Titel: Gregory, über Bereitung von Phosphorsäure.
Autor: Gregory, W.
Fundstelle: 1845, Band 97, Nr. XXXIII. (S. 131–134)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj097/ar097033

XXXIII. Ueber ein neues und vortheilhaftes Verfahren reine Phosphorsäure aus Knochenasche darzustellen; von W. Gregory, Med. Dr., Prof. der Chemie an der Universität zu Edinburgh.

Aus den Annalen der Chemie und Pharmacie, April 1845, S. 97.

In Liebig's Ausgabe von Geiger's Handbuch, so wie in der neuen Auflage von Gmelin's Handbuch findet sich ein Verfahren von Liebig, reine Phosphorsäure aus Knochenerde darzustellen. Dieses Verfahren besteht darin, den Kalk aus dem sauren phosphorsauren Salz durch einen Ueberschuß von Schwefelsäure zu entfernen und die Phosphorsäure von der phosphorsauren Bittererde durch Weingeist zu befreien. Ein großer Theil des Bittererdesalzes |132| bleibt von dem Weingeist ungelöst, und der aufgelöste Theil soll sich mit der Zeit vollkommen absezen, wo dann eine reine alkoholische Auflösung von Phosphorsäure, frei von Kalk und Bittererde, erhalten wird.

Ich habe gefunden, daß sich der Kalt durch Schwefelsäure vollkommen abscheiden läßt, allein die Bittererde kann durch Alkohol nicht abgeschieden werden. Es löst sich viel phosphorsaure Bittererde in dem Alkohol auf, und ich habe eine solche stark bittererdehaltige Lösung vierzehn Tage aufbewahrt, ohne daß sich eine Spur von irgend einem Salz abgesezt hätte. Den Versuch machte ich, wie es in Gmelin's Handbuch vorgeschrieben wird, mit der syrupdiken Auflösung des Glases, welches erhalten wird, wenn man die überschüssige Schwefelsäure durch Erhizen fortschafft und den Rükstand im Platintiegel gelinde glüht.

Da ich nun dieses Verfahren aufgeben mußte, so untersuchte ich das besprochene Glas genauer. Es löst sich in kochendem Wasser vollkommen klar auf, und die Auflösung enthält sehr viel Bittererde, aber keinen Kalk. Wird sie abgedampft und in einer Platinschale eingekocht, bis sie syrupartig, ja beim Erkalten ganz dik wird und bis sie Dämpfe abgibt, die etwas Phosphorsäure neben dem entweichenden Wasserdampf enthalten, was bei einer Temperatur von ungefähr 315° C. geschieht, so trübt sie sich Plözlich durch die Abscheidung eines weißen Pulvers. Beim Abkühlen krystallisirt jezt die (Pyro-?) Phosphorsäure unregelmäßig nach der Art des Krümelzukers. Diese krystallinische (Pyro-?) Phosphorsäure löst sich leicht in kaltem Wasser auf; das weiße Pulver bleibt aber gänzlich unaufgelöst, obwohl vor dem Abdampfen alles klar aufgelöst gewesen war. Es schien sich also die Bittererde bei 315° in ein unlösliches Salz zu verwandeln, und es lag sehr nahe zu versuchen, ob sich alle Bittererde auf diese Art abscheiden ließe. Die Flüssigkeit vom Pulver abfiltrirt, enthielt noch den größten Theil, ungefähr die 9/10 der Bittererde; ich dampfte sie daher nochmals ab und erhizte in der Platinschale bei 315° 1/4 Stunde lang. Die anfangs klare Flüssigkeit wurde indessen trübe; ich ließ sie erkalten und löste mit kaltem Wasser die Phosphorsäure auf, wobei eine große Menge des weißen Pulvers zurükblieb. Die filtrirte Säure war absolut frei von Bittererde. Ich wusch dann das Salz auf dem Filter mit kaltem Wasser gut aus und fand, daß es so gut wie absolut unlöslich war; denn die lezten, ganz geschmaklosen Waschwasser bis auf 1/20 eingedampft und mit Ammoniak übersättigt, gaben nur eine sehr geringe Spur von phosphorsaurer Bittererde zu erkennen. Die saure Auflösung, eingedampft und in Platin geglüht, |133| hinterließ, ohne sich zu trüben, ein ganz klares, farbloses, weiches Glas, was sich in heißem Wasser leicht löste und sich als vollkommen reine Phosphorsäure zeigte. Nach obigem sehr leicht auszuführenden Verfahren bekommt man also aus Knochenerde ganz leicht die reinste Phosphorsäure. Man braucht nur die kalkfreie Auflösung einzudampfen und gelinde zu glühen, das erhaltene Glas durch Kochen mit Wasser aufzulösen, diese Auflösung nochmals abzudampfen und bei ungefähr 315° C. oder einer Temperatur, wobei sich die Säure mit dem Wasserdampf zu verflüchtigen anfängt, 1/4 bis 1/2 Stunde lang zu erhizen, die erkaltete Masse mit kaltem Wasser zu digeriren und das aufgelöste von dem unlöslichen Salz abzufiltriren. Das Filtrat ist eine Auflösung von reiner Phosphorsäure. Dieses Verfahren hat den Vorzug, daß es bei dem ersten Glühen ein ganz farbloses Glas liefert, weil eine vorhandene Spur organischer Materie von der Schwefelsäure oxydirt wird, und so die vor dem Glühen vorhandene bräunliche Farbe ganz verschwindet. Auch bleibt das Platin blank und unangegriffen, während bei dem Glühen des phosphorsauren Ammoniaks, selbst des reinen farblosen Salzes, das Glas mehr oder weniger schwarze Floken enthält, und das Platin immer stark angegriffen wird. Uebrigens ist das Erhizen des Ammoniaksalzes eine sehr lästige Operation, da die geschmolzene Masse sehr zäh ist und leicht übersteigt; auch ist eine sehr starke und anhaltende Hize nöthig, um alles Ammoniak auszutreiben, und wahrscheinlich wird bei einer so hohen Temperatur ein Theil der Säure auf Kosten des Ammoniaks reducirt und so das Platin angegriffen.

Das Glas der reinen Phosphorsäure, durch obiges Verfahren dargestellt, ist immer ganz farblos und wasserklar, und man bekommt die ganze Menge der in den Knochen enthaltenen Säure, mit Ausnahme des Theils, welcher mit der Bittererde das unlösliche Salz bildet.16) Ich habe schon eine große Menge Phosphorsäure nach diesem Verfahren bereitet und habe dasselbe ganz praktisch gefunden. Es ist gewiß wohlfeiler und leichter wie jede andere mir bekannte Methode. Selbst wenn sich die Bittererde durch Alkohol abscheiden ließe, würde diese Methode (hier wenigstens, wo der Alkohol so theuer ist) zu kostspielig seyn. Man würde die Säure wohlfeiler aus Phosphor durch Verbrennen desselben in Sauerstoff darstellen können.

Aus der Auflösung dieser Säure habe ich die obenerwähnte Krystallisation nach Art des Zukers in dem Honig nicht wieder erhalten |134| können; ich bin geneigt zu glauben, daß nur die bittererdehaltige Säure diese Erscheinung darbietet. Peligot hat diese Krystallisation beschrieben (siehe Gmelin vierte Auflage II. 576), aber ich weiß nicht, wie seine Säure bereitet wurde, da ich nur obige Citation gesehen habe.

|133|

Die Menge der phosphorsauren Bittererde in den Knochen ist sehr beträchtlich, und ist in den vorhandenen Analysen vielleicht zu niedrig (1–2 Proc.) angegeben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: