Titel: Verfahren große Gypsformen zum Copiren auf galvanoplastischem Wege zuzubereiten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1845, Band 96, Nr. LX./Miszelle 3 (S. 251)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj096/mi096060_3

Verfahren große Gypsformen zum Copiren auf galvanoplastischem Wege zuzubereiten.

Nach J. Marshall zu Warwick werden große Gypsabgüsse für den galvanoplastischen Apparat am besten auf folgende Weise zubereitet (metallisirt): nachdem man sie wie gewöhnlich mit Graphit eingerieben hat, athmet man zuerst auf die Form, um sie feucht zu machen, trägt dann mit einer weichen Bürste Kupferbronze auf, athmet sie hierauf wieder stark an und schlägt nun das Kupfer wie gewöhnlich mittelst einer Daniell'schen Batterie darauf nieder. Es ist eine lange Zeit erforderlich, um von einer großen Form, welche starke Vertiefungen hat, im galvanoplastischen Apparat eine kupferne Copie darzustellen, wenn die Form bloß mittelst Graphit leitend gemacht wurde; wenn man aber Bronzepulver benuzt, ist dieß bald geschehen. (Chemical Gazette, April 1845, No. 59.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: