J.)

Spiele.

Lesobre (H.) zu Reims (Marne); eine Art die Spielpoints zu markiren. (26. Jan. – 5 J.)

Spinnerei.

d'Agon (F.) zu Guebwiller (Oberrhein); Maschine zum Hecheln und Reinigen aller Faserstoffe. (19. Jan. – 15 J.)

Grégoire (A.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; verbesserte Fabrication der Spulen für Spinnereien. (4. Febr. – 5 J.)

Roussillon (M.), rue de Lancry, No. 28; Verbesserungen an Spinnmaschinen. (10. Febr. – 10 J.) *

Dubisson (C. A.) bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Maschinen zum Abhaspeln und Zwirnen aller Arten Garne. (18. Febr. – 10 J.)

Hopwood (F.) zu Boulogne-sur-Mer (Pas-de-Calais); Kännchen zum Aufgießen von Oehl auf die Spinnmaschinen, vom Erfinder burette atmosphérique genannt.

Pautret (J. J.), rue des Trois-Bornes, No. 28; neue Maschine zum Leiten der Hand des Spinners bei der Erzeugung der Spule, guide du fileur genannt. (24. März – 5 J.)

Baisse (H.) zu Cenne-Monestiès (Aude); Verbesserung der von Cockerill erfundenen Krämpelmaschinen. (11. April – 5 J.)

Bindschedler und Wild zu Tarascon (Rhone-Mündung); Mechanismen für Wolle- und Seidenspinnereien. (17. April – 5 J.)

De Rostaing (A. A.), rue de l'Université, No. 50; mechanische Vorrichtungen zum Vorbereiten, Kardätschen und Hecheln der Seidenstrusen, des Wergs vom Hanf, Flachs und anderen Faserstoffen. (10. Mai – 5 J.)

Lenoir (J. B.) und François (B.) zu Nantes; Verfertigung und Ueberziehen der Drukwalzen für Spinnmaschinen mit gefilztem und gefirnißtem Zeuge (1. Jun. – 18 J.)

Roussillon (Y.) bei Hrn. le Chevallier, rue Neuve-Saint-Nicolas, No. 32; verbesserte Maschinen zum Spinnen des Flachses, Hanfes und anderer Faserstoffe. (11. Sept. – 5 J.)

Nicholson (W.) von London, bei Hrn. Croussé, zu Roubaix (Nord); verbesserte Maschinen zum Spinnen der Baumwolle, der Wolle, des Flachses, der Seide und anderer Faserstoffe. (22. Sept. – 10 J.) *

Derselbe, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen im Spinnen der Baumwolle und anderer Faserstoffe, so wie in der Bereitung der Schlichte. (27. Nov. – 5 J.) *

Dolques (M.) und Bellas (R. J.) zu Lodève (Hérault); Apparat für die Jeannette-Stühle zum Spinnen der Loken. (21. Okt. – 5 J.)

Neveu (A. F.) zu Malaunay (untere Seine); Mechanismus zur Führung der Muljenny-Wagen. (31. Okt. – 5 J.)

|164|

Menage (A.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Apparat um ununterbrochene Loken von den Krämpelmaschinen zu erhalten. (8. Nov. – 10 J.)

François (B.) zu Longeron (Maine und Loire; Verfertigung und Ueberziehen der Drukwalzen für Spinnmaschinen mit gefilzter und gefirnißter Wolle. (13. Dec. – 5 Jahre.)

Gunther, Lehmann u. Comp. zu Feldkirch (Oesterreich), bei Hrn. Derignères, rue des Petites-Ecuries, No. 40; Baumwoll- und Flachsspinnmaschine. (13. Dec. – 5 J.) *

Oppe (F. J.) zu Leisnitz in Sachsen, bei Hrn. Risler, passage Saulnier, No. 6; eine Art Baumwollspinnmaschine. (24. Dec. – 10 J.) *

Ardiet (F. L), rue Jean-Goujon, No. 38; Apparat zum Ausfasern aller, sowohl neuen als alten Gewebe aus Wolle, Baumwolle, Flachs etc. um sie zu Fasern zu machen und neuerdings zu Garn oder Geweben zu verwenden. (29. Dec. – 10 J.)

Delarbre (V.) zu Ganges (Hérault); Maschinerie, Hemmung (Zaum, frein) genannt, mit Hebel und Zugehör, um die Bewegung der die Seide aufnehmenden Spuhle, wenn einer oder mehrere Fäden sich abzuhaspeln aufhören, augenbliklich unterbrechen zu können. (29. Dec. – 10 J.)

Crumière (A.) zu Flaviac (Ardèche); eigenthümliches Verfahren beim Seidenspinnen. (29. Dec. – 5 J.)

Spinnräder.

Pavie (F. C.) zu Vernouilly (Eure-Loir); verbessertes Spinnrad. (21. Okt. – 5 Jahre.)

Spizen.

Burnier (N. A.) zu Lyon (Rhône); Maschine zur Verfertigung aller Arten Spizen. (4. Febr. – 15 J.)

Couronne (J. B.), rue de Valois-Batave, No. 2; eine Art Stikerei, welche die englischen, brüsseler etc. Spizen nachahmt. (17. April – 5 J.)

Stahl.

Perpigna (A.), rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen in der Stahlfabrication. (13. Dec. – 15 J.)

Stämpel (Kolben).

Mather (W.) bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Verfertigung metallener Stämpel (Kolben). (29. Dec. – 10 J.) *

Steigbügel.

Seigneur (L. A.) zu Blanc (Indre); neue Art Steigbügel. (17. April – 5 Jahre.)

Steine.

Legoux (C.) zu Bayeux (Calvados); Verfahren Steine zu härten, wasserdicht zu machen und ihnen verschiedene Farben zu ertheilen, lithopyrogenes Verfahren genannt. (24. Dec. – 5 J.)

Serf (J.) zu Marseille; Zerbrechen der Steine mittelst einer mechanischen Vorrichtung. (3. Jun. – 10 J.)

Moisson (J. T.) zu Auteuil bei Paris; Verfahren zur Fabrication künstlicher Lava. (26. Aug. – 10 J.)

Steinkohle.

Janssen (V.) von Brüssel, bei Hrn. Dutfoi, rue de Provence, No. 6; Verfahren die Steinkohle, den Torf und Koth aufzulösen. (26. Jan. – 5 J.)

Stöpsel.

Geeves (W.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Maschinen zum Schneiden des Korkholzes und Verfertigen der Stöpsel. (26 Jan. – 10 J.)

|165|

Guiraud (P. B.), rue des Petits-Ecuries, No. 24; Verfahren Flüssigkeiten zu verpfropfen. (22. Sept. – 15 J.)

Marcel d. Vater (J. B.) zu Marseille; Maschine zur Fabrication der Korkstöpsel. (28. Nov. – 5 J.)

Straßen.

Brooman (R. A.) von London, bei Hrn. Joanni, rue Meslay, No. 41; verbesserte Construction der Landstraßen etc. (30. Jun. – 15 J.)

Strumpfwirkerei.

Fistet (N. L.), chaussée du Maine, No. 38; System eines kreisförmigen Strumpfwirkerstuhls, welcher mittelst Dampfkraft betrieben werden kann. (15. März – 10 Jahre.) *

Legras (J.) und Poitevin (P. C.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; kreisförmiger Strumpfwirkerstuhl mit Eisenbahn für alle Arten von Strikerei in Wolle, Baumwolle, Seide etc. (18. Mai – 5 Jahre.)

Liber, Dubuy, Gibbs u. Comp., bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserter Strumpfwirkerstuhl für gewirkte Waaren aller Art. (30 Jun. – 15 J.)

Ry (C.) zu Troyes (Aube); Maschine zum Steppen und Croisiren der gewirkten Zeuge. (30. Jun. – 5 J.)

Cambon jun. zu Sumène (Gard); Fabrication von Strümpfen ohne Naht. (13. Dec. – 5 J.)

Dorr (F.) bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Verbesserungen an den Strumpfwirkerstühlen. (24. Dec. – 10 J.) *

Syrup.

Fr. Wittwe Pallegoix, rue de l'Arbre-See, No. 15; Syrup aus Masse bereitet. (13. Dec. – 5 J.)

Teppiche.

Vayson (L. F.), rue du Faubourg-Saint-Jacques, No. 53; Fabrication einer Art Teppiche, tapis chenille genannt. (26. Aug. – 15 J.) *

Theer.

Camus (M.) und Tindel (N.) zu Gujan (Gironde); Verfahren den gemeinen Theer unverbrennlich und von Wasser undurchdringlich zu machen, so daß er zu Zweken anwendbar wird, wozu man ihn bisher noch nicht benuzte. (24. Märzͤ 10 J.)

Thierkohle.

Vangoethem (V.) von Limbecq (Belgien), bei Hrn. Decock, zu Lille; Apparat zum Wiederausglühen der Thierkohle. (21. Okt. – 5 J.) *

Fouschard (G.) zu Neuilly (Seine); Verfahren und Apparat zum Verkohlen organischer Substanzen und zum Wiederausglühen der Thierkohle. (18. Nov. – 10 Jahre.)

Tinte.

Levrault (J.) zu Poitiers (Vienne); unauslöschliche Tinte. (7. Dec. – 5 Jahre.)

Tintenzeug.

Gobert (F. E.), bei Hrn. Chapelain, rue Trouchet, No. 15; eine neue Art Tintenfaß. (26. Jan. – 10 J.)

Bocquet (P. A.), rue Montmartre, No. 76; Pumpen-Tintenfaß mit kugelförmiger Bewegung. (10. Febr. – 5 J.)

Feldtrappe (L. A.), rue du Faubourg-Saint-Denis, No. 152; Tintenzeug mit Luftreservoir, um die Höhe der Flüssigkeit zu reguliren. (30. März – 10 Jahre.)

|166|

Töpferwaaren.

Bocquet und Nouaillier, rue Richelieu, No. 1; Verfahren alle gebrannten und auf irgend eine Art glasirten Töpferwaaren mit einer Metallsubstanz zu überziehen. (10. Mai – 5 J.)

Torf.

Deflandre (J. F.) zu Etinchem, Kanton Bray (Somme); mechanische Schaufel zum Ausstechen des Torfs. (7. Jun. – 5 J.)

Guillemont (E.) zu Etinchem, Kanton Bray (Somme); Schaufel zum Torfausstechen. (7. Jun. – 5 J.)

Transport.

Bert (E.) zu Mauvage (Meuse); beschleunigendes und ökonomisches System zum Fortschaffen der Erde und des Baumaterials mittelst Karren oder Schiebkarren. (30. Jun. – 5 J.)

Demois. Potts von London, bei Hrn. Fleulard, rue de Bondy, No. 23; Verbesserung der Fortschaffungsmittel für Waaren, Passagiere und Briefe. (28. Nov. – 15 J.) *

Triebwerke siehe Motoren.

Troknen.

Seirig (G. G.) bei Hr. Rouy, rue de Bondy, No. 23; Maschine zum Ausspannen, Bürsten und Troknen der Tuche und Zeuge und Verbesserung der Centrifugal-Trokenmaschine. (3. Mai – 10 J.)

Tuche.

Pailhoux (H.) zu Bédariaux (Hérault); Maschine zum Glänzendmachen und Decatiren des Tuchs. (4. Febr. – 5 J.)

Collineau (L.), rue Thibault-aux-Dez, No. 15; Fabrication von Tuchen mittelst kreisförmiger Strumpfwirkerstühle statt der bisher angewandten Webestühle. (2. Aug. – 10 J.)

Cavaillier (L.) zu Bedarieux (Hérault); Walkmaschine für Tuche. (27. Sept. – 5 J.)

Siehe auch Leinentuch.

Tüll.

Bouthors (A. C.) zu Amiens (Somme); mechanischer Festonstich und Anbringen desselben auf dem Gewebe, in dem Maaße, als es fertig wird. (19. Jan. – 5 J.)

Keenay (J.) zu Caen (Calvados); verbesserte Tüllwebestühle, kreisförmiges System, zur Fabrication von Mechelner Tüll. (13. Dec. – 5 J.)

Talette (C.) zu Lyon; Verfahren damascirte Tülls, sogenannte tulles à la chaîne zu fabriciren. (29. Dec. – 5 J.)

Uhrmacherei.

Jesson (P. N.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; Taschenuhren-Schlüssel à la Bréguet. (10. Febr. – 5 J.)

Pescheloche (J. A.) zu Epemay (Marne); Verbesserung eines von ihm erfundenen Systems, um die Kraft oder Wirkung der Uhrfedern zu mäßigen und gleichförmig zu machen, ohne die Schneke zu benuzen. (26. März – 10 J.)

Callier (A. B.) zu Gien (Loiret); eine Art Uhrschlüssel, welcher den Wochentag, den Monatstag und die mittlere Zeit angibt. (5. Aug. – 5 J.)

Calmels (J. H.), rue Neuve-des-Bons-Enfants, No. 17; System einer Pendeluhr mit horizontaler Unruhe. (17. Aug. – 10 J.)

Gordière (E. L.), rue Sainte-Croix-de-la-Bretonnerie, No. 17; Mechanismus zum Aufziehen der Pendeluhren durch das Fußgestell hindurch. (11. Sept. – 5 Jahre.)

Chatelain (P. J.) bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Verfahren ein sphärisches Zifferblatt, worauf die Stunden beweglich, |167| die Zeiger aber fixirt sind, an Gemälden, Barometern, Pendeluhren etc. anzubringen. (21. Okt. – 5 J.)

Fongy (F.) zu Besançon (Doubs); System einer freien Cylinderhemmung. (8. Okt. – 5 J.)

Garnier (P.), rue Taitbout, No. 6; Zähler mit oder ohne gleichzeitige Pendeluhr und Anwendung desselben bei allen Treibapparaten, z.B. Dampfmaschinen, mit rotirender oder geradliniger Bewegung, Locomotiven, Windmühlen, Wasserrädern etc. (29. Dec. – 10 J.)

Ventilation.

Petit (L.) zu Martinvast, bei Cherbourg (Manche), Ventilirapparat, für Mahlmühlen brauchbar. (24. März – 10 J.)

Vergoldung.

Simon (A.) und Bailly (A.), rue Saint-Avoye, No. 63; neue Art Vergoldung. (18. Nov. – 5 J.)

Soyez (L.), rue Neuve-Saint-Gilles, No. 4; Verfahren zur Vergoldung und Versilberung ohne Queksilber (19. Dec. – 5 J.)

Verzierung siehe Ornamente.

Verzinnung.

Budy (J. P.), quai Pelletier, No. 4; Legirung zum Verzinnen des Gußeisens und Verfahren dabei. (30. Jun. – 10 J.)

Wachs.

Capgrand (S. J.) zu Sos (Lot- und Garonne); Apparat zum Bleichen des Wachses in einem Tage. (21. Okt. – 10 J.)

Waagen.

Dunial (L.), zu Saint-Povin des Champs (Sarthe); Schnellwaage, die Dunial'sche genannt. (3. April – 5 J.)

Leblanc (A.), rue Saint-Martin, No. 285; System eines fixen oder tragbaren hydraulischen Apparats zum Wiegen der Fuhrwerke. (30. Jun. – 15 Jahre.)

Wägen.

Cantet (J.) zu Lille (Nord); Sicherheitswagen, oder Mittel gegen die Gefahren beim Durchgehen der Pferde. (26. Jan. – 5 J.)

Liegoux d. ält. (N.) zu Bordeaux; System von Wägen mit übereinander gesezten Rädern, anwendbar für Eilwagen (Messagerien), Frachtfuhrwerke u. dgl. (4. Febr. – 10 J.)

Rebour (C. G.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Mechanismus zum Hemmen der Wägen, welcher durch die eingespannten Pferde in Wirksamkeit gesezt wird. (18. Febr. – 15 J.)

Wroughton (Th.) von London, bei Hrn. Merle, rue Chauveau-Lagarde, No. 3; System von Wägen, besonders auch für den Personentransport auf Eisenbahnen. (8. März – 5 J.)

Chomeau (J.), rue de l'Eglise, No. 8; Büchse mit äußerm Reservoir und ohne Kerben im Innern, in welche man das Oehl zum Schmieren der Achsen gibt. (8. März – 5 J.)

Tripot (J. F.), allée des Veuves, No. 93; Wagenfedern von Kautschuk. (24. März – 5 J.)

Johnston (G.), bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Construction der Wägen für Eisenbahnen und gewöhnliche Straßen. (3. April – 10 J.) *

Chevalier (Victor), place de la Bastille; elastisch hängender Wagen für Kinder und Kranke, pedaporise genannt. (11. April – 5 J.)

Sermet de Tournefort (E. C.) zu Rognes (Rhône-Mündung); Construction eines Gestells mit convergirenden Achsen für Eisenbahnwagen, damit sie |168| leichter Krümmungen von kleinem Radius durchlaufen können. (10. Mai – 5 Jahre.)

Götz (L.), boulevard du Combat, No. 10, zu Paris extra muros; neue Wagenfedern. (18. Mai – 10 J.)

Huin (J. C.), Lemaire (C.) und Langlois (M. L.), rue Basse-du-Rempart, No. 52; neue Art mechanischer Wägen. (24. Mai – 15 J.)

Mercier (A.) zu Amiens (Somme); Mechanismus, an hölzernen Pferden und Wägen anzubringen, welchen man mit den Füßen in Gang sezt. (8. Jul. – 5 J.)

Lebidois (C. L.), rue du Faubourg-du-Temple, No. 112; Mechanismus, um die Waggons zu bremsen und von der Locomotive zu trennen. (5. Aug. – 5 J.)

Cavillon (F. S.) zu Bernay (Eure); mechanischer Wagen. (11. Sept. – 10 J.)

Callier (A. B.) zu Gien (Loiret); Verbesserungen an den Wägen, wodurch Unglüksfälle beim Umwerfen verhütet werden. (21. Okt. – 10 J.)

Laroche (L. F.), rue Saint-Fiacre, No. 11; Mechanismus, um den Regenmantel an Cabriolets, Kaleschen etc. ohne Riemen im Innern offen zu erhalten. (21. Okt. – 15 J.)

Grenisch (G.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; System einer Bremse für Eisenbahnwagen. (13. Dec. – 10 J.)

Fichet (A.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Wagen, passe partout genannt. (13. Dec. – 10 J.)

Waidele (T. F.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; System von Wägen mit beweglichem Gestell. (19. December – 5 Jahre.)

Collignon (E.), rue Neuve-Montmorency, No. 3; neues Sicherheits-Wagengestell. (19. Dec. – 5 J.)

Walke.

André (J.) zu Lodève (Hérault); prismatische Walke. (22. September – 15 J.)

Wäscherei.

Louche-Macartais zu Lille; verbessertes Beuchverfahren. (18. Mai – 5 J.) *

Wasser.

Mulot (J.), rue Laffitte, No. 58; Zusammensezung eines destillirten Wassers. (13. Dec. – 10 J.)

Weberei.

Burdet (J. N.) zu Lyon; nach Art des Jacquardstuhls anwendbare Vorrichtung zum Heben und Niederlassen der Seide. (18. Febr. – 5 J.)

Eduard Colin und Walton zu Troyes (Aube); an dem sogenannten kreisförmigen Webestuhl angebrachte Maschine um das Gewebe gleichzeitig mit dem Zwirnen zu machen. (8. März – 10 J.)

Pascal (J. B.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; Mechanik, welche das Einlesen und die Musterpappen bei der Fabrication der faconnirten Zeuge überflüssig macht. (8. März – 5 J.)

Teillard (C. M.) zu Lyon (Rhône); Schüze zum Weben der Seidenzeuge. (24. März – 5 J.)

Gonaz (A.) zu Lyon; Anbringung eines Systems an den Jacquardstühlen, um das Heben und Niederlassen der Kette bei gleichen Entfernungen gleichzeitig zu bewerkstelligen. (25. April – 5 J.)

Poole (M.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Jacquardstühle und Tüllwebestühle. (10. Mai – 10 J.) *

Ryo (J.) und Petit (P.) zu Roubaix (Nord); Webemaschinerie. (18. Mai – 5 J.)

Charvet (M.), rue Quincampoix, No. 8; neue Construction des Weberschiffchens. (22. Sept. – 10 J.)

|169|

Pauly (S. M.) und Bourgeois (J. B.) zu Rouen; Anschnürung ohne Musterpappe, für Webestühle im Allgemeinen. (31. Okt. – 5 J.)

Koeler (A.) zu Bitschwiller (Oberrhein); Schüze von Schmiedeisen. (31. Okt. – 5 J.)

Duhet (M. F.) zu Alençan (Orne); Schüze zum Weben von Flachs-, Hanfgarn etc. und auf Schneiden schwebender Balancier, für die Lade des Webestuhls anwendbar. (8. Nov. – 15 J.)

Vayson (L. F.), rue du Faubourg-Saint-Jacques, No. 53; vollständiges System der Weberei mit Porter'schen Stühlen. (18. November – 10 Jahre.) *

Agnew (A.) und Bolsover (A.) zu Rouen; Aufwikelsystem für Webestühle. (13. Dec. – 5 J.)

Webestühle.

Greenwood (Th.) von Manchester, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Construction der Webestühle und der dazu gehörenden Mechanismen. (19. Jan. – 15 J.) *

Matagrin (C. E.) zu Tarare (Rhône); Webestuhl für Musselin aus Gazedärmen. (4. Febr. – 5 J.)

Morichon (J. B.) zu Lyon (Rhône); Verbesserungen am Jacquardwebestuhl. (30. März – 5 J.)

Marin und Schmidt zu Straßburg; mechanischer Webestuhl. (1. Jun. – 5 J.) *

Gruber (A.) und Kuntz (F.) zu Troyes (Aube); Verbesserung des Webestuhls mittelst eines mechanischen Systems. (30. Jun. – 5 J.)

Ginet (J. B.) zu Saint-Etienne (Loire); Verbesserungs-Mechanismus für den Jacquardstuhl, zur Verfertigung von broschirten Zeugen, Bändern und Geweben jeder Art. (18. Jul. – 10 J.)

Richard zu Saint-Etienne (Loire); Verbesserung des Jacquardstuhls, welche ihn zur Verfertigung von Bändern, faconnirten, broschirten Stoffen, Hosenträgern, Strumpfwirkerwaaren, aus Seiden-, Baumwoll- und Wollengarn und Kautschuk geeignet macht. (17. Aug. – 15 J.)

Bullough (A.) von London, bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Construction der Webestühle, welche die Operationen des Webens mechanisch bewerkstelligen. (17. Aug. – 10 J.) *

Ferguson zu Ronchamp (obere Saône); Mechanismus zur Anwendung einer Hemmung mit beweglichem Excentricum an den Laden der Handwebestühle und zum Aufwikeln des Zeuges auf die durch Wasserräder getriebenen mechanischen Webestühle. (26. Aug. – 15 J.)

Trosley (M.) zu Vimoutiers (Orne); neuer Webestuhl. (26. August – 10 Jahre.)

Gregoire (M.) zu Nîmes (Gard); Maschine zum Broschiren und Spuliniren der Stoffe aller Art. (11. Sept. – 10 J.)

Brochoy (E.) zu Lyon; Webestuhl und Mechanismus zum Durchschneiden (refendre) der Gewebe. (8. Nov. – 10 J.)

Guillemot (L. O. und F. M.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Webestühle zur Fabrication von Kutschen- und Livree-Borten, Bändern, Moquetten etc. (22. Dec. – 15 J.)

Lecourt-Prevôt und Billaux zu Lille (Nord); Schäfte und andere Theile für die Jacquardstühle. (29. Dec. – 10 J.)

Depay (A.) zu Valsonne (Rhône); Sammetwebestuhl. (29. December – 15 Jahre.)

Wein.

Ruinet (E.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; Maschine zum Reguliren der in die Champagnerflaschen zu bringenden Flüssigkeits-Menge. (19. Jan. – 5 J.)

Conway-Robins von Wells in England, bei Hrn. Blunt, rue de la Ferme-des-Mathurins, No. 22; verbessertes Verfahren zur Fabrication mussirender Weine. (3. April – 5 J.) *

|170|

Weingeist, siehe Alkohol.

Wichse.

Bazin (J. F.) zu Lyon; wasserdichte Wichse für Pferdegeschirr und andere Sattlerarbeiten. (24. Mai – 5 J.)

Couturier (R. J.) und Simon (J. E.), rue Grange-aux-Belles, No. 4; Fabrication von Wichsen in allen Farben, galvanisch-chemische genannt. (28. Nov. – 10 J.)

Wolle.

Caudry-Goutière zu Feron (Nord); Maschinerie zum Spinnen der gekämmten Wolle. (11. Jan. – 5 J.)

Cretenier (P. A.) zu Epernay (Marne); neue und verbesserte Producte, aus Wollengarn, Geweben und Zeugen bestehend, welche leztere entweder bloß aus verschieden gefärbter Wolle oder aus solcher, vermischt mit Seide, Baumwolle etc. fabricirt sind. (18. Febr. – 10 J.)

Robert (A.) zu Warby-Clavy bei Lannois (Ardennes); Maschinerie zur Fabrication von chinirtem Garn aus gekrempelter Wolle. (23. Febr. – 5 J.)

Lister (S.) von London, bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; verbesserte Maschinen zum Kämmen der Wolle und anderer Faserstoffe. (2. März – 15 J.) *

le Breton (J. L.) zu Morlaix (Finistère); Maschine zum Krazen der Wolle. (11. April – 10 J.)

Peltier (F. A.), rue Saint-Maur-Ménilmontant, No. 36; Maschine zum Kämmen der Matrazenwolle und aller andern Faserstoffe. (1. Junius – 5 Jahre.)

Chantin (A.), rue de la Fidélité, No. 15; Verfahren zum Entfetten von Wolle aller Art. (13. Dec. – 10 J.)

Desplanques (E.), rue du Faubourg-Saint-Martin, No. 142; System der Wollenwäsche. (22. Dec. – 5 J.)

Derselbe; verbesserte Waschmaschine für Wolle, laveuse à palettes alternatives genannt. (24. Dec. – 5 J.)

Zähler.

Siry, Lizars und Comp., rue Lafayette, No. 7; Verfahren den Wasserstand, welcher das Maaß in den Gasmessern bestimmt, auf eine genaue und unveränderliche Weise zu reguliren. (26. Okt. – 10 J.)

Dumont (L. A.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34, au Marais; Zähler für Omnibus, Bäder, Theater etc. (19. Dec. – 10 J.)

Zeichnung.

Grillet (C. V.) zu Lyon; Maschine zum Durchzeichnen von Mustern und Plänen jeder Art, so wie auch zum Copiren von Mustern auf Zeugen oder undurchsichtigem Papier in beliebiger Größe. (2. März – 10 J.)

Lizé (J. O.), galerie Colbert, No. 19; System von Zeichnungen oder Mustern nach Art der Gobelins für gestikte Tapeten. (10 Mai – 5 J.)

Rongier (P. A.) zu Bellac (obere Vienne); Instrument um die Uebung der Hand beim Erlernen des Zeichnens zu erleichtern und zu beschleunigen. (13. Dec. – 5 J.)

Zeuge.

Schlumberger (N.) zu Guebwiller (Oberrhein); Maschine zum Aufrahmen der Zeuge. (10. Febr. – 15 J.)

Bert (N. M.) zu Lyon (Rhone); Maschine zum Stiken und Façonniren der Zeuge während des Webens. (17. April – 10 J.)

Grangier, Gebrüder zu Saint-Chamond (Loire); neue Art Sammet und Plüsch. (25. April – 10 J.)

Giroud (A. F.) zu Lyon; cylindrischer Spannrahmen zum Streken der |171| Wollenzeuge in der Breite beim Appretiren derselben mittelst Dampfcylinder. (1. Jun. – 5 J.)

Debuigny (J. B.) zu Amiens (Somme); Verfahren die Zeuge zu schneiden (reißen). (21. Jun. – 5 J.)

Bon und Comp. zu Lyon; Verfahren alle Arten façonnirter Zeuge zu moiriren. (30. Jun. – 5 J.)

Stehelin (C. E.) zu Bitschweiler (Oberrhein); Verfahren die (ohne Spinnen und Weben erzeugten) Filzzeuge durch Walken in Form genähter Schläuche zu bringen. (31. Okt. – 10 J.)

Legrix (M.), bei Hrn. Piot, rue des Fossés-Montmartre, No. 12; gewebte und gewalkte, oder bloß gewebte, mittelst Kautschuk elastisch gemachte Zeuge. (18. Nov. – 10 J.)

Deneirouse und Comp., rue des Fossés-Montmartre, No. 16; neuer Zeug. (13. Dec. – 5 J.)

Marlière (A.) zu Saint-Quentin (Aisne); Fabrication gefälteter Aliciennes. (13. Dec. – 5 J.) *

Poreaux (J. L.) und Comp., rue de Richelieu, No. 92; wattirtes Futter ersezender Seidenzeug, soierie-ouate genannt. (19. Dec. – 10 J.)

Amblet (J. F.) und Caseau (P. A.), rue des Trois-Bornes, No. 15; Fabrication eines sammetartigen Zeuges. (22. Dec. – 5 J.)

Aroux (F.) zu Elbeuf (untere Seine); Fabrication eines Draperie-Zeuges, nouveauté genannt. (22. Dec. – 5 J.)

Siehe auch Gewebe.

Zeuge, wasserdichte.

Mazeron (N. G.) zu Neuilly (Seine); Fabrication die Luft durchlassender, aber wasserdichter, doppelter Kautschukzeuge. (3. April – 15 J.)

Husson (J. C.) und Baudichon (L. R.), rue Saint-Antoine, No. 59; Verfahren die Leinwand wasserdicht zu machen. (30. Jun. – 5 J.)

Clark (G.), bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Fabrication gewisser Zeuge, welche durch eine leimende Substanz wasserdicht gemacht sind. (31. Okt. – 10 J.) *

Ziegel (Ziegelsteine, Dachziegel).

Bréard (A. S.) zu Elbeuf; Maschine zur Ziegelfabrication. (19. Jan. – 10 J.)

Mannoury (D.H.) zu Notre-Dame de Bondeville (untere Seine); Maschine zur Ziegelfabrication. (2. März – 5 J.)

Camus (C. J.) und Leboul (L. F.) zu Saint-Pavin des Champs (Sarthe); Maschine zur Verfertigung von Ziegeln, Platten etc. nach einem neuen System. (30. Jun. – 10 J.)

Leteurnier (J. J.), rue Papillon, No. 14; Maschine zur Ziegelfabrication. (31. Okt. – 15 J.)

Collas (A.), rue Notre-Dame-des-Champs, No. 25bis; Instrument, welches bei der Fabrication von Ziegelsteinen aller Formen, Platten, Rinnen etc. gebraucht werden kann. (18. Okt. – 15 J.)

Parise (E.) und Gallon (J.), bei Hrn. Truffaut, rue Favart, No. 8; Maschine zur Fabrication von Ziegeln, Platten und künstlichen Steinen durch excentrischen Druk. (19. Dec. – 10 J.)

Robelin (J. S.) und Huguenotte (C. J.) zu Chazot (Doubs); neue Art Dachziegel. (2. März – 5 J.)

Creusfont (G.) zu Epinac und Chary (P.) zu Merlot (Saône-Loire); eine Art Ziegelsteine von gebrannter Erde, Pflasterplatten (tuiles à carreler) genannt. (24. März – 5 J.)

Zieheisen.

Coche (A. N.), rue du Temple, No. 47; neue Art strekendes Schneideisen, filière-laminoir débitant genannt. (21. Jun. – 5 J.)

|172|

Zigarren.

Steinitz (A.), bei Hrn. Perpigna, rue de Choiseul, 2ter; verbesserte Zigarren-Etuis, porte-cigarre germanique genannt. (11. Januar – 5 Jahre.) *

Salat (L. U.), rue de Rivoli, No. 6; Instrument zur Verfertigung der Zigarren (cigarettes). (31. Okt. – 5 J.)

Zink.

Mouillard (P. F.) und Augendre (M. A.), rue du Faubourg-Poissonnière, No. 116; Verkupferung des Zinks. (7. Dec. – 10 J.)

Zuker.

Maquet (D.), bei Hrn. Reynaud, rue Bleue, No. 16; Verbesserungen in der Fabrication des Runkelrübenzukers. (19. Jan. – 5 J.)

Vanroosbroeck von Gent, bei Hrn. Declerq zu Lille (Nord); Verfahren zum Läutern des Runkelrübensaftes. (23. Febr. – 10 J.) *

Schützenbach, bei Hrn. Brielman zu Lille (Nord); Verbesserungen in der Fabrication, Reinigung und Raffinirung des Zukers. (8. März – 10 J.)*

Claes von Gent, bei Hrn. Decock zu Lille; Abdampfen und Verkochen des Zukers mittelst eines Apparats mit ununterbrochenem Feuer. (5. August – 10 J.) *

Derselbe; Apparat zum unausgesezten Extrahiren der Runkelrüben mittelst eines verbesserten Verdrängungssystems. (18. Nov. – 5 J.) *

Borszewski zu Hondshoote (Nord); Apparate zum Extrahiren des Rübensaftes. (26. April – 5 J.)

Lindeman, Suzanne und Comp., rue de Vendôme, 2ter, und Archbald (W.) zu Chapelle-Saint-Denis bei Paris; wesentliche Verbesserungen in der Zukerfabrication und an den dabei erforderlichen Kesseln. (5. Okt. – 15 J.)

Cruickshank (P.) von London, bei Hrn. Joanni, rue Meslay, No. 41; Verbesserungen in der Zukerfabrication. (21. Okt. – 10 J.) *

Dumont (J. J.), rue du Faubourg-Saint-Martin, No. 119; Apparat zum Abdampfen und Krystallisiren des Rübensaftes und Zukerrohrsafts. (26. Okt. – 10 J.)

Degrand (J. A.), rue Richer, No. 14; Verbesserungen im Zukersieden. (31. Okt. – 15 J.)

Onfroy (J. E.) und Boivin (C. L.), rue de Lancry, No. 12; Behandlung eingekochten Klärsels beim Raffiniren, wodurch die Melasse sogleich von den Krystallen getrennt wird. (24. Dec. – 15 J.)

Zündhölzchen.

Conquérant (P. L.), bei Hrn. Fouchet, rue Corneilles, No. 5; Composition für Sicherheits-Zündhölzchen und Büchschen zum Anzünden derselben. (10. Febr. – 10 J.)

Rush (H. S.), bei Hrn. Bouy, rue de Bondy, No. 23; Gehäuse oder Büchse für Zündhölzchen, um auf der Stelle Licht zu erhalten. (23. Februar – 10 J.) *

Morellon (J.) und Simard (J.), bei Hrn. Armengaud, rue Saint-Louis, No. 34; Einrichtung und besondere Form der Büchsen für chemische Zündhölzchen, damit sie auch als Tabaksdosen und zu andern Zweken dienen. (8. März – 5 J.)

Davis (J.), rue du Faubourg-Poissonnière, No. 116; Mittel die Zündhölzchen und Zündpapiere, ferner Zigarren anzuzünden. (24. Mai – 5 J.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: