Titel: Shanks' Maschine zum Ausbohren der Locomotiven-Cylinder.
Autor: Shanks,
Fundstelle: 1845, Band 97, Nr. IV. (S. 6–8)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj097/ar097004

IV. Maschine zum Ausbohren der Locomotiven-Cylinder; von Shanks und Comp.

(Aus dem Organ für die Fortschritte des Eisenbahnwesens, 1845 1stes Heft.)

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Es ist für die Conservation der Locomotiven und einen ökonomischen Betrieb sehr rathsam, das Ausbohren der Cylinder an den Locomotivmaschinen alle 3 bis 4 Jahre vornehmen zu lassen, denn die schnellen Bewegungen der bei diesen Maschinen allgemein angewendeten Metallkolben und die Einwirkung des aus condensirtem Dampf in den Cylindern sich sammelnden Wassers greifen dieselben besonders nach der Mitte hin und den untern Flächen mehr an; die Cylinder werden unrund, so daß die Kolben nicht mehr dampfdicht zu spannen sind und viel Dampf bei jedem Hub durch den Schornstein entweicht. Wird man die Operation des Ausbohrens länger als dieß oben bemerkt anstehen lassen, so wird dieselbe statt zwei- bis dreimal vorgenommen zu werden, kaum einmal geschehen können.

Da gewöhnlich die Cylinder der Locomotiven in der Rauchkammer so befestigt sind, daß sie sich nicht abnehmen und auf eine gewöhnliche Cylinderbohrmaschine bringen lassen, so mußte man hiezu besondere transportable Maschinen construiren, die an den Locomotiven vor den Cylindern befestigt werden, um dieses Ausbohren am Plaze selbst vorzunehmen.

Es sind uns zu diesem Zwek mehrere sehr verschieden construirte Maschinen bekannt2), doch keine derselben kommt an Zwekmäßigkeit, Einfachheit und Billigkeit der von Shanks und Comp. (Johnston Works bei Glasgow) construirten Maschine, welche in Fig. 34 bis 38 abgebildet ist und nur 32 Pfd. St. kostet, gleich.

Fig. 34 zeigt eine Ansicht der Maschine und wie dieselbe an einem 13zolligen Locomotivcylinder angebracht ist; Fig. 35 bis 38 sind Details.

An dem vordern Ende des Cylinders wird statt dessen Boden der gußeiserne Halsring A (Fig. 34 und 37) vermittelst der zum |7| Schluß des Cylinderbodens dienenden Schraubenbolzen a, a und eben so an dem andern Ende an die Stelle des Cylinderdekels das gußeiserne Stük B (Fig. 34 und 38) genau concentrisch befestigt. Mit dem Halsring A ist vermittelst der vier schmiedeisernen Säulen b, b', b'', b'' und an den Enden derselben befindlichen Schraubenmuttern, das gußeiserne Lagerstük C (Fig. 34 und 35) fest verbunden. In diesem ruht in der Mitte drehbar zwischen den beiden durch die Schrauben c, c' verstellbaren Metalllagern d, d mit dem einen Ende die schmiedeiserne Bohrstange D, mit dem andern Ende tritt dieselbe durch das Gußstük B.

Auf der Bohrstange D befindet sich erstlich das Zahnrad e mit 72 Zähnen, welches vermittelst Keils darauf befestigt ist; ferner das Zahnrad f von gleichem Durchmesser, jedoch nur 70 Zähne habend; dieses ist mit dem 39 Zähne haltenden Zahnrade g wie aus einem Stüke verbunden und dreht sich mit diesem frei um die Achse der Bohrstange; unmittelbar darneben ist auf lezterer weiter das Gußstük E (Fig. 36 im Grundriß) festgekeilt. Dieses nimmt an seinen Enden die beiden Schraubenspindeln h, h' drehbar auf; diese ragen einige Zoll weit vor und sind dicht an dem Stük E mit den vermittelst Keilen und Schraubenmuttern befestigten kleinen Zahnrädern i, i' von je 18 Zähnen versehen, in welche das mit f verbundene kleine Zahnrad g eingreift. F der gußeiserne Bohrkopf, in Fig. 37 im Grundriß dargestellt, hat in der Mitte ein genau so groß als die Bohrstange stark ist ausgebohrtes Loch und bei k einen auf schwalbenschwanzweise befestigten Keil, welcher in die auf die ganze Länge der Bohrstange eingehobelte Ruth x eintritt, so daß der Bohrkopf auf der Länge der Bohrstange verschoben werden kann, ohne daß er sich im Geringsten dreht. Bei l, l', l'', l''' sind an der Peripherie an vier gleich weit von einander befindlichen Stellen schwalbenschwanzförmige schmiedeiserne Stüke eingepaßt, von denen wie an den gewöhnlichen Cylinderbohrmaschinen zwei gegen einander überliegende die Schneidstähle und die beiden andere Holzkeile aufnehmen; durch die mit den Muttergewinden versehenen Löcher h, h' treten die beiden Schraubenspindeln mit flachen Gängen (von denen sieben auf 2 Zoll gehen), welche, indem sie sich nach einer Richtung rechts oder links drehen, den Bohrkopf auf der Stange vor- oder rükwärts schieben.

Auf der Welle in ist das 3 7/8 Zoll breite Getriebe o mit 16 Zähnen, die zu gleicher Zeit in die beiden neben einander liegenden Zahnräder e und f eingreifen, festgekeilt und eben so auch an dem vordern Ende das Vorgelege p mit 90 Zähnen; dieses wird durch ein auf der Welle q festsizendes kleines Getriebe r von 16 Zähnen aus bewegt; außerdem trägt die Welle q an der Spize ein in der Zeichnung |8| nicht angegebenes 3 Fuß im Durchmesser haltendes Schwungrad. Die Wellen m und q sind an dem einen Ende in Zapfenlöcher des Halsrings A gelagert, mit dem andern treten sie durch entsprechende Löcher des Lagerstüks C und werden durch die mit einer kleinen versenkten Schraube befestigten Hülsen s, s an den gehörigen Stellen gehalten.

Wird nun vermittelst einer an dem Schwungrad befindlichen Kurbel die Welle q mit dem Getriebe i rechts umgedreht, so dreht sich das Zahnrad mit der Welle m und dem Getriebe o langsam links; lezteres treibt sowohl das Zahnrad e, als auch f wieder rechts um, und nimmt durch ersteres die Bohrwelle nebst Bohrkopf mit herum; das Zahnrad f bleibt indeß bei jeder Umdrehung um 2 Zähne, die es weniger als e hat, zurük und dreht durch das mit ihm verbundene Zahnrad g die beiden auf den Schraubenspindeln h, h' sizenden kleinen Zahnräder i, i' wieder links, in Folge dessen der sich drehende Bohrkopf zu gleicher Zeit langsam der Länge nach verschoben wird. Das Vortreiben der Schneidstähle geschieht wie bei den gewöhnlichen Cylinder-Bohrmaschinen durch kleine eiserne dahinter eingetriebene Keile.

Auf der Taunus-Eisenbahn wurde eine derartige Maschine angeschafft und mit ihr an mehreren Locomotiven die Cylinder ausgebohrt und zwar so vollkommen als nur möglich. An 13zölligen Cylindern waren zwei Mann 24–26 Stunden mit Drehen beschäftigt. Die Maschine ist insbesondere noch dadurch so empfehlenswerth, weil sie so wenig Plaz einnimmt und an allen Locomotiven der verschiedensten Construction sehr leicht anzubringen ist; die große Einfachheit derselben wird hauptsächlich durch die neue sehr sinnreiche Vorrichtung herbeigeführt, daß die Längenverschiebung des Schneidkopfs durch das gleichzeitige Eingreifen eines breiten Getriebes in zwei Räder von verschiedener Zähnezahl bewirkt wird.

|6|

So namentlich eine von Whitworth in Manchester construirte zu 210 Pfd. St., eine andere von Nasmyth, Gaskell und Comp. (Bridgewater Foundry) in Manchester, die 165 Pfd. St., und eine von R. Stephenson in New-Castle on Tyne, welche 80 Pfd. St. kosten soll.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: